Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Digitale Keksproduktion: Cloppenburger BBS arbeitet mit Roboter

Niedersachsens Wirtschafts- und Kultusminister überreichten am Freitag den Förderbescheid für das Projekt virtuell. Der Landkreis unterstützt dieses ebenfalls finanziell.

Artikel teilen:
Schulleiter Dr. Andreas Berndt, Teamleiter Carsten Cramer, Landrat Johann Wimberg und Schuldezernent Neidhard Varnhorn (von links) an der digitalen Förderstation. Foto: Hahn

Schulleiter Dr. Andreas Berndt, Teamleiter Carsten Cramer, Landrat Johann Wimberg und Schuldezernent Neidhard Varnhorn (von links) an der digitalen Förderstation. Foto: Hahn

Über eine Förderung in Höhe von fast 315.000 Euro freut sich die Cloppenburger BBS Technik. Das Geld ist für die Teilnahme am Projekt "Keks 4.0" gedacht, 7 Schulen arbeiten hier landesweit zusammen (OM online berichtete).

Die Finanzspritze haben gestern Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und Kultusminister Grant Hendrik Tonne bei einer Videokonferenz symbolisch übergeben. Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg und Schuldezernent Neidhard Varnhorn schauten sich zudem das Projekt vor Ort an und unterstützen den regionalen Ansatz des Projekts.

Dabei geht es um digitalisierte Geschäftsprozesse, es wird ein Keks plus Verpackung hergestellt, alles individualisiert. Einige Teile der Produktion sind zunächst konventionell, sollen aber in Richtung Industrie 4.0 ausgebaut werden.

"Das wird ein echter Renner."Dr. Bernd Althusmann

7 Schulen vernetzen sich untereinander und übernehmen Aufgaben, die ihrer Ausrichtung entsprechen. Die BBS Technik ist für die Produktion des Kekses selbst zuständig, die Adolf-Kolping-Schule aus Lohne fertigt den Kunststoff-Behälter, die BBS Lingen sorgt für den Holzdeckel. Eine Berufschule aus Oldenburg überwacht die Produktion und bereitet die Produktdaten auf, die Handelslehrantalten Lohne übernehmen die Lagerhaltung und den Internethandel.

Bei der digitalen Pressekonferenz lobte Althusmann den einfallsreichen Namen des Projekts und vertrat die Überzeugung, dass Schüler und Betriebe von "Keks 4.0" profitieren: "Das wird ein echter Renner." Die Schüler sollen digitale Kompetenzen vermittelt bekommen und optimal auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Tonne hofft, dass er sich das Projekt irgendwann mal vor Ort anschauen kann. Er setzt auf die interdisziplinäre Bildung und betont den bundesweiten Vorbildcharakter dieses Projekts. „Die Gesamtförderung von 1.275.000 Euro ist die Investition wert“, so Tonne.

Hier lernen auch noch die Lehrer dazu

Projektleiter Klaus Ostendorf erklärte, dass alle beteiligten Schulen durch die Steinbeis-Stiftung eng mit der Wirtschaft zusammenarbeiten. Es gelte das Prinzip "learning by doing" nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Lehrer.

Die BBS Technik mit dem Schwerpunkt der Lebensmitteltechnik und Informatik stellt die Backware in der Backstube her. Dabei wird die Temparatur in eine Cloud übermittelt, die Backformen werden von einem Roboter entnommen und die Kekse maschinell gewogen, foliert und etikettiert. Dann werden die Kekse zu anderen Schulen transportiert, bis das fertige Produkt beim Kunden ankommt.

"Wir sind nun bei dem Schritt angekommen, dass Schülergruppen in das Projekt eingeführt werden", sagte Carsten Cramer, Mechatronik-Teamleiter. Nachdem der Projektrahmen geschaffen ist, folgt nun die Konzipierung der Kekse. Dabei arbeitet die Lebensmitteltechnik, Mechatronik und Informatik eng zusammen. Wichtig sei, dass der Keks schmeckt und das Endprodukt dem Kunden gefällt.

Die Schule hat einen Klassenraum als Lernwerkstatt ausgestattet, mit der bisher angeschaffenen Wiegestation samt Förderband, weitere Roboter kommen bald dazu. Schulleiter Dr. Andreas Berndt berichtete, dass das sehr gut bei den Schülern ankomme. Er bedankte sich beim Landkreis, dass die Antragsstellung so unbürokratisch und schnell abgewickelt wurde.

Der Landkreis übernimmt zehn Prozent der Fördersumme für die BBS. Wimberg erzählte, dass man nicht lange überlegt habe: "Hier werden alle Kompetenzen addiert und es kommt eine gute Summe raus. Mich freut, dass die Schulen von sich aus Initiative zeigen."

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Digitale Keksproduktion: Cloppenburger BBS arbeitet mit Roboter - OM online