Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Der Ticker am Freitag: Corona im Kreis Cloppenburg

Der Grenzwert ist überschritten: Ab sofort gelten in den Gemeinden Lindern, Essen, Lastrup und der Stadt Löningen Kontaktbeschränkungen und Auflagen in der Gastronomie.

Artikel teilen:
Foto: Center for Disease Control / Planet Pix via ZUMA Wire / dpa

Foto: Center for Disease Control / Planet Pix via ZUMA Wire / dpa

Hiermit ist der Live-Ticker beendet. Zur Zusammenfassung der Corona-Lage im Kreis Cloppenburg samt Video-Interview mit Landrat Johann Wimberg geht es hier.


17:30 Uhr: Schlechte Nachricht für die Werder-Fans aus dem Kreis Cloppenburg: Der SV Werder Bremen hat auf das Infektionsgeschehen im Landkreis Cloppenburg reagiert und lässt zum Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin am Samstag (15.30 Uhr) keine Ticketinhaber aus diesem definierten Gebiet zu. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Freitagnachmittag mit.


16:43 Uhr: Der Landkreis Cloppenburg teilt mit, dass derzeit 3 der 145 aktiven Corona-Fälle im Kreisgebiet stationär behandelt werden müssen. Die neuen positiven Tests stammen laut Angabe der Kreisverwaltung aus vielen Bereichen der Gesellschaft. Bei einem größeren Teil handele es sich um Kontaktpersonen, die bereits unter Quarantäne standen. Außerdem haben sich 2 Personen aus einem Schlachtbetrieb, eine Erzieherin sowie ein Schüler von der BBS am Museumsdorf in Cloppenburg mit dem Coronavirus infiziert.

Die nachweislich aktiven Infektionen mit dem Coronavirus verteilen sich wie folgt: 72 in Löningen (+13 Neuinfektionen, - eine genesene Person), 21 in Cloppenburg (+6), 14 in Lastrup (+3), 7 in Essen, 6 in Garrel (+2), 6 in Emstek (+2, -1), 5 in Friesoythe, 3 in Lindern (+2), 2 in Cappeln (+1) und einer im Saterland und Bösel (+1). Derzeit gibt es keinen nachgewiesenen, aktiven Corona-Fall in der Gemeinde Barßel. 

Zurzeit befinden sich 400 Menschen in Quarantäne. Der Landkreis stellt klar, dass die amtlich festgesetzte Quarantänezeit auch dann noch besteht, wenn die betroffene Person zwischenzeitlich negativ getestet wird. Das beuge dem Fall vor, dass Testergebnisse fehlerhaft sein können, weil beispielsweise bis zum Test noch keine Symptome aufgetreten seien.


15:20 Uhr: Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) äußerte sich am Freitag zum Infektionsgeschehen in Cloppenburg: „In den letzten Tagen sehen wir im ganzen Land deutlich steigende Infektionszahlen, die sich vielerorts nicht auf einzelne, große Ausbrüche zurückführen lassen. Das ist eine besorgniserregende Entwicklung, die wir sehr ernst nehmen müssen." Das Virus breite sich überall dort aus, wo wir ihm die Gelegenheit dazu geben und zu sorglos agieren.

Reimann appelliere deshalb weiterhin eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen, die Pandemie sehr ernst zu nehmen.  Es sei wichtig, dass sich die Menschen an die Abstands- und Hygieneregeln halten und überall dort einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Carola Reimann (SPD), Gesundheitsministerin in Niedersachsen. Foto: dpaCarola Reimann (SPD), Gesundheitsministerin in Niedersachsen. Foto: dpa

14:54 Uhr: Der Landkreis Cloppenburg beendet die Pressekonferenz.


14:45 Uhr: Primäres Ziel aller müsse es sein, Risikogruppen nicht in Gefahr zu bringen. Die Situation erfordere eine hohe Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme.


14:41 Uhr: Testkapazitäten im Landkreis sind grenzwertig ausgelastet. Der öffentliche Gesundheitsdienst arbeitet am Limit, trotz personeller Verstärkung. Wimberg: Bei der Laborkapazitäten sei aber noch Luft nach oben. Der Landrat lobt in dem Zusammenhang die Zusammenarbeiten mit den Laboren.


14:34 Uhr: Betroffen sind vor allem jüngere Leute, so Wimberg. Das Gefährliche: Weil deren Krankheitsverlauf verhältnismäßig milde verläuft, setze sich der Irrglaube durch, dass die Pandemie gar nicht so schlimm sei.


14:33 Uhr: "Das Bürgertelefon ist bis zum Anschlag ausgelastet" (Zitat Wimberg).


14:30 Uhr: Spätestens Samstag sollen die Testergebnisse aus dem Altenheim Lastrup vorliegen.


14:28 Uhr: Es ist weiterhin unklar, wo der Ursprung des Infektionsherdes in der Stadt Löningen liegt.


14:26 Uhr: Es wird Schwerpunktkontrollen auf Einhaltung der Allgemeinverfügung im Alten Amt Löningen geben. Auch in der Gastronomie, die die Öffnungszeiten einhalten muss.


14:25 Uhr: Warum eine Beschränkung auf 6 Personen? Wimberg: "Damit soll es noch einen familiären Spielraum geben."


14:20 Uhr: Die aktuellen Fälle im Kreisgebiet:


14:17 Uhr: Wimberg berichtet, dass verbreitet an den Bushaltestellen keine Disziplin bei der Maskenpflicht herrscht. Es sollen jetzt Hinweisschilder aufgestellt werden. Mit der Polizei wird die Einhaltung ab sofort kontrolliert und durchgesetzt.


14:16 Uhr: Wimberg: "Wir wollen einen Lockdown vermeiden". Aber: Es hänge jetzt alles vom weiteren Infektionsgeschehen ab.


14:15 Uhr: Die Entwicklung an den Schulen wird weiter genau beobachtet.  Eventuell sind weitere Maßnahmen in der kommenden Woche notwendig - gemäß des Infektionsschutzgesetzes.


14:13 Uhr: Wimberg weist noch einmal auf die Reisebeschränkungen für Einwohner des Landkreises hin. Die jeweiligen Bestimmungen sind beim Zielort/Gastgeber zu erfragen - nicht aber beim Landkreis.


14:10 Uhr: Die Allgemeinverfügung gilt ab sofort (18. September) und bis einschließlich Sonntag, den 4. Oktober.


14:09 Uhr: Die meisten neuen Coronafälle betreffen Kontaktpersonen, die bereits unter Quarantäne standen.


14:07 Uhr: Weitere Maßnahmen seien nun notwendig, nachdem die 7-Tagesinzidenz den Grenzwert von 50 überschritten habe.


14:06 Uhr: Landrat Johann Wimberg wehrt sich gegen Kritik, dass die bisherigen Maßnahmen auf sportlicher Ebene überzogen gewesen seien. Die Entscheidung sei nach fachlicher Expertise gefallen. Die Bewegung von Sportler geschehe über Gemeindegrenzen hinweg. Deshalb wurde die Allgemeinverfügung kreisweit erlassen.


14:05 Uhr: Wimberg: Der Umgang mit dem Virus ist zu locker geworden. Die Abstandsregeln werden nicht mehr eingehalten.


14:04 Uhr: Allein in Löningen gibt es 13 neue Fälle. Jetzt insgesamt 72. Landrat Johann Wimberg rechnet mit einer weiteren Steigerung der Zahlen in Löningen.


14:03 Uhr: 30 neue positive Testergebnisse sind seit Donnerstag bestätigt. Zwei Personen gelten seit Donnerstag als genesen.


14:02 Uhr: Mit Stand von Freitag (18. September) gibt es 145 aktive nachgewiesene Infektionen im Landkreis Cloppenburg.


14:00 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt.

Landrat Johann Wimberg. Foto: BänschLandrat Johann Wimberg. Foto: Bänsch

13:51 Uhr: Die neue Allgemeinverfügung im Südkreis für die Gemeinden Lastrup, Essen und Lindern sowie die Stadt Löningen soll zunächst bis zum 4. Oktober gelten.


13.50 Uhr: Weitere Einschränkung in der neuen Allgemeinverfügung: Gastronomische Betriebe in Löningen, Lindern, Lastrup, Essen,  dürfen nur noch von 6 bis 22 Uhr öffnen. Die Kontakbbeschränkungen (siehe unten) gelten auch bei der Tischvergabe.


13:47 Uhr: Treffen in Vereinsheimen und Dorfgemeinschaftshäusern sind verboten - gilt für den Südkreis.


13:45 Uhr: Teile der Allgemeinverfügung sind bereits bekannt: Künftig sind in Löningen, Lastrup, Lindern und Essen nur noch Gruppen im öffentlichen Raum, auf Privatgrundstücken und in privaten Räumlichkeiten auf maximal 6 Personen begrenzt. Weitere Einschränkung: Maximal 2 Haushalte.


13:00 Uhr: Die Hälfte aller aktuell Infizierten im Landkreis wohnt in der Stadt Löningen.


12:45 Uhr: Nach Informationen von OM online sind von Donnerstag bis Freitag mindestens 28 nachgewiesene Neuinfektionen hinzugekommen. 


11:25 Uhr: Dringende Bitte von der Kreisverwaltung: Das Bürgertelefon des Landkreises Cloppenburg sollte nur in dringenden Angelegenheiten rund um das Coronavirus angerufen werden. Allgemeine Fragen - zum Beispiel zu den Bestimmungen und Verordnungen an Reisezielorten - können nicht beantwortet werden. Allgemeine und aktuelle Informationen hält der Landkreis auf seiner Internetseite bereit. 


11:10 Uhr: Nachtrag zur Reisewarnung. Es könne sein, ", dass am Zielort für den Aufenthalt oder eine berufliche Tätigkeit ein negatives Covid-19-Testererbnis vorgelegt werden muss", erklärte Rühl. Ein solcher Test kann nicht beim Gesundheitsamt beantragt werden. Grund: Beim derzeitigen Infektionsgeschehen werden die Testkapazitäten nur für die aktuellen Verdachtsfälle im Landkreis freigestellt. Wer einen Test für eine Reise benötigt, müsse sich an den Hausarzt wenden oder auf eigene Kosten einen Test organisieren.


11:00 Uhr: Der Landkreis Cloppenburg warnt Reisende und Pendler - es kann zu Einschränkungen bei Reisen kommen. Darauf hat OM online bereits hingewiesen: In neun Bundesländern gilt jetzt ein Beherbergungsverbot für Einwohner des Landkreises Cloppenburg. "Auch die Ausübung des Berufs außerhalb des Landkreises könnte für Pendler ein Problem darstellen. Bei Zweifeln sollte der Arbeitgeber befragt werden.  Bürger, die sich auf einer Reise befinden oder eine Reise planen, sollten sich unbedingt über die Bestimmungen am Zielort erkundigen", erklärte Kreissprecher Sascha Sebastian Rühl. Ein entsprechender Hinweis wurde auch in der Warn-App BIWAPP veröffentlicht. 


10:35 Uhr: Nach ersten unbestätigten Informationen sollen im Landkreis Cloppenburg weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden. Diese sollen um 14 Uhr vorgestellt werden. Denkbar sind schärfere Kontaktbeschränkungen und strengere Auflagen für Veranstaltungen. Derartige Maßnahmen sind von der Stadt Würzburg und dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen getroffen worden, nachdem der 50er-Grenzwert bei der 7-Tagesinzidenz überschritten wurde.


10:25 Uhr: Der Landkreis Cloppenburg hat für 14 Uhr eine Pressekonferenz angekündigt. Dort will sich Landrat Johann Wimberg zur aktuellen Lage äußern


09:30 Uhr: Das Niedersächsische Landesgesundheit hat für den Landkreis Cloppenburg eine 7-Tagesinzidenz von 61,5 veröffentlicht. Demnach liegt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen in den letzten 7 Tagen bei 105.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Der Ticker am Freitag: Corona im Kreis Cloppenburg - OM online