Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bürgermeister steht CDU Neuenkirchen bei Dämmerschoppen Rede und Antwort

Der amtierende Rathauschef Ansgar Brockmann stellt sich im Wahlkampf den Fragen der Bürger. Er tritt trotz CDU-Parteibuch wieder als überparteilicher Kandidat zur Wahl an.

Artikel teilen:
Prognostiziert einen Einwohnerzuwachs: Ansgar Brockmann spricht über die Entwicklung der Gemeinde. Foto: Oevermann

Prognostiziert einen Einwohnerzuwachs: Ansgar Brockmann spricht über die Entwicklung der Gemeinde. Foto: Oevermann

Die CDU Neuenkirchen hat am Donnerstagabend zu einem politischen Dämmerschoppen mit Bürgermeister Ansgar Brockmann in den Biergarten der Gaststätte Otte „Zum schwarzen Ross“ eingeladen. Den Christdemokraten stand der Rathauschef Rede und Antwort und wies auf die künftigen Herausforderungen und Aufgaben in Neuenkirchen-Vörden hin. Am 12. September stellt sich Brockmann erneut zur Wahl. Zwar besitzt er ein CDU-Parteibuch, doch er tritt wie vor 7 Jahren als überparteilicher Einzelbewerber an.

Gekennzeichnet ist seine bisherige Amtszeit vom Wachstum der Südkreis-Kommune: „Die Gemeindepolitik der letzten Jahre ist geprägt von der stetig wachsenden Einwohnerzahl Neuenkirchen-Vördens“, so der gebürtige Alfhauser. Er wies auf künftige Prognosen hin, die auch für die kommenden Jahre einen deutlichen Einwohnerzuwachs vorhersagen. Dieser erfreulichen Entwicklung müsse jedoch Rechnung getragen werden. Vor allem im schulischen und vorschulischen Bereich sei dies spürbar. So sei bereits jetzt abzusehen, dass sowohl in Neuenkirchen als auch in Vörden eine weitere Neubaulösung für die Kitabetreuung notwendig wird.

Außerdem kam Brockmann auf den geplanten Neubau des Feuerwehrhauses in Vörden zu sprechen, bei dessen Finanzierung auch ein Investorenmodell vorstellbar sei. Brockmann betonte jedoch, dass die finanzielle Lage der Gemeinde weniger dramatisch sei als oftmals dargestellt werde. „Das ist nicht das übertrieben große Problem, zu dem es gerne gemacht wird“, meinte Brockmann. Zudem sei die finanzielle Lage der Neuenkirchen-Vördens auch auf die besondere Struktur der Gemeinde zurückzuführen. „Wir haben mit Vörden und Neuenkirchen zwei Ortszentren, bei denen Vieles doppelt besetzt werden muss“, sagt der Amtsinhaber.

Kritik an der Opposition im Gemeinderat

Begründet ist das rasante Wachstum in der Flächengemeinde auch durch den Niedersachsenpark. Brockmann verärgern Stimmen, die Vieles was mit dem Gewerbegebiet im Zusammenhang steht, kritisch sehen. „Der Niedersachsenpark hat der gesamten Region Steuergelder von über 30 Millionen Euro eingebracht“, betonte er.

Kritik in Richtung der IGNV äußerte auch der Ratsvorsitzende Karlheinz Rohe (CDU) über die entstandene Diskussion um das geplante Baugebiet „Hinterste Flage“ in Neuenkirchen. „Die Wiese im Ganzen ist nur zu einem kleinen Prozentsatz von einer Bebauung betroffen. Viele wollen da etwas hineininterpretieren, das es gar nicht gibt“, so Rohe. Zudem sei es „fragwürdig, was bestimmte Personen“ in die öffentliche Diskussion hineinbringen. Rohe gab außerdem das klare Ziel aus, die absolute Mehrheit am 12. September zurückzugewinnen. „Ich möchte, dass die CDU am 12. September wieder 50,1 Prozent der Stimmen in Neuenkirchen-Vörden hat“, so der Ratsvorsitzende.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bürgermeister steht CDU Neuenkirchen bei Dämmerschoppen Rede und Antwort - OM online