Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Geflüchtete aus der Ukraine können weiter kostenlos mit dem Bus fahren

Im Landkreis Vechta ist das Angebot bis auf Widerruf gültig.  Der Landkreis Cloppenburg verlängert es zunächst bis zum 5. Juni.

Artikel teilen:
Symbolfoto: Archiv

Symbolfoto: Archiv

Aktuell sind fast 2000 Ukrainer aus ihrer Heimat in den Landkreis Cloppenburg geflüchtet. Die meisten von ihnen verfügen nicht über eigene Fortbewegungsmittel, gleichzeitig sind viele von ihnen bei Freunden und Verwandten untergekommen. Behördengänge, Arztbesuche oder einfach die Fahrt zum Einkauf gestalten sich schwierig, wenn die vorhandenen Fahrzeuge nicht mehr für den gewachsenen Haushalt ausreichen.

Um die Personen, die Geflüchtete aufgenommen haben, zu entlasten und den Ukrainern ein Mindestmaß an Mobilität zu ermöglichen, sind aktuell Fahrten mit den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs und des Mobilitätskonzepts „Moobil-Plus“ für ukrainische Staatsangehörige kostenlos. Der Landkreis Cloppenburg hat dieses Angebot nun bis zum 5. Juni, also bis Pfingsten, verlängert. Allen Kriegsflüchtlingen wird freie Fahrt gewährt. Das Angebot erstreckt sich auf das gesamte Oldenburger Münsterland und damit auf die Landkreise Cloppenburg und Vechta.

Im Landkreis Cloppenburg gilt diese Regelung erstmal verbindlich und uneingeschränkt bis zum 5. Juni. Im Landkreis Vechta ist sie bis auf Widerruf gültig. Dieses Angebot gilt für alle Personen, die sich mit einem offiziellen Ausweisdokument (Reisepass oder Vergleichbares) ausweisen können. Die regulären "Moobil-Plus"-Beförderungsbedingungen sind zu beachten (beispielsweise bei "Moobil-Plus" nur mit rechtzeitiger Anmeldung bei Bedarfshaltestellen und Zustieg an festen Haltestellen, wenn ein Platz für die gewünschte Strecke zu Verfügung steht). Bei Selbstbuchungen im Internet und über die App muss die Ticketart "Sonderaktion" für die kostenlose Fahrt gewählt werden.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Geflüchtete aus der Ukraine können weiter kostenlos mit dem Bus fahren - OM online