Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ermittlungen gegen Todesschützen werden wieder aufgenommen

Ein Vechtaer wurde 2020 von einem Rocker angegriffen und schoss mit einer Waffe. Er musste sich dafür bisher nicht verantworten. Die Familie des Getöteten fordert jetzt eine Gerichtsverhandlung.

Artikel teilen:
Kerzen und Blumen für den getöteten Rocker vor dem Crazy Chicken: Weniger Meter weiter fielen auf einem Parkplatz die Schüsse.   Foto: M. Niehues

Kerzen und Blumen für den getöteten Rocker vor dem Crazy Chicken: Weniger Meter weiter fielen auf einem Parkplatz die Schüsse.   Foto: M. Niehues

Lange schien es so, als müsse sich ein ehemaliger Rocker aus Vechta für seine tödlichen Revolverschüsse, die er auf einen Kontrahenten abgab, nicht vor Gericht verantworten. Im Juni 2020 war er nachts an der Bremer Straße in Vechta von Rockern des als gewaltbereit bekannten Clubs Gremium MC angegriffen worden. Dann drückte er wiederholt ab. Sein Kontrahent starb wenig später. Die Staatsanwaltschaft erkannte Notwehr und stellte das Verfahren im Dezember 2020 ein.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ermittlungen gegen Todesschützen werden wieder aufgenommen - OM online