Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Das Leben kehrt in die Bücherei zurück

Es war keine leichte Zeit für das Team, das sich um die Rüschendorfer Bücherei kümmert. Rund 1,5 Jahre war die Einrichtung seit 2019 geschlossen. Gründe dafür gab es mehrere.

Artikel teilen:
Sie sind wieder da: Silke gr. Klönne und Anne Otte (hinten, links und 2. von links) freuen sich, dass Schulklassen und Kindergartenkinder wieder in die Bücherei kommen dürfen.   Foto: Lammert

Sie sind wieder da: Silke gr. Klönne und Anne Otte (hinten, links und 2. von links) freuen sich, dass Schulklassen und Kindergartenkinder wieder in die Bücherei kommen dürfen.   Foto: Lammert

Anne Otte freut sich über die 2.-Klässler aus der Rüschendorfer Grundschule, die sich in der Rüschendorfer Bücherei tummeln und mit großer Sorgfalt Bücher zum Ausleihen aussuchen. Fast 1,5 Jahre war die Einrichtung seit 2019 geschlossen.

Umzüge und Corona machten Anne Otte und ihrem Team gleich mehrere dicke Striche durch die Rechnung. Zunächst zog die Bücherei vom inzwischen abgerissenen Pfarrhaus ins Pfarrheim um. Dann musste sie 2019  schon wieder wechseln, weil das Pfarrheim saniert und erweitert wurde.

"Dort hat es uns super gut gefallen."Anne Otte, Büchereileiterin

Also zog die Bücherei um in die Räume der Volksbank in Rüschendorf. "Dort hat es uns super gut gefallen", sagt Anne Otte. Doch dann kam im März 2020 der Lockdown. Nichts ging mehr, außer der Bücherei-Odyssee in der Dammer Ortschaft.

Im Sommer 2020 ging es zurück ins Pfarrheim in den neuen Raum. Ende Juli öffnete die Bücherei, um im November erneut wegen Corona zu schließen. Es dauerte bis zum 8. Juni dieses Jahres. Dann hieß es "Öffnung unter strengen Hygieneauflagen", wie etwa einer 72-stündigen Lagerung zurückgebrachter Medien außerhalb der Bücherei.

"Die Bücherei läuft langsam wieder an."Anne Otte, Büchereileiterin

"Die Bücherei läuft langsam wieder an", sagt Anne Otte. "Wir merken inzwischen, dass es sich wieder normalisiert. Wir sind froh, dass wir wieder mit der Grundschule und dem Kindergarten St. Agnes zusammenarbeiten können", ergänzt Silke gr. Klönne, ebenfalls Mitglied des Büchereiteams. 

Es gibt allerdings eine wesentliche Änderung bei den Öffnungszeiten: Montags ist die Einrichtung jetzt geschlossen, mittwochs von 15 bis 17 Uhr und sonntags um eine Stunde länger, von 10 bis 12 Uhr, geöffnet.

Montags geschlossen, sonntags länger geöffnet

Die verlängerte Öffnungszeit an den Sonntagen, so hofft es zumindest Anne Otte, soll Eltern animieren, gemeinsam mit ihren Kindern die Bücherei aufzusuchen. Gerade für Frauen würde sich ein Besuch lohnen, denn es fänden sich in den Regalen zahlreiche Taschenbücher mit aktueller Frauenliteratur.

Die Hauptzielgruppe der Bücherei mit ihren zirka 2200 Medien sind aber Kinder bis etwa 10 Jahre. Jugendliteratur hat das Team aussortiert, weil Jugendliche die Bücherei nicht angenommen hätten. 

Grundschüler sind sehr an Literatur interessiert

Anders sei das bei Grundschülern, berichtet Silke gr. Klönne. Sie seien sehr interessiert. Dazu tragen gewiss die regelmäßigen Besuche der Klassen bei. Und damit es so bleibt, stellt das Büchereiteam jedes Jahr neue Medien ein. 2021 sind es rund 200 gewesen.

Und immerhin: Trotz der vielen Beschränkungen durch Corona vermeldet Anne Otte für vergangenes Jahr rund 2000 Ausleihungen. Allerdings: Üblich sind 5000 bis 6000 im Jahr. Aber auch da ist die Bücherei wieder auf einem guten Weg.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Das Leben kehrt in die Bücherei zurück - OM online