Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Das OM ist einer von wenigen hellen Flecken auf Deutschlands Corona-Karte

In den Kreisen Cloppenburg und Vechta liegt die 7-Tage-Inzidenz am Freitag unter 1000. Das ist auf Bundesebene bemerkenswert. Noch. Aus Vechta werden am Freitag über 1000 neue Fälle gemeldet. (Update)

Artikel teilen:

Es gibt nur sehr wenige Landkreise und kreisfreie Städte, in denen die 7-Tage-Inzidenz unterhalb der Marke von 1000 liegt. Summa summarum sind es am Freitag 29 – und die Landkreise Cloppenburg und Vechta zählen dazu. 

Besonders deutlich zeigt sich das auf der Corona-Karte für Deutschland, die auf den aktuellen Daten des Robert-Koch-Institutes basieren. Es sind nur wenige helle Flecke auf der sonst dunklen Karte. Im Nordwesten fällt besonders das Oldenburger Münsterland auf.

Die Corona-Lage im Landkreis Cloppenburg:

Demnach ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Cloppenburg noch einmal gesunken – auf 926,8 (Vortag: 969,7). Die aktuelle Berechnung des RKI basiert auf 1600 nachgewiesenen Coronafällen in den letzten 7 Tagen. Es ist der zurzeit zweitniedrigste Wert in Niedersachsen.

Das Cloppenburger Gesundheitsamt meldet am Freitagnachmittag 324 neue Coronafälle binnen 24 Stunden (Vorwoche: 422). Die neuen Fälle werden aus allen Städten und Gemeinden gemeldet, wobei es allein in Cloppenburg 53 und in Friesoythe 47 sind. Die übrigen Fälle verteilen sich relativ gleichmäßig auf die anderen elf Kommunen. Allein in der Gemeinde Essen bleibt mit 7 die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen einstellig.

 Aktuell werden 26 infizierte Patienten stationär in einem der Krankenhäuser im Landkreis Cloppenburg behandelt (Vortag: 24). Davon liegen 3 Patienten auf der Intensivstation (Vortag: 3).

Die Corona-Lage im Landkreis Vechta:

Der landesweit niedrigste Wert wird mit 881,7 für den Landkreis Vechta gemeldet. Allerdings ist der Wert im Vergleich zum Vortag deutlich gestiegen (Vortag: 416,2). Der Anstieg kommt nicht überraschend. Wie bereits berichtet, hat ein Softwarefehler beim Vechtaer Gesundheitsamt dafür gesorgt, dass nicht alle registrierten Neuinfektionen an das RKI gemeldet werden konnten. Die Folge: Die positiven Fälle der letzten Tage müssen manuell nachgearbeitet werden. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz des RKI basiert am Freitag auf 1267 Coronafällen in den letzten 7 Tagen. Am Donnerstag sind noch 518 Infektionen die Datengrundlage für den Inzidenzwert gewesen.

Derweil meldet das Vechtaer Gesundheitsamt bei der Zahl der nachgewiesenen Infektionen binnen 24 Stunden erstmals seit Wochen wieder einen Wert über 1000. Demnach liegen am Freitag 1009 neue positive Testergebnisse vor (Vorwoche: 366). Aufgrund der Vielzahl und ungleichmäßigen Verteilung der neuen Fälle hier eine Übersicht zur Verteilung auf die Kommunen:

  • Bakum: 46
  • Damme: 112
  • Dinklage: 110
  • Goldenstedt: 65
  • Holdorf: 46
  • Lohne: 217
  • Neuenkirchen-Vörden: 60
  • Steinfeld: 78
  • Vechta: 206
  • Visbek: 69

Damit sind allein in den letzten 48 Stunden insgesamt 1914 nachgewiesene Neuinfektionen vom Vechtaer Gesundheitsamt vermeldet worden. Es ist also davon auszugehen, dass die 7-Tage-Inzidenz in der Folge noch einmal deutlich steigen wird.

Aktuell werden 26 infizierte Patienten stationär im Landkreis Vechta behandelt (Vortag: 29). Davon liegen 3 Patienten auf der Intensivstation (Vortag: 3). Ein Patient muss beatmet werden.

Die aktuellen Daten aus Hannover:

Die landesweite 7-Tage-Inzidenz ist am Freitag weiter gestiegen und liegt jetzt erstmals oberhalb der 2000er-Marke. Der Wert beträgt jetzt 2010,5 (Vortag: 1951,4). Der niedersachsenweit höchste Wert wird für die Stadt Braunschweig mit 3198,4 gemeldet. Ebenfalls über 3000 liegt das benachbarte Emsland mit 3058,4.

Unverändert auf einem bisherigen Höchststand bleibt am Freitag die Hospitalisierungsinzidenz gestiegen. Der Wert beträgt 16,2. Der Leitindikator basiert auf der Zahl der mit einer Covid-19-Erkrankung eingewiesenen Personen in Krankenhäusern in den vergangenen 7 Tagen.

Auch bei der prozentualen Belegung der Intensivbetten durch Covid-19-Erkrankte ist der Wert laut Akutellen Angaben aus Hannover unverändert geblieben. 6,9 Prozent der Intensivbetten in Niedersachsen werden derzeit durch Covid-19-Patienten belegt.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Das OM ist einer von wenigen hellen Flecken auf Deutschlands Corona-Karte - OM online