Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ex-Bürgermeister Hubert Frye bringt seine Autobiografie heraus

Der Titel des Werkes des ehemaligen Bürgermeisters der Gemeinde Saterland: "Ehrgeiz meines Lebens". Auf 420 Seiten schildert der 70-Jährige seinen Weg bis zum Chefsessel im Rathaus.

Artikel teilen:
Hubert Frye, der erste hauptamtliche Bürgermeister der Gemeinde Saterland, hat seine Erinnerungen an Kindheit, Jugend und Arbeitsleben in Buchform veröffentlicht. Foto: Frye

Hubert Frye, der erste hauptamtliche Bürgermeister der Gemeinde Saterland, hat seine Erinnerungen an Kindheit, Jugend und Arbeitsleben in Buchform veröffentlicht. Foto: Frye

Die Erinnerungen an sein 70-jähriges Leben hat der frühere Saterländer Bürgermeister Hubert Frye jetzt in einem 420 Seiten starken Buch veröffentlicht. Sieben Kapitel des selbst verfassten Werkes offenbaren dem Leser den Weg von der Kindheit bis in das Amt des Bürgermeisters.

Ganz bewusst nimmt Frye in seiner Autobiografie Bezug auf seine Herkunft aus einer Arbeiter- bzw. Großfamilie. Seine Eltern waren Heuerleute, und er wuchs in einer Familie mit acht Kindern zunächst in Stalförden, später in Ambühren bei Cloppenburg auf. Rückblickend schildert Frye seine Kindheit als glücklich und unbeschwert: „Es fehlte mir an nichts.“ Dennoch stellt er im Vergleich zur heutigen Zeit fest, dass es in seinen Kinderjahren nicht annähernd die Angebote gab, die heute zur Verfügung stehen.

Der Sport half ihm bei der Bewältigung einer schweren Krankheit

Das verdeutlicht er in einem Kapitel, in dem es unter anderem um den Sport geht. Dabei blickt er kritisch auf die heute „grenzenlose Ausstattung von Sporteinrichtungen, die aber die Freude am Sport nicht ausmachen“. Wer die richtigen Motivatoren habe und mit Ehrgeiz an Übungen herangehe, habe auch bei sparsam ausgestatteten Einrichtungen Spaß am Sport. Grundvoraussetzung sei absoluter Bewegungsdrang. Im Sport habe er nicht nur seinen Ehrgeiz entwickelt, sondern auch körperliche Reserven aufgebaut, die ihm nach einem Schlaganfall sehr geholfen hätten.

Der Ehrgeiz zeigte sich bei dem heute 70-jährigen Hubert Frye nicht nur beim Sport, sondern auch im beruflichen Leben. Daraus leitete er nun auch den Titel des Buches ab: "Ehrgeiz meines Lebens".

Diese Eigenschaft prägte dann auch das 50-jährige Berufsleben des jetzigen Pensionärs. Zwei Berufsausbildungen gehörten dazu, eine 4-jährige Bundeswehrzeit und 42 Jahre Arbeit für die Gemeinde Saterland. Hier erwähnt Frye ausdrücklich seinen Aufstieg von der Aushilfe auf Zeit bis zum Bürgermeister und leitenden Beamten. Anfangs kam ihm der Zufall zur Hilfe. Die Gemeinde hatte ihm am 26. September 1975 eine Aushilfsbeschäftigung angeboten. Frye machte daraus mehr: „Den Fuß einmal in der Tür, hatte ich immer beobachtet, ob es Chancen für eine Umwandlung der Befristung in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis geben würde. Um überhaupt Chancen zu haben, war für mich absoluter Einsatz auch in der Aushilfstätigkeit keine Frage, sondern selbstverständlich."

"Ich ließ mich nicht entmutigen und meldete meinen Anspruch beim Chef an.“Hubert Frye über seine Karriere im Saterländer Rathaus

Und so ging es Schritt für Schritt voran: von der Aushilfe zum Auszubildenden in der Verwaltung bis hin zum Aufstieg in den gehobenen Dienst. Dabei machte ihm allerdings immer ein Handicap zu schaffen: Er hatte kein Abitur. „Ich bestand alle Prüfungen in meinem jeweiligen Jahrgang deutlich besser, als jeder Abiturient. Dennoch hatte ich es trotz des besseren Abschlusses schwieriger, als die Abiturienten. Aber davon ließ ich mich nicht entmutigen und meldete meinen Anspruch beim Chef an." Und am Ende gab es auch für ihn ein Diplom der Verwaltungsakademie.

Und so wurde aus dem Sohn der Heuerleute aus Stalförden am 1. Januar 1999 der erste hauptamtliche und gewählte Bürgermeister der Gemeinde Saterland. Dieses Amt übte er bis zum Herbst 2017 aus. Auch hier fällt der Rückblick positiv aus. Das Amt sei für ihn nie eine Last gewesen, sondern „immer eine Lust an guter Entwicklung“, schreibt Frye in seinen Memoiren.

Die Autobiografie kann bei Hubert Frye, Telefon 04498/921093, zum Preis von 19 Euro plus Versandkosten bestellt werden. Bestellungen sind auch per E-Mail möglich: hubert.frye@ewetel.net

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ex-Bürgermeister Hubert Frye bringt seine Autobiografie heraus - OM online