Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die drei Könige besuchen jetzt das Jesus-Kind

Zum Dreikönigstag werden die Krippen der Kirchen neu gestaltet. Im St. Gorgonius in Goldenstedt geht das nicht ohne Schraubenschlüssel. Die Gelenke der Figuren werden damit fixiert.

Artikel teilen:
Ohne Schraubenschlüssel geht nichts: Damit werden bei den Krippenfiguren in Goldenstedt die Gelenke fixiert. Hier wird Melchior festgeschraubt. Foto: M. Niehues

Ohne Schraubenschlüssel geht nichts: Damit werden bei den Krippenfiguren in Goldenstedt die Gelenke fixiert. Hier wird Melchior festgeschraubt. Foto: M. Niehues

Bis Mittwoch war das Kamel im Beichtstuhl, jetzt darf es endlich zum Jesuskind. Unmittelbar vor dem Dreikönigsfest wird in der Pfarrkirche St. Gorgonius in Goldenstedt zusammengeführt, was zusammen gehört. Die normalen Krippenfiguren lagern in der Sakristei, das große Kamel und die anderen sperrigen Requisiten lagern das Jahr über in einem ausrangierten Beichtstuhl des Gotteshauses. Bevor also am 6. Januar die Ankunft der drei Weisen aus dem Morgenland gefeiert wird, holt das Krippenbauer-Team die Figuren hervor und setzt alles neu in Szene.

Sabrina Haust, Petra Stolle, Anna-Maria Thölke, Ulrike Dießelberg und Küsterin Claudia Engelmann überlegen sich dann, wie sie die Weihnachtsgeschichte so inszenieren, dass sie für die Betrachter ein Erlebnis wird. Auch die Heilige Familie zeigt sich dann von einer neuen Seite. Dafür greift Petra Stolle kurzerhand zum Schraubenschlüssel. Denn die vorher kniende Gottesmutter soll jetzt stehen. Jedes Gelenk der 90-Zentimeter-Figuren lässt sich hierfür bewegen und dann fixieren. Aber nur, wenn ein 10er-Schlüssel angelegt wird. Auch bei Jupp, wie Petra Stolle Vater Josef freundlich nennt, legt sie den Schlüssel an. Dafür darf er jetzt das Jesuskind im Arm tragen.

Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues
Die Krippenbauer von St. Gorgonius in Goldenstedt haben jetzt die drei Könige kreativ und liebevoll in Szene gesetzt. Foto: M. Niehues

In Goldenstedt zeigt die Krippe gleich zwei Neugeborene

Und wer sich die Krippendarstellung, die den gesamten rechten Altarraum einnimmt, genau ansieht, wird erkennen, dass Jesus nicht das einzige neugeborene Kind in dieser wundervoll gestalteten Landschaft ist. Das zweite Baby ist ein wenig größer und liegt im Schoß einer Hirtin. Der Hintergrund: Zum Figuren-Repertoire vieler kirchlicher Krippen gehören gleich zwei Jesuskinder in verschiedenen Größen. Bis Mariä Lichtmess Anfang Februar haben die Krippenbauer so die Möglichkeit, das Jesuskind etwas wachsen zu lassen. 

Die Krippenbauer in Goldenstedt nutzen das noch kreativer. Sie erzählen mit den vielen wunderschönen Figuren in deren prächtigen Gewändern weitere Geschichten und bieten den Betrachtern ständig etwas Neues. So war im vergangenen Jahr beispielsweise die Weihnachtsgeschichte auf viele Krippenstationen in der gesamten Kirche verteilt, um während der Coronazeit Menschenansammlungen zu vermeiden.

Das kam nicht nur bei den Betrachtern gut an, es hat auch den Krippenbauern gefallen. "Vielleicht", sagt Sabrina Haust, "machen wir das im nächsten Jahr noch einmal". Auch die jetzige Inszenierung zum Dreikönigsfest wollen die Krippen-Damen noch einmal überarbeiten. In knapp 2 Wochen müssen die Könige dann wieder Abstand einnehmen. Dann sollen Maria und Josef mit dem kleinen Jesus den Stall langsam verlassen und noch mehr Kontakt zu den Hirten suchen. Wie das genau umgesetzt wird, steht noch nicht fest. Sicher ist aber schon jetzt, dass dann der Schraubenschlüssel erneut zum Einsatz kommt.

Neben der Krippe ist übrigens ein Gedankenbuch aufgestellt, in dem Besucher Eintragungen vornehmen können. Viele, die davon Gebrauch machen, bedanken sich hier bei den Krippenbauern. Zu sehen ist die Weihnachtsgeschichte noch bis Anfang Februar. Danach muss das Kamel wieder in den Beichtstuhl zurück.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die drei Könige besuchen jetzt das Jesus-Kind - OM online