Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Der Sonntag: Die aktuelle Corona-Lage im OM

Die Landkreise Cloppenburg und Vechta liegen bei der 7-Tagesinzidenz weiterhin deutlich über dem Grenzwert. Landesweit ist der Kreis Cloppenburg mit einer Inzidenzzahl von 158,2 an der Spitze.

Artikel teilen:

Die Corona-Lage im Oldenburger Münsterland am Sonntag: Nachdem die Gesundheitsämter am Samstag erneut hohe Zahlen an Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet haben, liegen die Landkreise Cloppenburg und Vechta auch am Sonntag weiter über dem Grenzwert. Außerdem hat der Landkreis Cloppenburg am Sonntag (18. Oktober) die landesweit höchste Inzidenzzahl. Was das für die Bürgerinnen und Bürger des jeweiligen Landkreises bedeutet und wie die Tendenz beim Infektionsgeschehen ist, erklären wir an dieser Stelle:

Die 7-Tagesinzidenz im Kreis Cloppenburg: 158,2

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat am Sonntag (Stand 18. Oktober, 9 Uhr) eine 7-Tagesinzidenz von 158,2 für den Landkreis Cloppenburg errechnet. Das ist am Sonntag (18. Oktober) landesweit die höchste Inzidenzzahl. Der Grenzwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche ist damit erneut deutlich überschritten. Zudem wurden der Wert vom Freitag von 123,6 nachträglich auf 135,9 korrigiert. (Hinweis: Zum Teil sind auch die bereits gemeldeten Berechnungen der vergangenen Tage am 17. Oktober abermals rückwirkend geändert worden).

Im Kreis Cloppenburg gilt aufgrund des derzeitigen Infektionsgeschehens eine Allgemeinverfügung bis einschließlich zum 25. Oktober. Die darin enthaltenen Regeln gehen über das hinaus, was eigentlich vom Land Niedersachsen beim Überschreiten des 50er-Grenzwertes bisher vorgesehen war. Hier ein Überblick:

  • Treffen in privaten Räumen, auf privaten Grundstücken sowie im öffentlichen Raum sind auf einen Hausstand oder 10 Personen begrenzt. Diese Personen können aus bis zu 10 verschiedenen Hausständen stammen. Da zuletzt steigende Infektionszahlen in größeren Familienverbünden registriert wurden, gibt es keine Ausnahmeregel mehr, die eine Zusammenkunft von mehr als 10 Personen gestattet, wenn diese aus 2 Hausständen stammen. Somit gilt die Obergrenze von 10 Personen bei jeglichen Zusammenkünften, die mehr als einen Hausstand betreffen.
  • Bei besonderen Anlässen wie einer Hochzeitsfeier, Trauung, Kommunion oder Konfirmation oder zum Beispiel im Rahmen von Beerdigungen gilt eine Höchstteilnehmerzahl von 25 Personen in der Öffentlichkeit. Das gilt auch für angemietete Räume und in der Gastronomie. Im privaten Umfeld gilt die Obergrenze von 10 Personen.
  • Die Obergrenze von 10 Personen gilt auch für Zusammenkünfte in Gastronomiebetrieben. Zwischen den Tischgruppen ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Nach jeder Benutzung müssen Tischdecken getauscht und Tische desinfiziert werden.
  • Es gilt eine Sperrstunde: Die Öffnung von Betrieben des Gaststättengewerbes ist nur in der Zeit von 6 Uhr bis 23.30 Uhr gestattet.
  • Im Einzelhandel müssen Einkaufswagen und Körbe nach der Benutzung desinfiziert werden.
  • In der Erwachsenen-, Familien- und Jugendbildung gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern und eine Maskenpflicht.
  • Vereinsheime, Dorfgemeinschaftshäuser und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen.
  • Sport: Die Umkleiden und Duschen sind auf das Notwendigste zu beschränken. Das Umziehen sollte "unverzüglich" geschehen.

Diese Allgemeinverfügung wurde am Donnerstag vom Landkreis mit einem Zuschauerverbot bei sportlichen Veranstaltungen erweitert. Diese Maßnahme gilt ab Samstag (17. Oktober) kreisweit.

"Hiervon ausgenommen sind Trainer, Betreuer, Funktionspersonal (zum Beispiel Physiotherapeuten und Ärzte ), Offizielle und Schiedsrichterbeobachter der jeweils Sportausübenden sowie Ordner, die die Einhaltung der Vorgaben dieser Allgemeinverfügung und der Niedersächsischen Corona-Verordnung sicherstellen. Die Anzahl dieser Personen ist auf das absolut notwendige Maß zu begrenzen", teilte die Kreisverwaltung am Donnerstag mit. Bei der Spielen und Training von Kindern bis zur D-Jugend darf ein Elternteil pro Kind mit dabei sein - "vorausgesetzt, die Abstandsregeln werden eingehalten", betonte Kreissprecher Frank Beumker. Für die Einhaltung der Hygiene- und abstandsregeln hat der Verein bzw. Veranstalter Sorge zu tragen.


Die 7-Tagesinzidenz im Kreis Vechta: 86,54

Am Samstag bleibt die 7-Tagesinzidenz unverändert hoch. Nachdem das Gesundheitsamt am Samstag 23 Neuinfektionen verzeichnet hatte, gab die Kreisbehörde am Samstag (15.35 Uhr) eine Inzidenzzahl von 86,54 an. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat aktuell einen Wert von 91,7  (Stand: Sonntag, 18. Oktober, um 9 Uhr) - höher als der vom Kreisamt ausgegebene Wert am Vortag (86,54) - angegeben.
Das hat seit Samstag folgende Auswirkungen für den Alltag: 

  • In privaten Wohnungen und geschlossenen Räumen dürfen sich nur noch maximal 10 Personen treffen.
  • Das gilt auch für Zusammenkünfte auf eigenen und privat zur Verfügung gestellten Flächen unter freiem Himmel wie Gärten, Höfen etc.

Neue Allgemeinverfügung in Kraft getreten

Achtung: Als Reaktion auf die steigenden Infektionszahlen hat der Landkreis Vechta am Donnerstag eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Diese ist am Samstag (17. Oktober) in Kraft getreten. Sie beinhaltet unter anderem ein Zuschauerverbot für Sportveranstaltungen und eine kreisweite Sperrstunde für die Gastronomie. Bei Verstößen drohen bis zu 25.000 Euro Geldbuße. Ein Überblick, was die Allgemeinverfügung beinhaltet:

  • Für jegliche Treffen, Feiern, Zusammenkünfte und sonstige Menschenansammlungen ist die Teilnehmerzahl in privaten Räumen, draußen auf privaten Grundstücken sowie in der Öffentlichkeit auf maximal 10 Personen begrenzt. Achtung: Wie Landkreis-Sprecherin Eva-Maria Dorgelo auf Nachfrage erklärte, gilt das auch bei Treffen von 2 Haushalten: Wenn sich also zwei größere Familien treffen, sind ebenfalls maximal 10 Personen erlaubt.
  • Die Obergrenze von 10 Personen gilt auch für Zusammenkünfte in Gastronomiebetrieben, wie etwa Kneipen oder Gaststätten. Zwischen den Tischgruppen ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Nach jeder Benutzung müssen Tischdecken getauscht und Tische desinfiziert werden.
  • Es gilt eine kreisweite Sperrstunde: Die Öffnung von Betrieben des Gaststättengewerbes ist nur in der Zeit von 6 Uhr bis 23.00 Uhr gestattet. Zudem ist die Außenabgabe von Alkohol außerhalb dieser Zeit untersagt.
  • Die Besucherzahl bei Veranstaltungen ist auf maximal 100 Personen beschränkt. Für Ausnahmen bedarf es eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzeptes.
  • Zuschauerverbot im Sport: Auf und in öffentlichen sowie privaten Sportanlagen sind Zuschauer bei jeder Sportart untersagt. Das gilt auch für Eltern oder Aufsichtspersonen von minderjährigen Kindern. Die Nutzung der Umkleiden und Duschen ist nur für die Sportler direkt nach dem Sport gestattet. Das Umziehen sollte "unverzüglich" geschehen.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Der Sonntag: Die aktuelle Corona-Lage im OM - OM online