Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Polizei im Emsland warnt vor diesem Mann

Nach einem versuchten Tötungsdelikt ist der mutmaßliche Täter auf der Flucht. Dabei soll es sich um Zabiullah Nouri handeln. Autofahrer sollten in der Region keine Anhalter mitnehmen. (Update 15 Uhr)

Artikel teilen:
Zabiullah Nouri. Fahndungsfotos: Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim

Zabiullah Nouri. Fahndungsfotos: Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim

Nach einem versuchten Tötungsdelikt im benachbarten Emsland ist der mutmaßliche Täter auf der Flucht. Das berichtet die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim am Freitagmorgen und wendet sich mit zwei Fahndungsfotos an die Öffentlichkeit. Denn von dem Mann soll eine akute Gefahr ausgehen. Er könnte bewaffnet sein. "Bitte nehmen Sie keine Anhalter mit", warnt Polizeisprecher Christopher Degner.

19-Jährige schwebt nach der Tat in Lebensgefahr

Nach derzeitigem Stand der Informationen ist es in der Nacht zu Donnerstag im emsländischen Geeste zu dem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Bei dem Opfer handelt es sich um eine 19-Jährige, die nach der Tat in Lebensgefahr schwebt. Wie die Polizei am Freitagnachmittag berichtet, sei auf die 19-Jährige mehrmals mit einem Messer eingestochen worden. Eine Mordkommission habe bereits die Arbeit aufgenommen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gehen die Ermittler von einer Beziehungstat aus.

Im Fokus der Ermittler steht demnach der 25-jährige Zabiullah Nouri. Dieser sei bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück ist die Öffentlichkeitsfahndung veranlasst worden. Nouri ist etwa 1,75 Meter groß. Er hat eine schlanke Statur und soll aktuell einen Dreitagebart tragen.

Wer den mutmaßlichen Täter sieht oder Angaben zum aktuellen Aufenthaltsort machen kann, soll sich sofort unter der Hotline der Polizei unter 0591/87681 melden. Am Freitagnachmittag hieß es, dass sich der 25-Jährige im Raum Köln oder Münster aufhalten könnte. Es sei aber auch nicht auszuschließen, dass der Verdächtige seine Kontakte im angrenzenden Ausland für seine Flucht nutzen könnte.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Polizei im Emsland warnt vor diesem Mann - OM online