Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bürgerstiftung erfüllt der Kirchengemeinde 2 Wünsche

Mit dem Geld kann die Sitzanlage vor der Kirche erneuert werden. Und: Das WLAN soll besser werden.

Artikel teilen:
Freuen sich über die Zusammenarbeit: (von links) Heiko Bertelt, Pastor Uwe Böning und Hans-Georg Knappik. Foto: E.Wenzel

Freuen sich über die Zusammenarbeit: (von links) Heiko Bertelt, Pastor Uwe Böning und Hans-Georg Knappik. Foto: E.Wenzel

Was eine Bank und WLAN gemeinsam haben? Sie können Menschen zusammenbringen und damit der Gemeinschaft dienen. So gesehen also sind die Ideen, für deren Umsetzung die Evangelische Kirche in Damme jetzt Geld von der Bürgerstiftung bekam, sehr ähnlich.

Von Heiko Bertelt und Hans-Georg Knappik (beide Bürgerstiftung) bekam Pastor Uwe Böning die symbolischen Schecks. Begonnen hatte alles mit einem Antrag Bönings. Er wollte eine neue Sitzgruppe auf den Vorplatz der Kirche bauen. Das vorhandene Exemplar sei nicht mehr schön. "Die steht schon so irre lange hier", erinnert sich der Pastor. 

Umgekehrt sei der Sitz-Platz beliebt. Er freue sich, wenn zum Beispiel Touristen oder Schüler eine Pause vor der Kirche einlegen, erzählt Böning. Oft komme es vor, dass sich Jugendliche dort treffen, um Pizza zu essen. Egal, wer vor der Kirche ein Päuschen mache: Jeder sei willkommen, solange er oder sie den Müll nicht liegenlasse, sagt Böning.

Ort der Begegnung: Schon lange ist die Sitzecke ein Ort der Gemeinschaft und Entspannung. Das soll sie durch den Neubau auch in Zukunft sein. Foto: E.WenzelOrt der Begegnung: Schon lange ist die Sitzecke ein Ort der Gemeinschaft und Entspannung. Das soll sie durch den Neubau auch in Zukunft sein. Foto: E.Wenzel

Die alten Bänke seien indes nicht mehr attraktiv. "Man sieht schon, wie abgängig das ist", sagt der Pastor. Das Wetter und die Menschen hätten ihre Spuren hinterlassen.

Die neuen Möbel werden nun von der Dammer Bürgerstiftung zu etwa 50 Prozent mit 3.500 Euro gefördert. Eine weitere Idee wird mit 1.000 Euro gefördert: Es ist der Ausbau eines Internetanschlusses mit dem WLAN-Netz Freifunk Nordwest. Insgesamt werde es dann 2 Access-Points im Gemeindehaus und 2 in der Kirche geben, heißt es. Ganz im Sinne einer offenen Kirche könne sich jeder in Reichweite einloggen. Bis zur neuen Sitzecke soll das Netz in Zukunft nämlich reichen.

Kirche will online Kontakt zu Gläubigen suchen

Die Kirche wolle die neuen digitalen Möglichkeiten besonders in der Jugendarbeit nutzen, sagt Pastor Böning. Ihm sei in der Pandemie-Zeit aufgefallen, wie schwierig es sei, den Kontakt zueinander zu halten. Das Internet werde immer wichtiger. Deswegen: "Das ist für die Zukunft und für die Jugendlichen eine tolle Sache."

In der Konfirmandenarbeit würde immer mehr mit digitalen  Medien gearbeitet. Auch in Workshops oder der Jugendgruppe Tee-Nager sei ihm das aufgefallen. Die Mitglieder würden zwar als Gruppe zusammenkommen, aber dann beispielsweise online Kahoot-Quizze veranstalten. Außerdem spielt Böning schon mit einem anderen Gedanken: Live-Übertragungen des Gottesdienstes. 

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bürgerstiftung erfüllt der Kirchengemeinde 2 Wünsche - OM online