Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Cloppenburger Familienbüro begleitet neue Gruppe

Jeden Freitag treffen sich jesidische Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre. Auf der Tagesordnung stehen der Austausch über verschiedene Kulturen und Fragen zur Integration.

Artikel teilen:
Ido Hajo Laso (links) und Ismael Omar (2. von links) mit den Kindern und Frau Kanjo. Foto: Adeebah Hussein

Ido Hajo Laso (links) und Ismael Omar (2. von links) mit den Kindern und Frau Kanjo. Foto: Adeebah Hussein

Seit Oktober begleitet das Familienbüro der Stadt Cloppenburg eine neue Gruppe. Jeden Freitag treffen sich Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre aus jesidischen Familien im Bildungswerk. Neben dem Austausch über verschiedene Kulturen stehen auch Fragen zur Integration auf der Tagesordnung. 

Als Vorbild für diese Gruppe dient die Frauengruppe, die sich schon seit 10 Jahren trifft und gemeinsame Aktionen durchführt. So konnten viele der Frauen dazu ermutigt werden, ihren eigenen Führerschein zu machen oder sie sind bei Aktionen wie einer Brotbackaktion im Rathaus aktiv geworden. "Es ist schön, dass sich nun auch Männer mit dem Thema Integration und Austausch auseinandersetzen", sagt Nahla Kanjo vom Familienbüro.

Wie ihr Kollege Norbert Schillmöller erklärt, ist es auch geplant, die neue Gruppe bei Veranstaltungen mit einzubinden. "Wir denken da zum Beispiel an den Familiennachmittag beim Mariä-Geburtsmarkt", so Schillmöller. "Wir fühlen uns gut aufgehoben im Bildungswerk und bedanken uns bei allen, die das möglich gemacht haben", sagt Initiator Ido Hajo Laso.

Brücken abbauen und Vertrauen schaffen

Brücken bauen und Vertrauen schaffen sind die ersten Bausteine, um einen Schritt in die Integration zu gehen. "So erfahren die Beteiligten, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind und haben beim Familienbüro gleich eine Anlaufstelle, um offene Fragen oder Probleme klären zu können", erklärt Kanjo. 

In den ersten Wochen sind jeweils rund 30 Kinder zu den Treffen gekommen, Lehrer Ismael Omar kümmert sich ehrenamtlich um sie. "Über die Gruppe erreichen wir auch viele Eltern", sagt Schillmöller. Es sei eine offene Runde, beispielsweise können auch Klassenkameraden der Kinder und Jugendlichen mitkommen. Obwohl sich die Gruppe noch im Aufbau befindet, gab es schon regelmäßige Treffen, in denen auch inhaltlich gearbeitet wurde. So wurde über kulturelle Kompetenzen diskutiert und das Verständnis der Aufnahme- und Zuwanderungsgesellschaft besprochen. Es sei ein Schonraum, meint Initiator Lasso. 

Die Gruppe trifft sich jeden Freitag von 15 bis 16.30 Uhr in den Räumen des Bildungswerkes. Diese werden dem Familienbüro kostenlos zur Verfügung gestellt. "Solche Kooperationen sind einfach toll", sagt Christiane Johannes vom Bildungswerk. Auch andere Gruppen seien denkbar. "Wenn jemand mit einer Idee auf uns zukommt“, sagt Kanjo.

  • Info: Informationen und Kontakt zur Gruppe bekommen Interessierte im Familienbüro unter Telefon 04471/185337.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Cloppenburger Familienbüro begleitet neue Gruppe - OM online