Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Dinklager Feuerwehr ehrt und befördert zahlreiche Kameraden

Die Kameraden leisten im vergangenen 7600 Einsatzstunden. Die Zahl der Fehlalarme steigt deutlich an. Sorgen bereitet Kreisbandmeister Matthias Trumme der Blick in die Zukunft.

Artikel teilen:
Ehrende, Geehrte, Beförderte und Gäste bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr: (hinten von links) Lukas Tanke, Alexander Meyer, Ulrich Lier, Jürgen Linnemann, Kai Hellbernd, Daniel Simon, Maximilian Siemer und Chris Schlüter sowie (vorne von links) stellvertretender Stadtbrandmeister Peter Nickel, Bürgermeister-Vertreter Carl Heinz Putthoff, Werner Burwinkel, Kreisbrandmeister Matthias Trumme, Andre Schlotmann, Dirk Bröring, Uwe Haake, Andre Borgerding, Dirk Plewa, Reinhard Trumme, Sven Dumm, Peter Gerdes, Rainer Burhorst, Bürgermeister Frank Bittner und Stadtbrandmeister Alfred Dinkelmann. Foto: Röttgers

Ehrende, Geehrte, Beförderte und Gäste bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr: (hinten von links) Lukas Tanke, Alexander Meyer, Ulrich Lier, Jürgen Linnemann, Kai Hellbernd, Daniel Simon, Maximilian Siemer und Chris Schlüter sowie (vorne von links) stellvertretender Stadtbrandmeister Peter Nickel, Bürgermeister-Vertreter Carl Heinz Putthoff, Werner Burwinkel, Kreisbrandmeister Matthias Trumme, Andre Schlotmann, Dirk Bröring, Uwe Haake, Andre Borgerding, Dirk Plewa, Reinhard Trumme, Sven Dumm, Peter Gerdes, Rainer Burhorst, Bürgermeister Frank Bittner und Stadtbrandmeister Alfred Dinkelmann. Foto: Röttgers

Jede Menge Beförderungen, Ehrungen und Wahlen standen am Samstag im Mittelpunkt der diesjährigen Mitgliederhauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dinklage, zu der Stadtbrandmeister Alfred Dinkelmann rund 60 Kameradinnen und Kameraden, Bürgermeister Frank Bittner, seinen Allgemeinen Vertreter Carl Heinz Putthoff und Kreisbrandmeister Matthias Trumme im Feuerwehrhaus begrüßen konnte. Durch die Corona-Pandemie wurden Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft aus dem vergangenen Jahr jetzt nachgeholt.

Einer der Geehrten ist Peter Gerdes. „Es gibt Einsätze, die vergisst Du nie!“, erklärte der Hauptlöschmeister. Für den 68-Jährigen ist das der 2. Mai 1975 gewesen, als ein 13 Tonnen schweres belgisches Kampfflugzeug vom Typ „Mirage“ in das Wohngebiet Drosselstraße / Oyther Straße in Vechta abgestürzt ist. Bei der Katastrophe starben zehn Menschen, zahlreiche andere erlitten Verbrennungen und weitere schwere und leichte Verletzungen. Neben Gerdes sind bei diesem Rettungseinsatz mehr als 200 Rettungskräfte an der Unglücksstelle, die wie nach einer schweren Bombenexplosion ausgesehen habe. Für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielt der Träger der Ehrennadel der Stadt Dinklage in Gold jetzt das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen und eine vom Niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius unterzeichnete Urkunde aus den Händen des Kreisbrandmeisters Matthias Trumme.

Für 40 Jahre Dienst im Löschwesen konnte Hauptlöschmeister Reinhard Trumme ausgezeichnet werden. Er engagierte sich unter anderem mehrere Jahre im Festausschuss, lange Jahre als Schriftführer und als Gruppenführer. Ein Vierteljahrhundert im Einsatz sind Löschmeister und amtierender „Schlauchkönig“ Ulrich Lier, Hauptfeuerwehrmann Kai Hellbernd, Brandmeister und Gruppenführer Sven Dumm, Oberlöschmeister Uwe Haake und Hauptfeuerwehrmann Rainer Burhorst. In Abwesenheit wurden Oberfeuerwehrmann Friedrich Schlüter und Hauptfeuerwehrmann Willibald Taphorn für 60 Jahre, Brandmeister Werner Überwasser sogar für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt worden.

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Bronze wurde Hauptfeuerwehrmann Dirk Plewa für seine Verdienste im Löschwesen verliehe. Plewa war unter anderem als Atemschutzgerätewart tätig, Mitglied der Kreisfeuerwehrbereitschaft und gehört bis heute der Gefahrgutgruppe an. Für seine Sammelleidenschaft von Zeitungsberichten und Artikeln über die Aktivitäten der Feuerwehr Dinklage als Chronikführer konnte Hauptfeuerwehrmann Jürgen Linnemann ebenfalls die Ehrennadel in Bronze verliehen werden. „Damit leistete er einen wichtigen Beitrag für die im übernächsten Jahr stattfindende 100-Jahr-Feier der Freiwilligen Feuerwehr Dinklage“, hob Kreisbrandmeister Trumme in seiner Laudatio hervor.

Werner Burwinkel erhält Ehrenmedaille

Als „unermüdlicher Helfer und Förderer der Feuerwehr Dinklage“, als Unterstützer der Jugendfeuerwehr und als Mitglied im Förderverein sowie Beisitzer im Vorstand erhielt Werner Burwinkel sogar die Ehrenmedaille des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes. Alexander Meyer und Lukas Tanke konnten zudem zu Feuerwehrmännern befördert werden. Zur Oberfeuerwehrfrau konnten Johanna Lahrmann und Chris Schlüter zum Oberfeuerwehrmann aufsteigen. Stadtjugendfeuerwehrwart Daniel Simon ist nun zum Hauptlöschmeister berufen worden.

Er informierte anschließend seine Kameradinnen und Kameraden über die erfolgreiche Arbeit der Jugendfeuerwehr. So sei ganz aktuell die „Jugendflamme I und II“, eine Abschlussprüfung, erfolgreich abgenommen worden. Am 26. September 2021 stehe die „Leistungsspange“ als nächste Prüfung an. Simon konnte zudem vom erfreulichen Zuwachs in der Nachwuchsorganisation berichten. Fünf Mädchen und 22 Jungen engagieren sich nicht nur bei der in der Dinklager Bevölkerung geschätzten und angesehenen Tannenbaumaktion, sondern auch bei dem Wissenserwerb der Grundlagen der Feuerwehrtechnik. Über die Altersabteilung berichtete im Anschluss ihr Vorsitzender Johannes Honkomp. 22 Kameraden gehörten ihr derzeit mit einem stattlichen Altersdurchschnitt von 76 Jahren an. Ältestes Mitglied ist mit mittlerweile 92 Jahren Josef Kathe.

Ein halbes Jahrhundert in der Feuerwehr: Hauptlöschmeister Peter Gerdes (rechts) ist von Bürgermeister Frank Bittner für 50 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Dinklage geehrt worden. Foto: Röttgers
25 Jahre im Löschwesen aktiv: (von links) Uwe Haake, Kai Hellbernd, Sven Dumm, Ulrich Lier und Rainer Burhorst. Foto: Röttgers
Reinhard Trumme ist 40 Jahre im Dienst der Feuerwehr. Der Hauptlöschmeister erhielt das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen. Foto: Röttgers
Die Hauptfeuerwehrmänner Dirk Plewa und Jürgen Linnemann sind für ihre Verdienste als Träger der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersächsen in Bonze ausgezeichnet worden. Die Ehrenmedaille des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes erhält Werner Burwinkel (rechts) als Helfer und Förderer der Feuerwehr sowie als Unterstützer der Jugendfeuerwehr Dinklage. Foto: Röttgers
Beförderungen: Stadtjugendfeuerwehrwart Daniel Simon ist jetzt Hauptlöschmeister (li.), Chris Schlüter Oberfeuerwehrmann, Lukas Tanke und Alexander Meyer sind jetzt Feuerwehrmänner. Foto: Röttgers

Einstimmig wiedergewählt haben die anwesenden Feuerwehrfrauen und -männer ihren Sicherheitsbeauftragten André Schlotmann für die Amtszeit von weiteren drei Jahren. In der Wahl zu Gruppenführern wählten die Anwesenden Dirk Bröring wieder, André Borgerding erhielt die meisten Stimmen als Nachfolger von Dirk Stromann, der nicht wieder kandidierte. Maximilian Siemer ist als Feuerwehrmannanwärter von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übergetreten. Mit Feuerwehrmannanwärter Michel Südkamp und Oberfeuerwehrmann Fabian Umlandt verzeichneten die „Gegner des roten Hahns“ sogar erfreulicherweise zwei Neuaufnahmen, verkündete Stadtbrandmeister Dinkelmann in seinem Jahresbericht.

Bürgermeister Bittner dankt den Kameraden

Bürgermeister Frank Bittner dankte der Kameradschaft Dinklage im Namen der gesamten Stadt, dass „schnell wie die Feuerwehr“ in Dinklage „kein leeres Versprechen“ sei: Das „Markenzeichen“ der Freiwilligen Feuerwehr Dinklage seien Schnelligkeit und Professionalität, um zu löschen, zu retten, zu sichern und vor Schäden zu bewahren. „Selbstlos sichert Ihr Leib und Leben und Hab und Gut!“, wertschätzte der zum Ende des Jahres ausscheidende Bürgermeister seine Feuerwehr als eine seiner letzten offiziellen Amtshandlungen. Gerade im Rettungswesen leistete die Freiwillige Feuerwehr Dinklage einen „unbezahlbaren Dienst“, so Bittner weiter. „Ich möchte Euch allen persönlich Danke sagen für Vertrauen, Wertschätzung und stets offene Worte!“, lobte Bittner den der Kameradschaft innewohnenden Teamgeist.

Kreisbrandmeister Trumme richtete seinen sorgenvollen Blick in seinem Grußwort insbesondere an die Jugend. „Junge Menschen haben in der Pandemie und im Lockdown einfach mehr gelitten“, erklärte der Kreisbrandmeister. Daher gelte es, vermehrt die Jugend anzusprechen und die Dienstzeiten der Jugendfeuerwehr attraktiv zu gestalten, damit sich mehr Jugendliche in der Nachwuchsorganisation engagierten.

93 Einsätze im vergangenen Jahr

Im vergangenen Jahr rückte die Freiwillige Feuerwehr Dinklage insgesamt zu 93 Einsätzen aus. Darunter fallen 28 Brandeinsätze – von zu löschenden Entstehungsbränden, Klein-, Mittel- und Großbränden sowie drei nachbarschaftliche Löschhilfen. Weiter zählen zu den Einsätzen acht Rettungsmaßnahmen, 22 technische Hilfeleistungen, sieben Gefahrguteinsätze, aber auch ein überraschend deutlicher Anstieg von 14 im Vorjahr auf 22 Fehlalarme, die jeweils „mit 750 Euro in Rechnung gestellt werden“, wie der zuständige Amtsleiter Putthoff gegenüber OM Medien erklärte.

Zusammen leistete die Kameradschaft Dinklage insgesamt stattliche 7.600 Stunden. Dazu gehörten neben dem Einsatz insbesondere Übungsstunden an Dienstabenden, Wettbewerbsvorbereitungen, Teilnahme an Lehrgängen zur Weiterbildung, Brandschutzerziehung und Gerätewartung. Fünf Frauen sowie 82 Männer zählen aktuell zur aktiven Feuerwehr, 27 Jugendliche gehören der Jugendfeuerwehr sowie 22 Männer der Altersabteilung an.

Insgesamt besteht die Kameradschaft Dinklage aktuell im Juli 2021 aus 136 Mitgliedern. Ausblick: Bereits am kommenden Sonntag, 25. Juli 2021, findet ab 11 Uhr ein „Woanders“-Gottesdienst im Feuerwehrhaus an der Sanderstraße statt. Ihr 100-jähriges Bestehen kann die Freiwillige Feuerwehr Dinklage im übernächsten Jahr feiern. Dafür wird bereits ganz eifrig an einer Chronik gearbeitet. Wer interessantes Material rund um die Dinklager Feuerwehrgeschichte besitzt und bereit ist, dieses zur Verfügung zu stellen, möge sich bitte melden. Auch Erzählungen und „Dönkes“ sind willkommen. Verantwortlich für die Chronik ist Löschmeister Ulrich Lier, Telefon. 04443 / 5047539, E-Mail: chronik@feuerwehr-dinklage.de.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Dinklager Feuerwehr ehrt und befördert zahlreiche Kameraden - OM online