Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Cloppenburger 7-Tage-Inzidenz steht wieder landesweit an der Spitze

Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstag für den Landkreis Cloppenburg einen Inzidenzwert von 359,1, für den Landkreis Vechta 238,7. Zwischen Vechta und dem RKI gibt es offenbar eine Störung.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstag mit einer 7-Tage-Inzidenz von 359,1 für den Landkreis Cloppenburg wieder den höchsten Wert in ganz Niedersachsen. Dahinter folgt Salzgitter mit aktuell 354,1. Damit ist der Cloppenburger Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag (332,5) wieder deutlich gestiegen.

Wie bereits berichtet hat das Cloppenburger Gesundheitsamt am Freitagnachmittag 144 neue Coronafälle gemeldet. Die aktuelle Berechnung des Robert-Koch-Institutes basiert auf 620 Infektionen in den letzten sieben Tagen. Neue Coronazahlen aus dem Cloppenburger Gesundheitsamt werden wieder am Montag (22. November) erwartet.

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Vechta liegt laut aktueller Meldung des Robert-Koch-Institutes bei 238,7. Damit wäre der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag (279,8) deutlich gesunken. Bei genauerer Betrachtung der Daten muss man allerdings davon ausgehen, dass beim Robert-Koch-Institut keine neuen Fälle eingegangen sind. Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Infektionen im Landkreis Vechta wird am Samstag wie schon am Freitag mit 10.950 angegeben.

Das Vechtaer Gesundheitsamt hatte allerdings am Freitag 137 neue Coronafällen gemeldet. Derart viele Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat es im Landkreis Vechta schon lange nicht mehr gegeben. Bisherige Erfahrungen legen den Verdacht nahe, dass es eine Störung in der Meldekette zwischen dem Vechtaer Gesundheitsamt und dem Robert-Koch-Institut gibt.

Leitwert "Hospitalisierung" steigt am Samstag auf 5,0

Derweil ist die "Hospitalisierung" - der niedersächsische Leitindikator beim Corona-Warnstufensystem, der auf den Daten der Krankenhäuser im Bundesland basiert - am Samstag auf 5,0 gestiegen (Vortag: 4,8). Damit liegt der maßgebliche Indikator weiterhin unterhalb des Grenzwertes für Corona-Warnstufe 1, der bei 6 liegt. Dementsprechend gilt weiterhin in keiner einzigen niedersächsischen Kommune die Warnstufe 1.

Der zweite landesweite Corona-Messwert, der aber eine untergeordnete Rolle beim Warnstufensystem spielt, ist die Intensivbettenquote. Die liegt laut aktuellen Angaben aus Hannover jetzt bei 7,3 Prozent - und ist damit im Vergleich zum Vortag (6,9 Prozent) relativ deutlich gestiegen. Die Intensivbettenquote hat bereits Anfang November den Grenzwert für Warnstufe 1 überschritten.

Die landesweit niedrigste 7-Tage-Inzidenz hat die Stadt Osnabrück

Die landesweite 7-Tage-Inzidenz wird am Samstag mit 161,1 angegeben. auch dieser Wert ist im Vergleich zum Vortag (154,2) relativ deutlich gestiegen. Aktuell liegen acht Landkreise / kreisfreie Städte mit ihren 7-Tage-Inzidenzen über 200, Cloppenburg und Salzgitter sogar deutlich über 300. Nur sechs Landkreise / kreisfreie Städte haben aktuell eine 7-Tage-Inzidenz unter 100. Die niedersachsenweit niedrigste 7-Tage-Inzidenz wird mit 74,9 für die Stadt Osnabrück gemeldet.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Cloppenburger 7-Tage-Inzidenz steht wieder landesweit an der Spitze - OM online