Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Dinklager Verein baut Schule in Afghanistan – doch jetzt fehlt das Geld

Der Rohbau steht. Aber um Fenster, Türen und sanitäre Anlagen einzusetzen, bedarf es weiterer Finanzmittel. "Bildungshilfe Afghanistan" hofft deshalb auf die Unterstützung aus der Region.

Artikel teilen:
Das Interesse des Nachwuchses ist bereits geweckt: Aus diesem Rohbau soll in Zadran bald eine Schule werden. Foto: Sultansei

Das Interesse des Nachwuchses ist bereits geweckt: Aus diesem Rohbau soll in Zadran bald eine Schule werden. Foto: Sultansei

Rund 7000 Kilometer liegen zwischen Dinklage im Oldenburger Münsterland und Zadran im Osten Afghanistans. Es ist eine riesengroße Entfernung. Doch für den Dinklager Anästhesisten Dr. Saleh Sultansei ist Zadran in gewisser Weise doch ganz nah dran.

Denn der Mediziner baut dort mit Unterstützung des Vereins "Bildungshilfe Afghanistan" eine Schule für 300 Kinder und 5 Lehrer. Das Problem: Der Rohbau steht. Doch es fehlen noch 10.000 bis 15.000 Euro, damit das Gebäude weiter wachsen kann, damit Fenster und sanitäre Anlagen eingebaut werden können. "Wir würden uns freuen, wenn uns weiterhin Menschen aus der Region finanziell unterstützen", sagt Dr. Saleh Sultansei als Vorsitzender des Vereins.

Ein Blick auf außen: So sieht der Schul-Rohbau bislang aus. Foto: SultanseiEin Blick auf außen: So sieht der Schul-Rohbau bislang aus. Foto: Sultansei

Der Mediziner hat eine große emotionale Verbundenheit zu Afghanistan. Denn der Binnenstaat in Südasien ist sein Heimatland, er wurde in der Hauptstadt Kabul geboren. "Ich möchte dem armen und vom Krieg gebeutelten Land helfen", sagt Sultansei, der seit 1990 im Landkreis Vechta lebt und vor ein paar Monaten in eine Hausartzpraxis in Holdorf eingestiegen ist.

Das Bildungssystem in Afghanistan zu verbessern liegt dem Arzt am Herzen. Viele aus seiner Familie sind ebenfalls Akademiker und genossen eine gute Schulausbildung. Doch das ist die Seltenheit. Vor allem Mädchen werden vom Bildungssystem ausgeschlossen. In einigen Regionen, sagt Saleh Sultansei, haben bis zu 85 Prozent nie eine Schule besucht.

Probleme mit den Taliban gibt es bislang nicht

"Auch nach der Machtübernahme durch die Taliban wollen wir erreichen, dass jedes Kind zur Schule gehen kann." Probleme mit den Taliban habe es zum Glück bislang noch nicht gegeben. Im Gegenteil: Die Taliban seien froh, dass sich Sultansei engagiert.

Das Bildungsprojekt in Zadran ist deshalb nicht das erste von Sultansei – und soll auch nicht das letzte sein. Sultansei hat bereits eine Schule an einem anderen Ort in Zadran für 80 Mädchen und 2 Lehrer bauen lassen. "Diese Kinder wurden mit Schulbüchern, Lehrmitteln und Schuluniformen ausgestattet. Die Schule ist zwar im Vergleich zu deutschen nur ein Provisorium, läuft jedoch sehr gut an", findet der Dinklager. Diesen Erfolg erhofft er sich vom aktuellen Schulbau.

Alle notwendigen Arbeiten, die Akquise von Spendengeldern und Koordination von Schulmaterialien- und Uniformen koordiniert der Verein "Bildungshilfe Afghanistan". Der kleine Verein, im Sommer 2021 gegründet, hat 11 Mitglieder. Über Unterstützung, vor allem im Bereich Internet und den Aufbau einer Homepage, würde sich der Verein freuen.

Wenn Mädchen gemeinsam lernen: Die Schule hat Saleh Sultansei bereits gebaut. Foto: SultanseiWenn Mädchen gemeinsam lernen: Die Schule hat Saleh Sultansei bereits gebaut. Foto: Sultansei

  • Info: Wer den Verein unterstützen möchte, meldet sich bei Saleh Sultansei: s.sultansei@gmx.de, Telefon: 0162/9699113. Spenden gehen bei folgender Iban ein: DE46280651080016990000.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Dinklager Verein baut Schule in Afghanistan – doch jetzt fehlt das Geld - OM online