Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Damme setzt Digitalisierung in Schulen fort

Viel Geld hat die Stadt bislang für die sechs Schulen in ihrer Trägerschaft ausgegeben. Auf 1,04 Millionen Euro seit 2019 bezifferte Henrik Runnebaum vom Amt Finanzen die Investitionssumme.

Artikel teilen:
Hohe Investitionen: Auch in diesem Jahr will die Stadt wieder viel Geld im Rahmen der Digitalisierung der Schulen ausgeben, die sich in ihrer Trägerschaft befinden. Foto: dpa / Murat

Hohe Investitionen: Auch in diesem Jahr will die Stadt wieder viel Geld im Rahmen der Digitalisierung der Schulen ausgeben, die sich in ihrer Trägerschaft befinden. Foto: dpa / Murat

Rund 1,04 Millionen Euro hat die Stadt Damme zwischen 2019 und 2021 in die Digitalisierung der sechs Schulen in ihrer Trägerschaft investiert. Diese Zahl nannte Henrik Runnebaum vom Amt Finanzen der Stadtverwaltung bei der Sitzung des Schulausschusses.

Auch in diesem Jahr sind wieder erhebliche Investitionen vorgesehen. Die Verwaltung hat vorgeschlagen, weitere interaktive Tafeln zu erwerben: jeweils eine für die Grundschule Osterfeine, zwei für die Grundschule Rüschendorf, sechs für die Grundschule Sierhausen, fünf für die Grundschule Damme, vier für die Hauptschule und 14 für die Realschule. Das sind acht mehr als ursprünglich geplant.

Stadt will 246.000 Euro in interaktive Tafeln investieren

Die Finanzierung soll mit Restmitteln aus dem Digitalpakt erfolgen. Die geschätzte Investition beläuft sich nach Worten Henrik Runnebaums insgesamt auf rund 246.000 Euro. Diesem Vorschlag stimmte der Ausschuss zu und empfahl dem Rat, die Mittel freizugeben.

Bislang hat die Stadt von den ihr aus dem Digitalpakt zur Verfügung stehenden 729.000 Euro rund 534.000 Euro abgerufen. Weitere Zuschüsse fließen für die Digitalisierung der Schulen aus dem Programm "Leihgeräte für Lehrkräfte" (69.000 Euro, die Stadt finanziert etwa 20.000 Euro) und dem Sofortausstattungsprogramm des Landes Niedersachsen mit 61.000 Euro. Die Stadt hat eigene Mittel in Höhe von 356.000 Euro bereitgestellt.

Die höchsten Investitionen flossen in die Grundschulen

Die meisten Gelder, rund 650.000 Euro, sind nach Worten Henrik Runnebaums bislang in die Digitalisierung der Grundschulen geflossen. Unter anderem hat die Stadt 223 mobile Endgeräte – 140 iPads und 80 Surface-Tablets – für sie erworben. Für die Realschule wendete sie bislang 270.000 Euro auf. Dafür kaufte sie etwa 32 Arbeitsplatzrechner und 130 iPads.

Vergleichsweise gering sind mit 120.000 Euro bislang die Investitionen in die Hauptschule ausgefallen. Der Grund: Die Stadt baut ein neues Gebäude für diese Schule. Dort gibt es eine komplett neue Infrastruktur und Ausstattung.

Ausbau der Netzwerkinfrastruktur in der Realschule geplant

Als geplante Maßnahmen neben dem Kauf der interaktiven Tafeln wolle die Stadt in der Realschule die Netzwerkinfrastruktur weiter verbessern, hieß es. Die Arbeiten am LAN und WLAN werden voraussichtlich während der Osterferien beginnen. Auch dafür fließen Fördermittel aus dem Digitalpakt.

Henrik Runnebaum sagte weiter, dass es für die Folgekosten im Rahmen der Digitalisierung keine Fördermittel gibt. Das sei bei der Aufstellung zukünftiger Haushalte zu berücksichtigen.

Grundschule Sierhausen bekommt mobile Klassenzimmer

Eine gewisse Zeit wird die Grundschule Sierhausen wohl auf zwei mobile Klassenräume zurückgreifen müssen, sagte Bürgermeister Mike Otte (CDU) bei der Sitzung. Je einer müsste mit Beginn des nächsten und des übernächsten Schuljahres aufgestellt werden. Die Kosten belaufen sich auf 16.000 Euro pro Container und Jahr. Der Ausschuss befürwortete das.

Die Container seien der gestiegenen Schülerzahl geschuldet, sagte Mike Otte. Derzeit besuchten wieder mehr als 180 Mädchen und Jungen die Schule. Der nächste Einschulungsjahrgang wird dreizügig. Auch deswegen müsse die Schule zwei bislang für die Ganztagsbetreuung genutzte Räume wieder zu Klassenzimmern machen. Langfristig werde die Stadt das Schulgebäude erweitern müssen.

Sonja Deflorian ist kommissarische Schulleiterin

Ferner teilte der Bürgermeister, nachdem die bisherige Schulleiterin Ulrike Barlag zu einer anderen Schule im Kreis Diepholz gewechselt sei, leite Sonja Deflorian kommissarisch die Grundschule Sierhausen. Sie ist Konrektorin der Grundschule Damme. Die Schulleiterstelle wolle die Landesschulbehörde im März ausschreiben, hieß es.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Damme setzt Digitalisierung in Schulen fort - OM online