Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Dorferneuerung in Rechterfeld geht in die nächste Runde

Ein Abschnitt der Straße Bloge soll ausgebaut werden. Damit soll die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Artikel teilen:
Kein Platz für Fußgänger und Radfahrer: Die Straße Bloge in Rechterfeld soll ausgebaut werden.    Foto: C. Meyer

Kein Platz für Fußgänger und Radfahrer: Die Straße Bloge in Rechterfeld soll ausgebaut werden.    Foto: C. Meyer

Im Rahmen der Dorferneuerung kann das nächste Projekt in Rechterfeld in Angriff genommen werden. Die Mitglieder des Visbeker Finanz- und Sozialausschusses befassten sich in ihrer jüngsten Sitzung mit der Straßenraumgestaltung im Bereich „Bloge“. Der Abschnitt zwischen der Dorfstraße und dem Broamkamp soll erneuert werden. Dieses Vorhaben schließt an bereits umgesetzte Maßnahmen im Nordwesten und Südosten des Bereichs an und sorgt für eine entsprechende Ringverbindung.

Aus gestalterischer Sicht widerspreche der vorhandene Straßenverlauf den Zielen der Dorferneuerung, wie es in der Beschlussvorlage heißt. Außerdem birgt die kurvige Straße ein hohes Unfallrisiko. Landwirtschaftliche Fahrzeuge wie auch Lkw sind dort aufgrund der anliegenden Gewerbetreibenden vermehrt unterwegs. Besonders für Fußfänger und Fahrradfahrer ist es gefährlich, da es keine entsprechenden Wege für sie dort gibt. Mit dem Ausbau soll insbesondere die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden erhöht werden.

Bepflanzung als natürliche Grenze

Auf einer Breite von 5,5 Metern wird eine neue, belastbare Asphaltdecke verbaut. Daneben wird auf einer Breite von 2 Metern ein integrierter Fuß- und Radweg in Anlehnung an den bereits vorhandenen Radweg angelegt. Dazwischen werden eine Hecke sowie einzelne Bäume gepflanzt, um eine Art Grenze zu erzeugen. Das soll die Verkehrssicherheit zusätzlich erhöhen – beispielsweise von Kindern oder mobil eingeschränkten Personen.

Im Bereich des Friedhofs soll eine Entsiegelung stattfinden. Die dortigen Abstellflächen, Garagen und Geräteschuppen werden zurückgebaut. Stattdessen werden wasserdurchlässige Wegematerialien in diesem Bereich verbaut. Dies gewährleiste einen Beitrag zur lokalen Wasserversickerung und Regenwasserrückhaltung, heißt es weiter. Darüber hinaus wird dort eine Obstbaumwiese angelegt.

Um für mehr Sicherheit an der Straße Bloge zu sorgen, wird der Ausbau des Geh- und Radwegs um circa 105 Meter bis zum Anlieger Rechterfeld-Bloge 11 (Kleine Kruthaup) verlängert. Aufgrund des Betriebs Kröger an der Stelle herrscht auch dort ein hohes Verkehrsaufkommen. Die Situation soll im Rahmen der Maßnahme für Fußgänger und Radfahrer etwas entschärft werden.

Fördermittel in Höhe von 53 Prozent

Die Gesamtkosten wurden seinerzeit vom Planerbüro Diekmann, Mosebach und Partner auf circa 409.017,06 Euro veranschlagt. Die Gemeinde Visbek erhält für die Maßnahme jedoch im Rahmen der Dorferneuerung vom Amt für regionale Landesentwicklung, Weser-Ems, eine Zuwendung in Höhe von 53 Prozent – also 216.779,04 Euro.

Die Verlängerung des Geh- und Radweges sowie der eventuell erforderliche Grunderwerb sind allerdings nicht Bestandteile dieser Kalkulationen. Die geschätzten Kosten für die Verlängerung des Geh- und Radweges belaufen sich auf circa 68.000 Euro. Das Ingenieurbüro Frilling und Rolfs wurde beauftragt, die weitere Detailplanung und den erforderlichen Grunderwerb zu ermitteln, um somit eine belastbare Kostenaufstellung vorzulegen.

Für den Ausbau der Straße Bloge ist außerdem die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen erforderlich. Da es sich auf der Straße teilweise um Durchgangs- sowie Schwerlast- und Lieferverkehr der dort ansässigen Gewerbebetriebe handelt, nimmt sich die Verwaltung vor, mit den Anliegern eine einvernehmliche und gesetzeskonforme Lösung hinsichtlich der Straßenausbaubeiträge zu suchen.

Die Mitglieder des Ausschusses sprachen sich mehrheitlich für das Vorhaben aus. Die Visbeker Verwaltung rechnet mit dem Baubeginn im kommenden Frühjahr.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Dorferneuerung in Rechterfeld geht in die nächste Runde - OM online