Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fachkräfte fehlen: Eltern der Elisabethschule wenden sich an Kultusminister

Der Friesoyther Förderschule mangelt es Pädagogischen Mitarbeitern. Mit 7,8 Stellen ist das Defizit groß. Die Elternvertreter kritisieren die Politik, weil die Stellen nicht bewilligt werden.

Artikel teilen:
Genug Platz für mehr Personal: Die Friesoyther Elisabethschule befindet sich seit 2019 in erweiternden Bauarbeiten. Archivfoto: Stix

Genug Platz für mehr Personal: Die Friesoyther Elisabethschule befindet sich seit 2019 in erweiternden Bauarbeiten. Archivfoto: Stix

Die Vorwürfe wiegen schwer: Die niedersächsische Landesschulbehörde und das Kultusministerium unternähmen nichts gegen die Ungleichbehandlung von behinderten Schülerinnen und Schülern. Dabei hätten sie sich doch Inklusion und Teilhabe auf die Fahne geschrieben.

Es reicht, meinen die Eltern der Friesoyther Elisabethschule. Sie wollen das ihrer Ansicht nach offensichtliche Nichtstun der Politik nicht mehr hinnehmen. Der Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und geistige Entwicklung mangelt es an Pädagogischen Fachkräften. Zum zweiten Mal wenden sie sich mit einem Brief an Ministerpräsident Stephan Weil und Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Es fehlen 238 Stunden pro Woche

Direktorin Ilona Stiefs liefert die Zahlen: Aktuell sind 21 Pädagogische Fachkräfte mit einer Stundenzahl von 12 bis 38,5 Stunden für 200 Schülerinnen und Schüler verantwortlich. Bewerber und Bewerberinnen gäbe es theoretisch genug, berichtet Stiefs, doch die Stellen würden nicht bewilligt werden. Genauer fehlen 238 Stunden pro Woche, die laut Ministeriumserlass der Schule zustehen – das ergibt 7,8 freie Stellen.

Die Unterstützung soll den Kindern die Teilhabe am Unterricht ermöglichen. Je nach Beeinträchtigung des Kindes sei unterschiedlich viel Beistand nötig. Es gebe eine Unterscheidung zwischen unterrichtsbegleitenden und therapeutisch arbeitenden Fachkräften, erklärt Stiefs. Erstere sind ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher oder Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger. Therapeutisch Arbeitende hätten zum Beispiel die Ausbildung zu Logopädinnen und Logopäden oder Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten durchlaufen.

Belastung für die Lehr- und Fachkräfte wächst

Immer öfter komme es vor, dass therapeutisch arbeitende Kräfte für die Unterrichtsbegleitung einspringen müssen, berichtet Stiefs. Das führe wiederum dazu, dass Therapiestunden ausfallen müssten, kritisieren die Elternvertreter. Die Schulleiterin begrüßt die Reaktion der Eltern: "Das Problem beschäftigt ja alle Förderschulen und nicht nur uns."

Dabei sei das keine Kritik an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Elisabethschule, die bereits ihr Bestes leisten würden. Doch die Belastung sei zu groß. Durch die Pandemie hätten sich die Anforderungen an die Lehr- und Fachkräfte nur noch verschärft, erzählt Schimmelpfennig. 

Auch die Lehrkräfte müssten sich auf die Betreuung konzentrieren, sodass der Unterricht darunter leide. „Leidtragende sind immer die Kinder“, meint Schimmelpfennig. Dabei hätten die Schülerinnen und Schüler einen Rechtsanspruch auf Bildung. 

In dem Brief fordern die Eltern Lösungsvorschläge

Deshalb baten die Elternvertreter der Elisabethschule schon im Dezember die Politik um Hilfe. Aber es gab keine Reaktion. "Nicht einmal eine Eingangsbestätigung", so Ingo Schimmelpfennig und Marvin Ziegler.

Als im Herbst des vergangenen Jahres Unterrichtskürzungen aus dem Defizit folgten, seien nur einige Lehrerstellen eilig bewilligt worden, berichten die Elternvertreter. An pädagogischen Fachkräften fehle es weiterhin. 

Bis jetzt würden die Landesschulbehörde und das Kultusministerium den eigenen Erlass nicht erfüllen. „Dieses Jahr steht eine Landtagswahl an“, erinnert Schimmelpfennig. Das Schreiben soll neben den Landtags- und Bundestagsabgeordneten aus der Region sogar dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vorliegen. In dem Brief fordern die Eltern Lösungsvorschläge von der Politik.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fachkräfte fehlen: Eltern der Elisabethschule wenden sich an Kultusminister - OM online