Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ermker hübschen zum 5. Mal ihr Dorf auf

Der jährliche Frühjahrsputz brachte in 2022 viel Müll zutage. Darüber zeigten sich die Helferinnen und Helfer verärgert. Abseits wurden Spielplätze auf Vordermann gebracht und neu gepflastert.

Artikel teilen:
Aus alt macht neu: Das Durchgangstor zum Tennisplatz erhielt neue Windfedern.   Foto: Landwehr

Aus alt macht neu: Das Durchgangstor zum Tennisplatz erhielt neue Windfedern.   Foto: Landwehr

Wenn die Ermker Vereine, der Vorstand des Dorfgemeinschaftshauses und die Ermker Ratsmitglieder zu einem Frühjahrsputz im Ort aufrufen, dann wird traditionell nicht nur Müll an den Straßen und Wegen gesammelt. Dann werden auch die Gemeinschaftsanlagen und Spielplätze im Ort durch kleinere Reparaturen saniert oder ausgebessert. Auch in diesem Jahr, bei der 5. Auflage der Aktion, beteiligten sich erstaunlich viele kleine und große Helfer mit Laubbläser, Trecker, Harke, Besen, Säge oder Kettcar an der Aktion.

Erneut hatten die Organisatoren dieser Gemeinschaftsaktion im Vorfeld einige Schwerpunkte gesetzt. Schon am frühen Morgen waren es die Kinder mit ihren Eltern, die an Straßen und Wegen Müll aufsammelten. Die Mitglieder des BC Ermke fanden sich auf dem Tennisplatz ein, um das Durchgangstor mit neuen Windfedern zu versehen und die Plätze sowie das Gelände gründlich zu reinigen. Auf den Spielplätzen im Ort trafen sich viele Eltern, um die dort nötigen Arbeiten durchzuführen, das Laub zusammenzufegen und kleinere Schäden auszubessern.

Eine besondere Aktion hatten sich die Verantwortlichen an der Ecke Lastruper Straße/Weststraße ausgedacht. Dort wurde eine Fläche neu gepflastert sowie Sitzbänke und ein großer Tisch aufgestellt, damit Radler und Spaziergänger eine Möglichkeit finden, unter großen, Schatten spendenden Eichen eine Pause einzulegen.

„Es ist unverständlich und unverantwortlich, was manche unserer sogenannten Mitmenschen in der Natur abladen.“Die Helferinnen und Helfer

Verärgert war die große Putzkolonne, die die Wege und Straßenränder absuchte. „Es ist unverständlich und unverantwortlich, was manche unserer sogenannten Mitmenschen in der Natur abladen. Neben Altreifen und viel Silofolie haben wir Jacken, Schuhe, eine Kaffeemaschine, Bratpfannen oder Kondome gefunden“, schimpften sie. Ganz besonders ärgerten sie sich über Zaunlitze und Netze von Rundballen. „Wenn sich darin ein Tier, zum Beispiel ein Hirsch, verfängt, muss er elendiglich krepieren. Vor einiger Zeit hatten wir in unserem Hegeringsbereich gerade noch den Fall, dass ein mächtiger Hirsch so zu Tode gekommen ist“, war Jäger Markus Werrelmann sichtlich empört.

Beim Abschlussessen, bei dem Bratwurst mit Kartoffelsalat oder Pommes und passende Getränke gereicht wurden, dankten die Verantwortlichen allen Teilnehmern und allen, die Fahrzeuge und Geräte zur Verfügung gestellt hatten.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ermker hübschen zum 5. Mal ihr Dorf auf - OM online