Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Coronavirus im OM: 96 Fälle im Kreis Cloppenburg, 175 im Landkreis Vechta

Den Behörden liegen weitere Nachweise der Omikron-Variante vor. Die Cloppenburger Kreisverwaltung weist auch deshalb auf freie Impftermine hin. Für 12- bis 17-Jährige sind noch Kapazitäten frei.

Artikel teilen:
Bei der Impfaktion im Kreishaus Cloppenburg werden ausnahmsweise auch für Personen über 30 Jahre Auffrischungsimpfungen mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer  angeboten. Foto: M. Niehues

Bei der Impfaktion im Kreishaus Cloppenburg werden ausnahmsweise auch für Personen über 30 Jahre Auffrischungsimpfungen mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer angeboten. Foto: M. Niehues

Die Corona-Lage im Landkreis Cloppenburg:

Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat am Donnerstag 96 Corona-Neuinfektionen registriert. 40 Personen gelten als genesen. Damit steigt die Zahl der aktiven Infektionen im Kreisgebiet auf 602 (Vortag: 546). 

Wie Kreissprecher Frank Beumker berichtet, liegen der Behörde zudem 28 weitere Omikron-Nachweise vor. "Damit gibt es im Landkreis Cloppenburg derzeit insgesamt 98 Einwohner, die positiv auf die Variante getestet wurden."

Bei der Sonderimpfaktion mit Erst-, Zweit- sowie gezielten Auffrischungsimpfungen für die 12- bis 17-Jährigen sind derweil noch Termine verfügbar. Ebenso sind für den Impftermin am 9. Januar im Kreishaus Cloppenburg (8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr) weitere Anmeldungen möglich. Bei der Aktion werden laut Beumker ausnahmsweise auch für Personen über 30 Jahre Auffrischungsimpfungen mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer  angeboten. Anmeldungen müssen über das Terminportal www.impfung-clp.de erfolgen.

Die 96 neuen Fälle verteilen sich auf alle 13 Kommunen im Kreisgebiet. Die meisten Neuinfektionen wurden erneut in der Kreisstadt Cloppenburg gemeldet (+28). In Garrel und Essen waren es 13 Ansteckungen, in Friesoythe 12. Laut Beumker wurden in einigen Familien gleich mehrere Personen positiv getestet.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden derzeit 7 Personen aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung stationär behandelt. Das ist eine weniger als am Vortag. Ein Patient liegt weiter auf der Intensivstation.

Wie bereits berichtet, ist die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag gestiegen. Der Wert liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) nun bei 161,6. Die Berechnung basiert auf 279 nachgewiesenen Fällen in den vergangenen 7 Tagen.


Die Corona-Lage im Landkreis Vechta:

Das Vechtaer Gesundheitsamt meldet am Donnerstag 175 Neuinfektionen im Kreisgebiet. Zugleich gelten 36 Personen als genesen. Damit steigt die Zahl der aktiven Infektionen auf insgesamt 799 (Vortag: 660).

Die Zahl der per Laboruntersuchung bestätigten Infektionen mit der Omikron-Variante liegt nun bei 47. Bisher waren 27 Fälle bekannt. Die epidemiologische Zahl dürfte aber bereits deutlich höher liegen, wie Gesundheitsamtsleiterin Sandra Guhe bereits am Montag erklärte: "Wenn beispielsweise in einem 5-köpfigen Haushalt eine Person laut Laborbefund mit Omikron infiziert ist und sich auch die anderen 4 Personen anstecken, dann haben diese mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ebenfalls die Omikron-Variante. Dafür braucht es dann keine weitere Gensequenzierung des positiven Tests mehr. Der sogenannte epidemiologische Nachweis reicht aus."

Die 175 Neuinfektionen verteilen sich indes über sämtliche Kommunen. Die meisten Infektionen gibt es in Vechta. Hier haben sich 46 weitere Personen mit dem Virus angesteckt. In Lohne sind es 41 Infektionen. Auch in Damme (+25), Dinklage und Steinfeld (jeweils +17) sind die Infektionszahlen zweistellig.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet müssen 6 an Covid-19 erkrankte Personen stationär behandelt werden. Das ist eine Person mehr als am Vortag. Ein Patient liegt weiter auf der Intensivstation und muss beatmet werden.

Wie bereits berichtet, liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Vechta am Donnerstag bei 287,4 und ist damit gestiegen. In der vergangenen Woche wurden 413 Infektionen registriert, die zur Berechnung herangezogen werden.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Coronavirus im OM: 96 Fälle im Kreis Cloppenburg, 175 im Landkreis Vechta - OM online