Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die 2G-Regel gilt für besondere Gottesdienste

Da niemandem der Zutritt zum Gottesdienst verwehrt werden soll, behält die katholische Kirche im Oldenburger Land die bekannten Abstände und Begrenzungen bei der Anzahl der Teilnehmenden bei.

Artikel teilen:
Bei besonderen Gottesdiensten kann im Oldenburger Land die 2G-Regel Anwendung finden. Foto: Bosse

Bei besonderen Gottesdiensten kann im Oldenburger Land die 2G-Regel Anwendung finden. Foto: Bosse

Wie das Bischöflich-Münstersche Offizialat via Pressemitteilung erklärt, ist die Teilnahme an regulären Gottesdiensten gemäß der aktuellen Coronaverordnung des Landes Niedersachsen ohne die Pflicht möglich, einen Test-, Impf- beziehungsweise Genesenennachweis vorzeigen zu müssen. Gottesdienste werden dann mit Hygienekonzept und Abstand gefeiert. Außer am Sitzplatz ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Darüber hinaus soll ab dem heutigen Montag den Pfarreien im Oldenburger Land die Möglichkeit eröffnet werden, bei besonderen Gottesdiensten die 2G-Regeln anwenden zu können. Darüber hat Weihbischof Wilfried Theising kürzlich mit den leitenden Pfarrern der Region beraten. Dies könnte besonders dann der Fall sein, wenn es sich um Gottesdienste handelt, die im kleinen Kreis oder im familiären Kontext gefeiert werden.

Weihbischof dankt Freiwilligen im Ordnungsdienst

„Die Hürden für die Teilnahme an regulären Gottesdiensten sollen so niedrig sein, wie es eben geht“, stellt Weihbischof Wilfried Theising fest. Das bedeute leider, dass kleinere Kirchenräume damit auch an Kapazitätsgrenzen stießen, erläuterte er. „Ich danke allen, die häufig ehrenamtlich bereit sind, hier Ordnerdienste zu übernehmen und sich vermutlich auch viel Kritik an den Spielregeln gefallen lassen müssen“, sagte der Bischöfliche Offizial. „Wir möchten im Bistum Münster die Feier des Gottesdiensts weiterhin allen Menschen möglich machen“, betonte der Weihbischof.

Für besondere Gottesdienste wie Trauungen, Trauerfeiern und Taufen können die leitenden Pfarrer darüber im Einzelfall entscheiden, die 2G-Regel anzuwenden. Wenn dann sichergestellt ist, dass alle Teilnehmenden und Akteure beim Gottesdienst geimpft oder genesen sind, ist die Feier ohne besondere Abstände und ohne das Tragen einer Maske möglich.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die 2G-Regel gilt für besondere Gottesdienste - OM online