Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Erfolgreiche Berufung: Landwirt darf Trecker fahren

Der Dammer war betrunken mit dem Auto unterwegs gewesen und verunglückt. Das Amtsgericht verhängte eine Strafe; das Landgericht milderte diese nun ab.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Weil die Ernte bevorsteht, darf ein Landwirt aus Damme trotz eines Führerscheinverlustes weiter Trecker fahren. Das hat das Oldenburger Landgericht so entschieden und damit ein früheres Urteil des Amtsgerichtes in Vechta abgemildert. Der 22-jährige Angeklagte war am Tattag im August vergangenen Jahres mit seinem Auto zu einer Feier gefahren. Geplant war, die Nacht dann bei Bekannten zu verbringen.

Doch es kam anders. Nach der Feier in den frühen Morgenstunden war der 22-Jährige dann doch betrunken in sein Auto gestiegen, um nach Hause zu fahren. Dabei verunglückte er. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und raste in einen Graben. Zeugen hatten das Auto im Graben liegen sehen und die Polizei verständigt. Sie traf den unverletzten Dammer noch am Unfallort an.

Ermittelt wurde wegen Trunkenheit im Straßenverkehr

Eine anschließende Blutprobe ergab einen Blutalkoholwert von knapp zwei Promille. Fortan wurde gegen den 22-Jährigen wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Im Februar dieses Jahres fand dann der erste Prozess um die Sache vor dem Amtsgericht in Vechta statt. Am Ende des Verfahrens wurde der Angeklagte dann wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe von 900 Euro und einer fünfmonatigen Führerscheinsperre verurteilt.

Die Führerscheinsperre umfasste nicht nur Pkw, sondern auch landwirtschaftliche Fahrzeuge. Damit hatte der Angeklagte ein richtiges Problem. Gegen das Urteil legte er dann Berufung ein. Wegen der Corona-Zeit hatte sich die Terminierung für die Berufungsverhandlung verzögert. Aber das Warten hat sich gelohnt. Das Oldenburger Landgericht als Berufungsinstanz bestätigte zwar die Höhe der Geldstrafe, reduzierte aber die Sperrfrist um zwei Monate. Aber das Wichtigste war aus Sicht des Angeklagten, dass diese Sperrfrist nicht mehr landwirtschaftliche Fahrzeuge mit einschließt. Er darf nun weiter Trecker fahren.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Erfolgreiche Berufung: Landwirt darf Trecker fahren - OM online