Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Kameradschaft der Feuerwehr liegt Thorsten Rasche am Herzen

Sehr persönliche Ansichten, immer dieselben 10 Fragen. Thorsten Rasche engagiert sich seit mehr als 30 Jahren in der Bakumer Wehr.

Artikel teilen:
Engagiert sich bei der Feuerwehr Bakum: Thorsten Rasche. Foto: M. Niehues

Engagiert sich bei der Feuerwehr Bakum: Thorsten Rasche. Foto: M. Niehues

Und? Wie ging es in letzter Zeit?
Beruflich war es ein stressiges Jahr, weil die plötzlichen Materialengpässe im Baugewerbe und die damit verbundenen Preiserhöhungen viel Flexibilität gefordert haben. Als dann in der Freizeit auch noch die Spendenaktion der Feuerwehr Bakum für die Flutopfer im Ahrtal hinzukam, wurde es noch turbulenter. Durch die enorme Spendenbereitschaft und Unterstützung aus der Bevölkerung konnten wir Hilfsgüter im Wert von mehr als 100.000 Euro in das Flutgebiet liefern. Bei den zahlreichen Transporten haben wir das Ausmaß der Zerstörung gesehen, aber auch motivierte und dankbare Menschen kennengelernt, die vor ihrer Ruine standen und uns im Detail ihren Plan für den Wiederaufbau erzählt haben. Das waren sehr emotionale Momente, aus denen wir Motivation für den nächsten Transport geschöpft haben.

Was haben Sie sich einmal so richtig gegönnt?
Zusammen mit meiner Familie habe ich im Herbst einen Kurztrip auf die Insel Rügen gemacht und erstmals die Umgebung dort mit dem Fahrrad erkundet. Das hat uns viel Spaß gemacht, weil wir alle sehr gerne an der frischen Luft sind und die Insel landschaftlich sehr viel zu bieten hat.

Wenn Sie König von Deutschland wären: Was gehört als erstes abgeschafft?
Die Bürokratie. Es ist an vielen Stellen sehr aufwändig, spontan seine Ziele voranzutreiben. Die teils geforderten Anträge, Nachweise oder sonstigen Formulare nehmen viel Zeit in Anspruch und fordern ein hohes Maß an Geduld. Wir haben es kürzlich im Ahrtal auch wieder mitbekommen, wie die Menschen dort um Gelder kämpfen müssen, um ihre Existenz sichern zu können.

Welchen Traum werden Sie sich als nächstes erfüllen (können)?
Ich würde gerne einmal wieder nach Saas-Fee in die Schweizer Alpen zum Skifahren reisen. Wir haben dort vor vielen Jahren schon einmal Skiurlaub in einer Berghütte mit Freunden gemacht und dieses schöne Erlebnis würde ich gerne wiederholen und mit meiner Familie teilen.

Was tun sie am liebsten?
Ich gehe gerne mit meinem jungen Hund zur Jagd. Die Doppelkopfabende mit dem Kartenklub sind auch feste Termine im Kalender. Seit mehr als 30 Jahren bin ich Feuerwehrmann in Bakum und es macht mir nach wie vor Spaß, Teil einer motivierten und schlagkräftigen Mannschaft zu sein. Die Kameradschaft in der Bakumer Wehr schätze ich sehr.

Welche Eigenschaften mögen Sie an sich selbst? Und welche nicht?
Ich bin sehr zielstrebig und ich mag keine halben Sachen. Manchmal wünsche ich mir etwas mehr Geduld.

Welche TV Sendung mögen Sie am liebsten?
Ich schaue gerne alles rund um den Wintersport, die Fußball-Bundesliga oder am Sonntagmittag den Doppelpass auf SPORT 1.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal treffen?
Ich würde mich gerne mit Raumfahrer Alexander Gerst treffen, um mit ihm über seinen vergangenen Aufenthalt auf der ISS zu sprechen. Mich würde interessieren, wie er seine im Weltall gewonnenen Erkenntnisse nach Rückkehr auf die Erde wissenschaftlich anwendet.

Was würden Sie gerne einmal wieder essen?
In der kalten Jahreszeit freue ich mich immer sehr auf Grünkohl mit Kartoffeln, Kasseler und Pinkel.

Welches Thema in den lokalen Medien hat Sie am meisten beschäftigt?
Ich habe die Berichte rund um die Ausbreitung der Wölfe in unserer Region genau verfolgt. Für mich ist es immer erschreckend, welche Schäden ein einzelnes Tier in einer Nacht anrichten kann.


Zur Person:

  • Thorsten Rasche ist 44 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von 10 und 12 Jahren.
  • Der Maurer- und Betonmeister aus Bakum ist selbstständig.
  • Er engagiert sich seit mehr als 30 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Bakum. Dort ist er auch Schriftführer und zugleich  Vorsitzender des Fördervereins der Feuerwehr. In dieser Funktion war er in die Spendenaktion für das Flutgebiet im Ahrtal involviert.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Kameradschaft der Feuerwehr liegt Thorsten Rasche am Herzen - OM online