Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Dorferneuerung: Kanaldörfer treiben Entwicklung weiter voran

Der Dorfentwicklungsplan hat mit dem Planungsausschuss bereits eine Hürde genommen, die weiteren Schritte nahen. In Kamperfehn wird das soziale Miteinander von Jung und Alt schon gelebt.

Artikel teilen:
Uns Fehnhus: Das Dorfgemeinschaftshaus soll laut Dorfentwicklungsplan auch vermehrt Ort für Kulturveranstaltungen werden. Foto: Passmann

Uns Fehnhus: Das Dorfgemeinschaftshaus soll laut Dorfentwicklungsplan auch vermehrt Ort für Kulturveranstaltungen werden. Foto: Passmann

"Vergangenheit bewahren – Zukunft neu denken", so lautet der Slogan des Entwicklungsplans der Kanaldörfer Friesoythe. Auf 200 Seiten sind rund 70 Projekte in 5 Handlungsfeldern aufgelistet. Wie bereits berichtet, haben daran die Einwohnerinnen und Einwohner von Ahrensdorf, Edewechterdamm, Ikenbrügge, Kampe, Kamperfehn und Schwaneburgermoor seit dem Herbst 2020 gearbeitet.

Nach dem "Ja" vom Planungsausschuss Anfang des Monats muss der Plan noch im März vom Stadtrat beschlossen werden und geht dann zum Amt für regionale Landesentwicklung. Erst danach steht fest, ob die Dörfer in den kommenden 7 bis 9 Jahren Förderungen für ihre Vorhaben bekommen können. Die Stadt Friesoythe sieht das Konzept als "großartige Chance" für eine zielgerichtete und langfristige Dorfentwicklung.

Junge Friesoyther leben gerne an ihrem jetzigen Wohnort

Im Rahmen dessen wurde vom beauftragten Planungsbüro eine Umfrage von 44 jungen Menschen zwischen 15 und 25 durchgeführt. Das Ergebnis: Die Jugendlichen sehen Schwierigkeiten, in der ländlichen Region ihre Möglichkeiten auszuschöpfen. Sie wünschen sich eine bessere Internet- und Busanbindung und mehr Veranstaltungen für ihre Altersgruppe. Trotzdem leben sie zum Großteil gerne an ihrem jetzigen Wohnort. 

Treffpunkt Kamperfehn: Seit der Eröffnung 2020 wird der Spielplatz samt Unterstand gut genutzt. Foto: PassmannTreffpunkt Kamperfehn: Seit der Eröffnung 2020 wird der Spielplatz samt Unterstand gut genutzt. Foto: Passmann

Die Jugendlichen sollen in die Entwicklung einer lebenswerten Dorfregion weiter miteinbezogen werden. Deutlich wird das auch im Handlungsfeld "Dorfgemeinschaft/Demographie". Wie in ganz Deutschland herrscht auch in den Friesoyther Ortschaften ein Ungleichgewicht. In der Zukunft werden wenige Jüngere vielen Älteren gegenüberstehen. Ein Ziel des Konzepts lautet daher, junge Menschen und Familien zum Bleiben oder Zurückkehren zu bewegen.

Fehnhus soll kultureller Veranstaltungsort werden

Ein konkretes Projekt dieses Handlungsfelds ist die Weiterentwicklung des "Uns Fehnhus" in Kamperfehn. Die Priorität ist laut Plan A1: schnell umsetzbar und über die Dorfregion hinaus von Bedeutung. Das Dorfgemeinschaftshaus des Friesoyther Ortsteils dient als Treffpunkt für alle Generationen. Bisher nutzt es überwiegend der Ortsverein. Der Dorfentwicklungsplan sieht eine stärkere Nutzung aller Interessierten vor. So soll das Fehnhus vermehrt zum kulturellen Veranstaltungsort werden. Durch Fördermittel des "Soeste-Topfs" wurde bereits eine Mikrofon- und Musikanlage angeschafft. 

Wie erfolgreiche Entwicklung im Ort aussehen kann, beweist ein anderer Ort in Kamperfehn. Im Sommer 2020 wurde der "Treffpunkt Kamperfehn" eröffnet. Mit einem 2000 Quadratmeter großen Spielplatz und einem 100 Quadratmeter großen Unterstand sollte es ein Ort der Begegnung für Jung und Alt werden. Der Plan geht auf: "Da ist richtig was los", kann Heino de Buhr berichten. Vor allem Familien und Tagestouristen würden den Treffpunkt nutzen, aber auch Jugendliche kämen dort zusammen. Der Ratsherr der SPD/Grüne war maßgeblich an der Entstehung beteiligt. 

Treffpunkt in Kamperfehn könnte um Angebote erweitert werden

Der Kamperfehner organisiert seitdem monatliche Treffen der "Upräumer Dorfmitte", die 20-köpfige Gemeinschaft hält den Spielplatz und die Umgebung in Schuss. Aufgrund der Corona-Pandemie musste das Aufräumen die jüngsten Male ausfallen, auch bei der Nutzung des Platzes sei die Pandemie selbstverständlich spürbar gewesen, erzählt de Buhr. Nun geht es aber ab März wieder los. Für diesen Herbst werde außerdem ein Familienfest bei dem Mehrgenerationen-Treffpunkt geplant. 

Einige Projekte des Dorfentwicklungsplans sollen das Angebot in Kamperfehn in Zukunft noch erweitern. Zu den Wünschen gehört eine Weiterentwicklung des kleinen Wäldchens hinter dem Spielplatz als Naturlehrpfad. Ebenfalls im Dorfentwicklungsplan erwähnt ist eine Umgestaltung des Dorfmittelpunkts samt barrierefreier Toilettenanlage. De Buhr würde sich freuen, wenn das umgesetzt werden kann: "Das geht dann alles ineinander über."

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Dorferneuerung: Kanaldörfer treiben Entwicklung weiter voran - OM online