Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Busbahnhof geht in Betrieb

Am Freitag ist die neue Anlaufstelle "Am Sportplatz" in Garrel eröffnet worden. Sie hält 5 Bus-Stellplätze, einen Bedarfsplatz für einen Gelenkbus sowie 21 Parkplätze für Pkw bereit.

Artikel teilen:
Segen und Sicherheit: (von links) Pfarrer Holger Ossowski, Pfarrer Paul Horst und Bürgermeister Thomas Höffmann beim Gang über den neuen Busbahnhof.    Foto: Looschen

Segen und Sicherheit: (von links) Pfarrer Holger Ossowski, Pfarrer Paul Horst und Bürgermeister Thomas Höffmann beim Gang über den neuen Busbahnhof.    Foto: Looschen

Lang war die Liste derjenigen, bei denen sich Garrels Bürgermeister Thomas Höffmann für die Unterstützung bei der Planung und dem Bau des "zukunftsweisenden Infrastrukturprojektes" bedankte. Das Projekt, der neue Busbahnhof an der Straße "Am Sportplatz", wurde am Freitag eröffnet. 1,5 Millionen Euro kostete der Bau, der Anteil der Gemeinde beläuft sich nach eigenen Angaben auf 200.000 Euro. Fördermittel kämen vom Landkreis Cloppenburg, von der Städtebauförderung und von der Landesnahverkehrsgesellschaft, informierte der Bürgermeister.

Der alte Busbahnhof auf dem Dorfplatz war nach Ansicht der Gemeindeverwaltung in die Jahre gekommen, unansehnlich geworden und nicht barrierefrei. Außerdem seien durch die "Drive-in-Mentalität" der Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, gefährliche Situationen entstanden.

Durch den Neubau werde auch der Kernort aufgewertet. Das begründete Höffmann mit der Entlastung der Hauptstraße und damit, dass vom neuen Busbahnhof über den Vorplatz des Hallenbades und der Sporthalle bis zum Dorfplatz eine Neugestaltung aus einem Guss erfolge. Alle 3 Bauvorhaben erhielten dieselbe Pflasterung. Durch einen Großeinkauf im letzten Jahr habe man deutliche Preisvorteile erreichen können. Außerdem könnten sich die Firmen darauf verlassen, dass das Material vorrätig sei.

Bus- und Autoverkehr soll bewusst getrennt werden

5 Bus-Stellplätze gibt es auf dem neuen Busbahnhof, zusätzlich einen Bedarfsplatz für einen Gelenkbus und 21 Parkplätze für Pkw. Die können allerdings erst ab 16 Uhr genutzt werden. Außerdem gilt für die Umfahrung eine Einbahnstraßenregelung. Ganz bewusst wolle man den Bus- und den Autoverkehr trennen. Der Busbahnhof ist barrierefrei und verfügt über ein Blindenleitsystem, sodass Menschen mit Sehbehinderungen die neue Anlage nutzen können.

"Eltern-Taxis" können wie bisher an der Straße "Am Sportplatz" vor der Schießhalle halten. Da der Platz vor der Schwimmhalle derzeit umgestaltet wird, können Fußgänger und Radfahrer den Weg längs der Schwimmhalle nicht nutzen, Bauzäune verhindern die Durchfahrt und den Durchgang.

Genutzt werden kann stattdessen der Weg über den Schützenplatz. Der Schützenplatz steht auch als Parkfläche für die Grundschule und das Schwimmbad zur Verfügung, solange die Umgestaltung des Platzes vor der Schwimm- und Sporthalle noch nicht abgeschlossen ist.

Anwohner können zu Fuß oder per Rad die Sankt-Johannes-Straße erreichen

Für die Bewohner in dem angrenzenden Siedlungsgebiet gibt es jetzt die Möglichkeit, zu Fuß oder mit dem Rad die Schulstraße und die Sankt-Johannes-Straße zu erreichen.

"Die Innenfläche der Umfahrung wird kein Freibad", stellte Bürgermeister Höffmann klar. Diese Frage sei an ihn herangetragen worden. Vielmehr dient die abgesenkte Fläche als Auffangfläche nach starken Regenfällen. Einen ersten Test habe die neue Anlage bestanden. Er hoffe, dass der Wasserstau nur selten gebraucht werde. Dann können nämlich Gruppen in ihrer Freizeit die Fläche als Bolzplatz nutzen. Bewusst sei die neue Anlage sehr offen angelegt worden. In den nächsten Wochen sollen Bepflanzungen folgen und die Beleuchtung installiert werden.

Pfarrer Paul Horst, der den neuen Busbahnhof gemeinsam mit Pfarrer Holger Ossowski segnete, sagte, dass der Segen aus dem Wunsch der Menschen entstehe, sicher durch die Zeit zu kommen. Das wünsche er Kindern und Eltern. Pfarrer Ossowski versprach, jetzt könnten die Nutzer des Busbahnhofs in doppeltem Sinn behütet unterwegs sein, mit dem Segen Gottes und dank der Sicherheit des neuen Busbahnhofes.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Busbahnhof geht in Betrieb - OM online