Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Januar-Bilanz der Omikron-Welle: 9701 Coronafälle im Oldenburger Münsterland

Die Gesundheitsämter haben seit Beginn des Jahres ständig neue Höchstwerte gemeldet. Beide 7-Tage-Inzidenzen sind mittlerweile vierstellig. Hier gibt's eine Kurz-Analyse der Fälle im Januar.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die Omikron-Welle hat im Januar das Oldenburger Münsterland mit voller Wucht erfasst. In den ersten Wochen des Jahres sind ständig neue Höchstwerte seit Beginn der Pandemie gemeldet worden. Es gibt mehr Fälle, als an einem Tag für die Kontaktnachverfolgung abgearbeitet werden können. Insgesamt sind es 9701 nachgewiesene Infektionen gewesen, die den Gesundheitsämtern in Cloppenburg und Vechta gemeldet wurden.

Wie verteilen sich die Fälle in den beiden Landkreisen Cloppenburg und Vechta? Welche Altersgruppen sind besonders betroffen? Eine Auswertung von OM-Online auf Basis der dem Robert-Koch-Institut vorliegenden Meldedaten der Gesundheitsämter gibt zumindest ein paar Antworten. Die Redaktion hat sich die Fälle vom 1. bis 31. Januar (Datenstand 1. Februar, 3.07 Uhr) genauer angeschaut.

Die Daten für den Landkreis Vechta:

Laut Angaben des RKI ist bei 4874 Einwohnern eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Betroffen waren etwas mehr Frauen als Männer. Laut RKI sind 2524 Infizierte weiblich, 2360 Infizierte männlich gewesen. In 44 Fällen liegen keine Angaben zum Geschlecht vor.

Betroffen sind demnach mit 31,23 Prozent aller festgestellten Infektionen die Unter-18-Jährigen. 1198 Kinder im Schulalter (6 bis 18 Jahre) haben sich mit dem Virus infiziert. Das entspricht 24,58 Prozent der Fälle. Deutlich geringer ist der Anteil der jüngeren Kinder (0 bis 6 Jahre). Hier liegt der Anteil bei 6,65 Prozent (324 Fälle).

Bei den 20- bis 39-Jährigen sind 1703 Infektionen nachgewiesen worden. Das entspricht 34,94 Prozent. Bei der Verteilung der Fälle spielen hingegen die Über-60-Jährigen kaum eine Rolle. Sie machen nur 7,04 Prozent (343 Fälle) der gemeldeten Infektionen aus.

Die Daten für den Landkreis Cloppenburg:

Vom 1. bis 31. Januar sind laut Angaben des RKI 4827 Corona-Meldungen durch das Gesundheitsamt eingegangen. Dabei sind die Infizierten in 2506 Fällen männlich (51,92 Prozent) und in 2321 Fällen weiblich (48,08 Prozent).

Die Altersgruppierung entspricht ungefähr den Zahlen im Landkreis Vechta. In 29,15 Prozent aller Fälle handelte es sich um Minderjährige. 1159 Kinder im Schulalter (6 bis 18 Jahre) haben sich mit dem Virus infiziert. Das entspricht 24,01 Prozent der Fälle. Deutlich geringer ist der Anteil der jüngeren Kinder (0 bis 6 Jahre). Hier liegt der Anteil bei 5,14 Prozent (248 Fälle). 

In 1781 Fällen waren die Infizierten zwischen 20 und 39 Jahre alt. Das entspricht 36,90 Prozent. Auch im Landkreis Cloppenburg sind von der aktuellen Infektionswelle kaum Ältere betroffen. Nur in 370 Fällen (das entspricht 7,67 Prozent) waren die Infizierten über 60 Jahre alt.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Januar-Bilanz der Omikron-Welle: 9701 Coronafälle im Oldenburger Münsterland - OM online