Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Vorfreude auf das Bürgerfest ist groß

Sehr persönliche Ansichten, immer dieselben zehn Fragen: Hans-Georg Knappik leitet die Dammer Bürgerstiftung.

Artikel teilen:
10 Jahre Bürgerstiftung: Der Vorsitzende Hans-Georg Knappik freut sich auf das Bürgerfest am übernächsten Sonntag, das die Bürgerstiftung zusammen mit vielen Vereinen und den Kaufleuten ausrichtet. Foto: Lammert

10 Jahre Bürgerstiftung: Der Vorsitzende Hans-Georg Knappik freut sich auf das Bürgerfest am übernächsten Sonntag, das die Bürgerstiftung zusammen mit vielen Vereinen und den Kaufleuten ausrichtet. Foto: Lammert

Und? Wie ging es in letzter Zeit?
In den letzten Wochen war das gesamte Team der Dammer Bürgerstiftung in die Vorbereitung des 10-jährigen Bestehens unserer Stiftung eingebunden. In dieser Woche haben wir nun auf dem Stiftermahl jungen Talenten aus unserer Stadt den Förderpreis der Dammer Bürgerstiftung verliehen, und für unsere Mitbürger organisieren wir für das nächste Wochenende ein Bürgerfest, von dem alle, wie wir hoffen, begeistert sein werden. Gerade im Hinblick auf das Bürgerfest bin ich doch überaus begeistert von dem überragenden Engagement und der Kreativität unserer Projektgruppe, die diesen Event gemeinsam mit vielen Vereinen und Organisationen unserer Stadt vorbereitet unter dem Motto: Damme lebt auf!

Was haben Sie sich einmal so richtig gegönnt?
Ich habe vor einiger Zeit begonnen, mir einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen, das Erlernen eines Instrumentes. Als Nachwuchsmusiker bin ich mit meinem Saxofon aktives Mitglied im Start-Up-Projekt des Dammer Kolpingorchesters und versuche mit viel Aufwand und enormer Freude, das Saxofonspiel zu erlernen. Eine klare Empfehlung.

Wenn Sie König von Deutschland wären: Was gehört als erstes abgeschafft?
Was das gesellschaftliche Miteinander angeht, gehört dazu sicherlich: Rassismus, Intoleranz und ganz wichtig, Kinderarmut, die es in unserem wohlhabenden Land nicht mehr geben dürfte. Aber auch der Abbau von unnötigen bürokratischen Hemmnissen in vielen Bereichen sollte Priorität haben.

Welchen Traum werden Sie sich als nächsten erfüllen (können)?
Wander- und Trekkingtouren gehören zu meinen seit Jahrzehnten gepflegten Leidenschaften. In diesem Sommer steht der Lechweg auf dem Programm. Eine Woche lang werde ich mit einem Freund auf einer alpinen Wanderung den Lech in Österreich von der Quelle bis nach Füssen begleiten.

Was tun Sie am liebsten?
Ich liebe meine morgendlichen Laufrunden in den Dammer Bergen, die gerade jetzt im Frühling ein Paradies für diejenigen sind, die sich gern in der Natur aufhalten. Nicht nur die Laufenthusiasten des OSC Damme wissen, wovon ich rede.

Welche Eigenschaften mögen Sie an sich selbst? Und welche nicht?
Mal abgesehen davon, dass ich das Urteil lieber anderen überlasse, kann ich sicher sagen, dass ich vielseitig interessiert bin, besonders an politischen und Themen der Zeitgeschichte. Zu den Eigenschaften, die ich nicht an mir mag: Es macht ja manchmal einen guten Eindruck, wenn man von sich sagen kann, man sei etwas ungeduldig. Gut, das ist vielleicht doch eine meiner Schwächen.

Welche TV-Sendung mögen Sie am liebsten?
Die Programmvorschau der Öffentlich-Rechtlichen oder der Privaten Sender frustriert mich leider sehr oft. Sendungen, die mich mehr ansprechen, sind neben Nachrichtensendungen meistens sachorientierte Dokus und besonders Reiseberichte.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal treffen?
2 meiner Enkel leben mit ihrer Familie in Schweden. Deshalb freue ich mich darauf, dass ich bald mit meinen beiden Dammer Enkeln nach Stockholm zu ihren 2 Cousins reisen kann, die wir in den letzten beiden Jahren pandemiebedingt leider viel zu wenig gesehen haben. Und, wenn es denn auch noch ein prominenter Gesprächspartner sein soll, dann würde ich gern mit dem UN-Generalsekretär darüber sprechen, wie es gelingen kann, dass die Menschheit friedlich zusammenlebt und was er tun will, damit Hungerkatastrophen auf der Erde möglichst bald der Vergangenheit angehören.

Was würden Sie gerne einmal wieder essen?
Schnippelbohneneintopf, den habe ich lange nicht gehabt.

Welches Thema in der OV hat Sie am meisten beschäftigt?
Natürlich in den letzten Wochen der Krieg in der Ukraine. Auf lokaler und regionaler Ebene mache ich mir meine Gedanken zum Thema "Qualität und Verfügbarkeit des Grundwassers". Die Klimafolgen machen uns jetzt schon gehörig Druck, diesem Thema eine ganz besondere Aufmerksamkeit


Zur Person:

  • Hans-Georg Knappik ist 72 Jahre alt.
  • Der gebürtige Bersenbrücker lebt seit 1974 in Damme.
  • Er war bis zum 1. Mai 1997 Kämmerer und dann bis zum 30. April 2007 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Damme.
  • Heute ist Hans-Georg Knappik als Mitglied im Gründungsvorstand der Dammer Bürgerstiftung deren Vorsitzender.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Vorfreude auf das Bürgerfest ist groß - OM online