Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Cloppenburger Corona-Zahlen steigen deutlich, im Kreis Vechta sinken sie

Vor allem im Cloppenburger Südkreis ist ein sprunghafter Anstieg der Infektionszahlen zu verzeichnen. Das zeigen die Zahlen aus Löningen, Lindern und Essen. Die Gründe dafür? Unklar.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Das wöchentliche Corona-Update für das Oldenburger Münsterland: In diesem Bericht geht es um die Entwicklungen vom 25. Mai bis 1. Juni. Im Oldenburger Münsterland sind insgesamt 1884 neue Coronafälle innerhalb einer Woche nachgewiesen worden. Zum Vergleich: In der Vorwoche sind 1574 Coronafälle binnen 7 Tagen gemeldet worden.

Die Corona-Lage im Landkreis Cloppenburg

Seit der letzten Meldung vom 25. Mai liegen dem Cloppenburger Gesundheitsamt 1501 neue positive Testergebnisse vor. Zum Vergleich: In der Vorwoche (im Gegensatz zur aktuellen Meldewoche ohne gesetzlichen Feiertag) sind es 930 Coronafälle gewesen. Damit wurden mit Stand vom 1. Juni seit Beginn der Pandemie insgesamt 70.067 Infektionen im Landkreis Cloppenburg registriert. Die neuen Coronafälle verteilen sich in dieser Woche wie folgt auf die 13 Städte und Gemeinden:

  • Barßel: 76 (Vorwoche: 82)
  • Bösel: 75 (Vorwoche: 73)
  • Cappeln: 33 (Vorwoche: 32)
  • Cloppenburg: 186 (Vorwoche: 152)
  • Emstek: 59 (Vorwoche: 82)
  • Essen: 114 (Vorwoche: 31)
  • Friesoythe: 109 (Vorwoche: 123)
  • Garrel: 247 (Vorwoche: 109)
  • Lastrup: 65 (Vorwoche: 55)
  • Lindern: 111 (Vorwoche: 50)
  • Löningen: 341 (Vorwoche: 39)
  • Molbergen: 33 (Vorwoche: 24)
  • Saterland: 52 (Vorwoche: 78)

Auffällig bei den Zahlen ist: Vor allem im Cloppenburger Südkreis sind in dieser Woche die Infektionszahlen sprunghaft angestiegen. Allen voran in Löningen. Während in der Vorwoche nur 39 Neuinfektionen gemeldet wurden, sind es jetzt 341. Auch die Gemeinden Lindern (111 neue Coronafälle, Vorwoche: 50) und Essen (114 neue Coronafälle, Vorwoche: 31) sind auffällig. Einen Anstieg der Zahlen gibt es allerdings auch in der Gemeinde Garrel. Hier meldet das Gesundheitsamt 241 Neuinfektionen binnen einer Woche (Vorwoche: 109). In anderen Kommunen sind die Zahlen hingegen stabil geblieben, vereinzelt sogar weiter rückläufig.

Mögliche Gründe für diese örtlich begrenzten Auffälligkeiten bei den aktuellen Infektionszahlen kann die Kreisverwaltung zumindest aktuell nicht ausmachen. Das ergibt eine Anfrage von OM-Online an die Cloppenburger Kreisverwaltung. Wie Kreissprecher Frank Beumker erklärt, sei derzeit nicht prüfbar, ob etwa beispielsweise eine größere Veranstaltung in jüngster Zeit für den Anstieg verantwortlich sein könnte – zumal "zurzeit keine weitergehende Kontaktnachverfolgung mehr stattfindet", so der Kreissprecher. Es seien auch keine branchenspezifischen Infektionsschwerpunkte feststellbar.

Die Zahl der Todesfälle, die in Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus stehen, ist im Landkreis Cloppenburg seit der letzten Meldung vor einer Woche auf 241 gestiegen. Demnach sind dem Gesundheitsamt 9 weitere Todesfälle gemeldet worden. Das ist ein weiterer deutlicher Anstieg, nachdem das Gesundheitsamt bereits in der vorangegangenen Woche 8 Todesfälle gemeldet hatte.

Allerdings wird auch bei der aktuellen Meldung angemerkt, dass sich nicht um aktuelle Todesfälle handelt, sondern vielmehr um Nachmeldungen, die das Gesundheitsamt erst in den letzten Tagen erreicht haben. Wie Kreissprecher Sascha Sebastian Rühl berichtet, hätten sich 8 der 9 Todesfälle im April ereignet. "Die Infektionen erfolgten größtenteils im März", so Rühl.

Laut aktuellen Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (kurz: Divi) liegt zurzeit kein Covid-19-Patient auf der Intensivstation eines der Krankenhäuser im Landkreis Cloppenburg. Von 24 verfügbaren Betten sind laut Intensivregister aktuell 21 belegt.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Mittwoch für den Landkreis Cloppenburg eine 7-Tage-Inzidenz von 306,4 gemeldet. Zum Vergleich: Vor genau einer Woche lag der Inzidenzwert mit 413,0 deutlich höher. Die aktuelle Berechnung des RKI basiert auf 529 nachgewiesenen Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen.

Die mobilen Impfteams des Landkreises Cloppenburg haben mit Stand vom 1. Juni 2130 Erst-, 2650 Zweit- und 22325 Booster-Impfungen durchgeführt. Bei der Sonderimpfaktion im Landkreis Cloppenburg für 5- bis 11-Jährige wurden bisher 2.346 Impfungen von den mobilen Impfteams verabreicht. Mit Blick auf die Zahlen der Vorwoche heißt das: In der letzten Woche sind nur 2 Erstimpfungen, 6 Zweitimpfungen und 42 Boosterimpfungen durch die mobilen Impfteams hinzugekommen. Bei der Sonderimpfaktion für 5- bis 11-Jährige wurden bisher 2346 Impfungen von den mobilen Impfteams verabreicht (Vorwoche: 2345).


Die Corona-Lage im Landkreis Vechta:

Dem Vechtaer Gesundheitsamt sind seit der letzten Meldung vom 1. Juni 383 neue positive Testergebnisse gemeldet worden. Zum Vergleich: Am 25. Mai waren es 644 Neuinfektionen. Damit wurden mit Stand vom 1. Juni seit Beginn der Pandemie insgesamt 63.815 Infektionen im Landkreis Vechta registriert. Aus allen Kommunen - bis auf Vechta - werden zweistellige Zahlen gemeldet. Die neuen Coronafälle verteilen sich in dieser Woche wie folgt auf die zehn Städte und Gemeinden:

  • Bakum: 26 (Vorwoche: 31)
  • Damme: 41 (Vorwoche: 50)
  • Dinklage: 13 (Vorwoche: 52)
  • Goldenstedt: 24 (Vorwoche: 85)
  • Holdorf: 20 (Vorwoche: 19)
  • Lohne: 49 (Vorwoche: 95)
  • Neuenkirchen-Vörden: 35 (Vorwoche: 58)
  • Steinfeld: 24 (Vorwoche: 54)
  • Vechta: 121 (Vorwoche: 166)
  • Visbek: 30 (Vorwoche: 34)

Laut aktuellen Angaben aus dem Vechtaer Kreishaus werden zurzeit 6 infizierte Patienten stationär in einem der Krankenhäuser im Kreisgebiet behandelt. Vor genau einer Woche waren es ebenfalls 6. Es befindet sich ein Covid-Patient auf der Intensivstation, der beatmet werden muss.

Das Robert-Koch-Institut hat am Mittwoch für den Landkreis Vechta eine 7-Tage-Inzidenz von 251,2 gemeldet. Zum Vergleich: Vor genau einer Woche lag der Inzidenzwert bei 391,8 und damit deutlich höher. Die aktuelle Berechnung des RKI basiert auf 361 nachgewiesenen Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen. In der 20. Kalenderwoche haben die mobilen Impfteams des Landkreises 10 Impfdosen verabreicht (Vorwoche: 10).

Die Corona-Lage in Niedersachsen:

Ein Blick auf die landesweite Entwicklung zeigt: Die beiden Landkreise Cloppenburg und Vechta bewegen sich mit ihren aktuellen 7-Tage-Inzidenzen weiterhin im Mittelfeld. Die niedersachsenweit höchste Inzidenz wird für den benachbarten Landkreis Oldenburg mit 486,1 gemeldet (das ist übrigens gleichzeitig auch der zweithöchste Wert bundesweit). Der landesweit niedrigste Wert kommt am Mittwoch aus der Stadt Salzgitter mit 138,6. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 259,1.

Die Hospitalisierung ist im Vergleich zur Vorwoche gesunken. Aus Hannover wird am Mittwoch ein Wert von 4,1 gemeldet (vor genau einer Woche: 6,0).  Die Intensivbettenquote ist im Vergleich zu Vorwoche (2,0) hingegen leicht gestiegen. Am Mittwoch wird aus Hannover ein Wert von 2,2 gemeldet.


Die Corona-Lage bilden wir (soweit möglich) auch weiterhin täglich aktualisiert auf unserer Corona-Sonderseite www.om-online.de/corona ab. Hier finden Sie eine Corona-Karte für die Kommunen des Oldenburger Münsterlandes sowie die vom Robert-Koch-Institut und Landesgesundheitsamt zur Verfügung gestellten Daten von uns grafisch aufbereitet. Dazu auf einem Blick: die aktuellsten Meldungen und Berichte zum Thema Corona.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Cloppenburger Corona-Zahlen steigen deutlich, im Kreis Vechta sinken sie - OM online