Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fast 1300 Corona-Verstöße in den Kreisen Vechta und Cloppenburg

Viele Menschen haben nach Behördenangaben die Regeln zur Eindämmung des Virus missachtet. Einige von ihnen müssen tief ins Portemonnaie greifen.

Artikel teilen:
Auch im Oldenburger Münsterland hat die Polizei zahlreiche Verstöße gegen die Coronaauflagen erfasst. Foto: dpa / Steffen

Auch im Oldenburger Münsterland hat die Polizei zahlreiche Verstöße gegen die Coronaauflagen erfasst. Foto: dpa / Steffen

Die Landkreise Cloppenburg und Vechta haben in Zusammenarbeit mit der hiesigen Polizeiinspektion seit März fast 1300 Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt und bereits Bußgelder von mehr als 200.000 Euro verhängt. Das teilten die Behörden auf Anfrage mit.

In den meisten Fällen versammelten sich mehr Personen als erlaubt. Häufig wurden auch die geltenden Abstandsregelungen missachtet. In den schwerwiegenderen Bereich der Strafanzeigen fallen vor allem Verstöße durch Gewerbetreibende oder gegen Quarantäneauflagen.  50 davon hat die Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta angefertigt und an die Staatsanwaltschaft in Oldenburg übermittelt.

Buß- und Verwarngeld in Gesamthöhe von 48.500 Euro

In der Mehrzahl handelt es sich bei den Verstößen jedoch um Ordnungswidrigkeiten, die zum Teil ebenfalls von der Polizei erfasst und an die zuständigen Landkreise weitergegeben wurden: Im Kreis Cloppenburg sind demnach bis Ende Juni nach eigenen Angaben 698 Bußgeldverfahren im Zusammenhang mit der niedersächsischen Corona-Verordnung bearbeitet worden. In einem Drittel der Fälle seien bereits Buß- und Verwarngelder in einer Gesamthöhe von etwa 48.500 Euro festgesetzt worden.

Nicht immer halten sich die Menschen - wie in diesem Fall - an die geltenden Abstandsregelungen. Foto: dpa  WoitasNicht immer halten sich die Menschen - wie in diesem Fall - an die geltenden Abstandsregelungen. Foto: dpa / Woitas

Im Kreis Vechta sind den Angaben zufolge im gleichen Zeitraum insgesamt 538 Verstöße, also Ordnungswidrigkeitsverfahren, erfasst worden. Auch wenn die Zahl der Verstöße hier geringer ist als im Nachbarkreis, so liegt die Summe der verhängten Buß- und Verwarngelder doch deutlich darüber: Sie beläuft sich aktuell auf 153.000 Euro, heißt es aus dem Kreishaus in Vechta. Darin enthalten seien aber auch Fälle, in denen Einspruch eingelegt wurde.

Zu den einzelnen Fällen: "Die häufigsten Verstöße waren in Form von Unterschreitungen der Mindestabstände und Überschreitungen der sich treffenden Personenanzahlen festzustellen", erklärt der Sprecher der Polizeiinspektion in Cloppenburg, Hendrik Ebmeyer.

Einer der herausragenden Verstöße hatte seinen Anfang demnach  Ende März in Lastrup: Dort seien vier Personen angetroffen worden, die unter Missachtung der Abstandsregeln Alkohol konsumierten. Am Karfreitag seien dann, unter gleichen Vorzeichen, zwölf Personen in Lastrup aufgefallen. Darunter befanden sich einige, die bereits Ende März in Erscheinung getreten waren. Nunmehr wurden Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt und sogar ein Strafverfahren eingeleitet, weil eine Person geflüchtet war.

"Die teils stark alkoholisierten Personen verhielten sich äußerst respektlos mit Worten und Taten gegenüber den Polizeibeamten."Hendrik Ebmeyer, Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta

Schließlich entdeckte die Polizei am 1. Mai eine Feier mit insgesamt 19 Personen an einer Pferdestallung in Garrel. Mit dabei waren erneut Personen, die zuvor bereits in beiden Fällen in Lastrup unangenehm aufgefallen waren. "Die teils stark alkoholisierten Personen verhielten sich äußerst respektlos mit Worten und Taten gegenüber den Polizeibeamten", sagt Ebmeyer.

Ebenfalls nachhaltig in Erinnerung geblieben ist der Polizei ein Ereignis von Mitte März in Essen: Nachdem eine 23-jährige Supermarkt-Angestellte einem Kunden erläuterte, dass nur haushaltsübliche Mengen an Toilettenpapier verkauft werden, kam nach einiger Zeit dessen 37-jährige Schwester in den Verbrauchermarkt, um die Angestellte zu beleidigen und zu schlagen.

Drei große Menschenaufläufe im Kreis Vechta

"Bei rund 80 Prozent der Zuwiderhandlungen handelt es sich um Verstöße gegen das Ansammlungsverbot von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit", sagt auch der Sprecher der Cloppenburger Kreisverwaltung, Frank Beumker. Die weiteren Fälle würden sich  nahezu gleichmäßig auf Verstöße gegen das Abstandsgebot, die Nutzung geschlossener Anlagen, Zusammenkünfte im privaten Bereichen sowie Verstöße von Unternehmen gegen Vorgaben wie etwa die Maskenpflicht verteilen.

Ähnlich sieht es im Kreis Vechta aus. Die Mehrheit der Verstöße hätten mit der Missachtung der Abstandsregeln sowie der Ansammlung von mehr als den erlaubten Personen zu tun, erklärt Behördensprecherin Eva-Maria Dorgelo. Zusätzlich führt sie „nicht zulässige Öffnungen von Betriebsstätten, Gaststätten, Kneipen, Sportanlagen und Einzelhandelsgeschäften“ auf. Größere Ansammlungen von zehn oder mehr Personen habe es in drei Fällen gegeben.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fast 1300 Corona-Verstöße in den Kreisen Vechta und Cloppenburg - OM online