Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Detailgetreue Schiffe begeistern Hobby-Kapitäne in Friesoythe

Das Schaufahren des Schiffsmodellbauclubs lockte viele Besucher an den Spielteich hinter die Burgwiese. Die Boote wurden von den Besitzern in mühevoller Arbeit selbst gefertigt.

Artikel teilen:
Kleine Boote auf großem Gewässer: An der Burgwiese präsentierten die Schiffseigner ihre Modelle beim Schaufahren des Schiffsmodellbauclubs Hansestadt Friesoythe. Foto: C. Passmann

Kleine Boote auf großem Gewässer: An der Burgwiese präsentierten die Schiffseigner ihre Modelle beim Schaufahren des Schiffsmodellbauclubs Hansestadt Friesoythe. Foto: C. Passmann

Ob Motoryacht oder Luxuskreuzer – beim Schaufahren des Schiffsmodellbauclubs Hansestadt Friesoythe (SMC) am Sonntag waren zahlreiche Besucher begeistert von den detailgetreu gearbeiteten Schiffen. Das große internationale Schaufahren des Clubs lockte viele Modellboot-Konstrukteure und -Kapitäne auf den Sport- und Spielteich hinter der Burgwiese.

Mehr als 100 Akteure waren in diesem Jahr nach Friesoythe gekommen. Das Spektrum der fast 100 Boote und Schiffe war weit gefasst: Es reichte von der kleinen Motoryacht über große Luxuskreuzer, rasante Rennboote und elegante Segler bis hin zu Unterseebooten und mächtigen Kriegsschiffen. Unüberhörbar waren die Rennboote, wenn sie mit lautem Knattern ihrer Verbrennungsmotoren über den Weiher rasten. Die Spitzenboote können dabei Geschwindigkeiten von weit über 100 Kilometern pro Stunde erreichen.

Die Boote von 10 Zentimetern bis 5 Metern Größe sind voll funktionstüchtig

Unter den Modellbauclubs wurde ordentlich gefachsimpelt. "Man tauscht sich zum Beispiel darüber aus, was man an den Modellen noch besser machen kann", so der Vorsitzende des SMC Werner Hollmann. "Ich glaube, die haben alle nur auf unsere Einladung gewartet", meinte der Vorsitzende. Nach der langen Corona-Pause brannten die Modellbau-Liebhaber regelrecht darauf, endlich wieder antreten zu dürfen. Die Schiffe sind voll funktionstüchtig. Das gilt für die kleinen Modelle von 10 Zentimeter Größe bis zu den Großen, die bis zu 5 Meter lang sein können.

Die meisten Modelle stammen nicht aus dem Baukasten, sondern werden von ihren Besitzern in der Freizeit mühevoll selbst gefertigt werden. Ob die versenkbaren Netze eines Krabbenkutters, ein Nebelhorn einer Fregatte oder einfach Qualm aus einem Schornstein – es wird mit viel Liebe zum Detail gearbeitet. Hartmut Franzkowiak aus Bremen war mit seinem Vermessungsschiff "Norderney" angereist. Sein Torpedo-Schnellboot und einen Schlepper ließ Nils Wessels vom Heimatclub zu Wasser. Die Schiffe wurden von ihren Eignern von Land aus ferngesteuert.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Detailgetreue Schiffe begeistern Hobby-Kapitäne in Friesoythe - OM online