Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Diese Gesichter sind neu im Orchester-Vorstand

Neue Posten und Wahlen haben zu Veränderungen in der Chefetage des Emsteker Blasorchesters geführt. 2020 gekaufte Karten für das Jahreskonzert sind weiterhin gültig.

Artikel teilen:
Der Vorstand: Heike Nienaber (von links), Michael Heyer, Anke Lau, Nadine Kleefeld, Maria Ahlers, Christoph Meyer, Stephanie Grote, Benedikt Deeken, Mareike Nietfeld, Thorsten Meyer und Michael Nienaber. Foto: Vorwerk

Der Vorstand: Heike Nienaber (von links), Michael Heyer, Anke Lau, Nadine Kleefeld, Maria Ahlers, Christoph Meyer, Stephanie Grote, Benedikt Deeken, Mareike Nietfeld, Thorsten Meyer und Michael Nienaber. Foto: Vorwerk

Wie wichtig ein Posten in einem Vorstand ist, merkt man manchmal erst, wenn man auf der Suche nach einem Nachfolger ist. Findet sich kein qualifizierter Ersatz, muss die geleistete Arbeit der vergangenen Jahre umso höher eingeschätzt werden. Auf der Generalversammlung des Blasorchesters Cäcilia Emstek gab es diesen Fall. Helmut Niemöller, seit Jahrzehnten im Vorstand aktiv und seit Jahren als Koordinator mit der Musikschule Bindeglied für den Nachwuchs, stand nicht wieder zur Wahl. Da sich keine derart gut vernetzte Person im Verein fand, wurde dieses Amt nicht neu besetzt.

Neu im Vorstand ist seit Dienstag die Marketing-Beauftragte Maria Ahlers. Sie hat schon in der Vergangenheit den Bereich "Social Media" betreut, war für die Gestaltung der Homepage verantwortlich und zeichnet für de Entwürfe von Flyern, Plakaten und Eintrittskarten verantwortlich. Um die Kommunikation mit dem Vorstand effektiver zu gestalten, wurde für sie ein Posten in dem Gremium geschaffen.

Benedikt Deeken zum Dirigenten berufen

Zwei weitere Veränderungen wurden an diesem Abend ebenfalls ohne Gegenstimme abgesegnet. Martin Kleefeld, der sich über viele Jahre engagiert hat und zuletzt mit Sorgfalt die Noten des Orchesters verwaltete, übergibt diese Funktion an seine Tochter Nadine Kleefeld. Die Arbeit der Jugendsprecherin wird künftig von Mareike Nietfeld geleistet. Sie beerbt  Josephin Pille. Als stellvertretender Dirigent wurde Benedikt Deeken berufen. Unverändert bleibt Michael Nienaber Vorsitzender, Niclas Fangmann ist weiter sein Stellvertreter und Stephanie Grote verwaltet die Kasse. Reinhard Osterloh und Monika Schröder prüfen die Finanzen und den Vergnügungsausschuss bilden Stefan Tholen, Heini Deeken, Bernadett Deeken und Jana Lohmann.

Lob gab es von mehreren Seiten für das Kirchenkonzert am Sonntag. Präses Pfarrer Michael Heyer stellte nicht nur die musikalische Leistung heraus. "Das hat auch eine Spiritualität und es kommen viele Menschen, die sonst nicht in die Kirche gehen." Thorsten Meyer meinte gar: "Das war das Beste, das ich je dirigieren durfte." Die gute Intonation schob er nicht zuletzt auf die Übungsabende in der neuen Mensa in der Grundschule. Akustisch sei dieser Raum optimal für die Proben geeignet.

74 Jahre Vorstandsarbeit: Mit Martin Kleefeld (links), Josephin Pille und Helmut Niemöller wurden erfahrene Kräfte aus der Chefetage verabschiedet. Foto: Vorwerk74 Jahre Vorstandsarbeit: Mit Martin Kleefeld (links), Josephin Pille und Helmut Niemöller wurden erfahrene Kräfte aus der Chefetage verabschiedet. Foto: Vorwerk

Vorsitzender Michael Nienaber sprach nach den Corona-Unterbrechungen von einem halbwegs normalen Jahr, das man endlich wieder gehabt habe. Dazu zählte er ebenfalls das Kirchenkonzert und er ist auch zuversichtlich, dass das Frühjahrskonzert in der Sporthalle im März wird stattfinden können. Die Karten für den coronabedingt abgesagten Abend 2020 haben weiterhin ihre Gültigkeit. Auch beim Kreismusikfest in Schnelten wird das Blasorchester vertreten sein. Die Entscheidung, ob man dort am Wertungsspiel teilnimmt, ist aber noch nicht gefallen.

Nachwuchsarbeit hat unter Corona gelitten

Das ist für das Jugendorchester bereits beschlossene Sache, wie Dirigentin Anke Lau erklärte. Auch wenn die zurückliegende Hochphase der Corona-Pandemie das Nachwuchsensemble zahlenmäßig halbiert hat, so sind die verbliebenen 24 Kinder und Jugendlichen ein verlässlicher Kern, wie Lau meinte. Weiterhin soll die Werbetrommel gerührt werden, wie zuletzt bei einem Auftritt im Bürgerpark und auf dem Fest der Grundschule, an die Jugendsprecherin Josephin Pille erinnerte. Sie erwähnte in ihrem Bericht auch das Probenwochenende in Damme, das neben der musikalischen Fortbildung auch der Stärkung des Zusammenhalts gedient hätte. Aktivitäten ohne Instrument sind auch für die Zukunft geplant, um für die Mädchen und Jungen attraktiv zu sein und am Ende auch den Fortbestand des Blasorchesters zu sichern. Einige der jungen Talente haben den Sprung zu den Großen nämlich bereits vollzogen.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Diese Gesichter sind neu im Orchester-Vorstand - OM online