Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Filmemacher erkunden Identität des Oldenburger Landes

75 Jahre nach dem Ende oldenburgischer Selbstständigkeit haben sich Historiker Dr. Andreas von Seggern und Filmemacher Basel Mansour auf eine Spurensuche durch das Oldenburger Land gemacht.

Artikel teilen:
Stellten den Film am Montag vor: Landschaftsgeschäftsführer Dr. Michael Brandt (von links), Jörg Heiduk (Kulturstiftung der Öffentlichen Oldenburg), Landschaftspräsident Prof. Dr. Uwe Meiners, Oliver Nienaber (Stiftung Kunst und Kultur der Landessparkasse zu Oldenburg) und die Filmemacher Dr. Andreas von Seggern, Basel Mansour (beide Schlossmuseum Jever) und Ghaydaa Hassoun.  Foto: JW, Oldenburgische Landschaft

Stellten den Film am Montag vor: Landschaftsgeschäftsführer Dr. Michael Brandt (von links), Jörg Heiduk (Kulturstiftung der Öffentlichen Oldenburg), Landschaftspräsident Prof. Dr. Uwe Meiners, Oliver Nienaber (Stiftung Kunst und Kultur der Landessparkasse zu Oldenburg) und die Filmemacher Dr. Andreas von Seggern, Basel Mansour (beide Schlossmuseum Jever) und Ghaydaa Hassoun.  Foto: JW, Oldenburgische Landschaft

Im Jahr 1946 ist das Land Oldenburg im neu gegründeten Land Niedersachsen aufgegangen. Gleichwohl hat das Oldenburger Land bis heute seine Eigenarten bewahrt, die es zu einem unverwechselbaren Bestandteil Niedersachsens machen. Im Jahr 2021 konnte Niedersachsen sein 75-jähriges Bestehen begehen. Aus diesem Anlass haben sich der Historiker Dr. Andreas von Seggern und der aus Syrien stammende Filmemacher Basel Mansour auf eine filmische Spurensuche durch das Oldenburger Land gemacht. Entstanden ist dabei der 110-minütige Film „Oldenburg – auf den Spuren einer eigenartigen Region“.

„75 Jahre nach dem vermutlich endgültigen Ende oldenburgischer Selbständigkeit laden wir Sie ein auf eine kleine Zeitreise zu den Urgründen der gewachsenen Identität des Oldenburger Landes“, so von Seggern zu Beginn des Films.

Aktuelle Aufnahmen und Drohnenflugbilder sowie historische Abbildungen vermitteln ein rundes Bild des Oldenburger Landes zwischen Nordsee und Dammer Bergen. In Kombination mit Interviews und Wortbeiträgen mit und von Kennern der Region ist so ein informatives Panorama aus Geschichte und Gegenwart entstanden, das deren helle, aber auch dunkle Seiten vor Augen führt. Entstanden ist so das Porträt einer Region, die heute einen im Wortsinn „eigenartigen“ Charakter innerhalb des Bundeslandes Niedersachsen besitzt, und das ist etwas durchaus Besonderes.

"Der neue Oldenburg-Film zeigt auf eindrucksvolle Weise, was das Oldenburger Land in Geschichte und Gegenwart ausmacht."Prof. Dr. Uwe Meiners, Präsident Oldenburgische Landschaft

Das Filmprojekt ist eine Kooperation des Schlossmuseums Jever mit der Oldenburgischen Landschaft. Die Oldenburgische Landschaft, die Stiftung Kunst und Kultur der Landessparkasse zu Oldenburg und die Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg haben seine Entstehung gefördert.

„Der neue Oldenburg-Film zeigt auf eindrucksvolle Weise, was das Oldenburger Land in Geschichte und Gegenwart ausmacht“, so Landschaftspräsident Prof. Dr. Uwe Meiners. „Der Oldenburgischen Landschaft ist es ein großes Anliegen, den besonderen Charakter unserer Region herauszustellen und das auch nach innen und nach außen zu vermitteln. Der Film leistet hierzu einen ganz wichtigen Beitrag.“

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Filmemacher erkunden Identität des Oldenburger Landes - OM online