Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Zahl der Covid-Patienten in Niedersachsens Krankenhäusern steigt weiter

Die vom Robert-Koch-Institut gemeldeten 7-Tage-Inzidenzen im Oldenburger Münsterland stagnieren am Sonntag. Die Hospitalisierung in Niedersachsen steigt noch einmal deutlich an.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Das Robert-Koch-Institut meldet am Sonntag mit einer 7-Tage-Inzidenz von 359,1 für den Landkreis Cloppenburg wieder den höchsten Wert in ganz Niedersachsen. Dahinter folgt Salzgitter mit aktuell 354,3 Der Cloppenburger Inzidenzwert ist im Vergleich zum Vortag unverändert geblieben.

Wie bereits berichtet hat das Cloppenburger Gesundheitsamt am Freitagnachmittag 144 neue Coronafälle gemeldet. Die aktuelle Berechnung des Robert-Koch-Institutes basiert auf 620 Infektionen in den letzten sieben Tagen. Neue Coronazahlen aus dem Cloppenburger Gesundheitsamt werden wieder am Montag (22. November) erwartet.

Auch im Landkreis Vechta stagniert die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag - mit 238,7. Wie bereits am Samstag berichtet, dürfte die 7-Tage-Inzidenz aber deutlich liegen, weil es offenbar eine Störung in der Meldekette zwischen dem Vechtaer Gesundheitsamt und dem Robert-Koch-Institut gibt. Auch am Sonntag wird in den Daten des RKI die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Infektionen mit 10.950 angegeben. Das Vechtaer Gesundheitsamt hatte allerdings am Freitag 137 neue Coronafällen gemeldet. Diese Fälle sind augenscheinlich noch nicht berücksichtigt worden. Neue Coronazahlen aus dem Cloppenburger Gesundheitsamt werden wieder am Montag (22. November) erwartet.

Emsland überschreitet jetzt auch 300er-Marke

Derweil haben zwei weitere niedersächsische Landkreise am Sonntag die 300er-Marke bei der 7-Tage-Inzidenz überschritten: Zum einen in direkter Nachbarschaft des Oldenburger Münsterlandes das Emsland (309,2) und zum anderen die Grafschaft Bentheim (300,2).

Die Zahl der Klinik-Einweisungen von Covid-19-Patienten in Niedersachsen steigt unterdessen fast ungebremst an. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz lag am Sonntag bei 5,3 - nach 5,0 am Vortag - das zeigen die am Sonntag veröffentlichten Zahlen aus Hannover. So viele Covid-Kranke pro 100.000 Einwohner kamen innerhalb der vergangenen sieben Tage ins Krankenhaus. Auf den Intensivstationen in Niedersachsen waren am Sonntag 7,4 Prozent der zur Verfügung stehenden Betten mit Covid-Patienten belegt. Am Samstag lag dieser Wert bei 7,3.

Maßgeblich für die Bewertung der Pandemie-Situation sind in Niedersachsen die Krankenhaus-Einweisungen. Eine Corona-Warnstufe wird erreicht, wenn der Hospitalisierungswert (Krankenhausaufnahmen) und mindestens eine der beiden anderen Maßzahlen (Neuinfizierte, Intensivbetten) die in der Verordnung definierten Schwellenwerte überschreiten.

So muss beim Leitindikator Hospitalisierung der Wert 6,0 überschritten werden, damit möglicherweise Warnstufe eins ausgerufen werden kann. Die Warnstufen werden teils vom Land, teils von den Kreisen beziehungsweise kreisfreien Städten ausgerufen. Voraussetzung dafür ist, dass die jeweiligen Werte die Schwellen fünf Tage hintereinander übersteigen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Zahl der Covid-Patienten in Niedersachsens Krankenhäusern steigt weiter - OM online