Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Finkenwerder Herbstprinz ist der neue "Mut-Mach-Baum" im Cloppenburger Museumsdorf

Der Hospizverein hatte am Wochenende zu dieser besonderen Pflanzaktion eingeladen. Im Namen des Kinderhospiz' wurde der kleine Apfelbaum im Museumsdorf gepflanzt.

Artikel teilen:
Erde, Wasser und Sonne: Mit einer großen Kanne voll Regenwasser sorgte Fiete Wefeler dafür, dass der Mut-Mach-Baum vernünftig anwachsen kann. Zuvor hatte er den Baum mit (stehend von links) Alexander Lange, Marvin Stelzer und Gregor Möller-Reemts eingepflanzt. Foto: Heidkamp

Erde, Wasser und Sonne: Mit einer großen Kanne voll Regenwasser sorgte Fiete Wefeler dafür, dass der Mut-Mach-Baum vernünftig anwachsen kann. Zuvor hatte er den Baum mit (stehend von links) Alexander Lange, Marvin Stelzer und Gregor Möller-Reemts eingepflanzt. Foto: Heidkamp

"Seit 2 Jahren haben sich die meisten von uns aufgrund der Corona-Pandemie nicht gesehen. Da kann man schon einmal den Mut verlieren", begrüßte Museumsdorf-Mitarbeiterin Maria Thien beim Landarbeiterhaus die Besucher bei einer ganz besonderen Aktion. Darunter war auch der Vorsitzende des Ambulanten Hospizdienstes, Georg Möller-Reemts. "Wir brauchen jetzt alle ein bisschen Zuspruch und vor allem Mut. Da ist ein Mut-Mach-Baum sicherlich eine tolle Idee", betonte Maria Thien.

Alexander Lange wurde damit beauftragt, im Namen des Kinderhospiz' Cloppenburg im Landkreis Cloppenburg einen Apfelbaum zu organisieren, der von der Baumschule Beckermann gesponsert wurde. "Der Apfelbaum ist ein Finkenwerder Herbstprinz und zudem eine alte norddeutsche Apfelsorte. Sie verdankt ihren Namen der Elbinsel Finkenwerder, auf der Mitte des 19. Jahrhunderts das erste Mal Obst angebaut wurde. Genau die richtige Apfelsorte für das Museumsdorf", erklärte Alexander Lange.

Der Baum steht in der Nähe des Landarbeiterhauses

"Das Pflanzen eines Mut-Mach-Baumes ist etwas ganz besonders. Er gibt immer wieder Licht und Hoffnung, trägt viele Früchte und in seinem Schatten können wir uns ausruhen und neue Kräfte sammeln", betonte Thien die Bedeutung der Pflanzaktion. Unter der fachlichen Begleitung von Gärtnerin Jutta Tellmann wurde der Baum dann in die Erde gebracht und mit einer großen Kanne voll Regenwasser angegossen. Er steht nun ganz in der Nähe des Landarbeiterhauses im Cloppenburger Museumsdorf.

"Jutta Tellmann wird jeden Tag hier vorbeikommen und nach dem Apfelbaum schauen. Aber auch wir können uns alle um die Pflege des Baumes kümmern. Und sind es auch nur ein paar Worte, die wir für ihn übrig haben", hofft Maria Thien, dass der Baum gut anwächst und reichlich Früchte tragen wird.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Finkenwerder Herbstprinz ist der neue "Mut-Mach-Baum" im Cloppenburger Museumsdorf - OM online