Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Breitbandausbau: Garreler haben das Warten satt

Schnelles Internet? Fehlanzeige. 4 Garreler fordern ein Eingreifen der Politik, um das aktuelle Breitbandausbau-Projekt im Landkreis Cloppenburg endlich zu Ende zu bringen.

Artikel teilen:
Gruppenbild mit Kabelverzweiger: Theo Wichmann (von links), Jürgen Tellmann, Werner Weddehage und Josef Osterhus warten schon lange auf einen Breitbandanschluss. Foto: Schrimper 

Gruppenbild mit Kabelverzweiger: Theo Wichmann (von links), Jürgen Tellmann, Werner Weddehage und Josef Osterhus warten schon lange auf einen Breitbandanschluss. Foto: Schrimper 

Die Garreler Theo Wichmann, Josef Osterhus, Jürgen Tellmann und Werner Weddehage haben das Warten und Vertröstet-Werden satt. Sie fordern, dass sich nun die Politik einschaltet und sich ihrer Sache annimmt. Wie sie betonen, hätten sie schon seit 2018 mittels Breitbandanschluss mit Höchstgeschwindigkeit auf der Datenautobahn unterwegs sein sollen. Doch noch immer müssen sie sich vor allem mit Funklösungen behelfen, die in ihrer Wohngegend – an der Petersdorfer Straße und an der Peterstraße etwa – mehr schlecht als recht funktionieren.

Wichmann hatte die Redaktion schon vor fast einem Jahr auf das Problem aufmerksam gemacht. Seinerzeit hatte die Kreisverwaltung auf Nachfrage mitgeteilt, dass der Garreler den Anschluss voraussichtlich ab August 2020 nutzen könne. Dann sollte die EWE das Netz übernehmen, hieß es. Doch daraus wurde nichts. Der 61-Jährige verkauft Fahrradteile und Fahrräder übers Internet, daher sei er auf schnelles Internet angewiesen, sagt er. Seit vergangenem Jahr sei „fast nichts passiert“. „Die müssen doch irgendwann mal zum Ende kommen“, ärgert sich Wichmann. Mit „die“ meint er den Landkreis Cloppenburg, die Firma Inexio und die EWE.

Hintergrund ist ein kreisweites Projekt, bei dem vorrangig Gewerbebiete und gewerbliche Einzellagen mit einem Glasfaseranschluss ausgebaut werden sollen. Dafür fließen Fördermittel des Bundes und Mittel des Landkreises und der Städte und Gemeinden. Doch bürokratische Hemmnisse und eine Überlastung der Tiefbau-Branche hatten das Vorhaben ins Stocken geraten lassen.

"Landkreis nicht verantwortlich für Verzögerungen"

„Insgesamt können rund 1.600 Adressen im Landkreis einen Glasfaseranschluss bekommen, davon rund 550 geförderte Gewerbeadressen. Die Fertigstellung dieser Förderadressen ist 2021 vorgesehen. Adressen, die sich am Trassenverlauf befinden, können anschließend voraussichtlich ab 2022 einen Anschluss erhalten“, heißt es aktuell auf der Homepage des Landkreises. „Der Landkreis Cloppenburg ist nicht verantwortlich für die Verzögerungen bei diesem Breitbandausbauprojekt“, betont Landkreissprecher Frank Beumker auf Nachfrage.

Projektverantwortlich ist die inexio Informationstechnologie und Telekommunikation GmbH aus Saarlouis, die inzwischen mit dem Unternehmen „Deutsche Glasfaser“ fusioniert ist. Den Netzbetrieb soll nach baulicher Fertigstellung die EWE TEL GmbH aus Oldenburg übernehmen. Wie Beumker sagte, erwarte er ein Statement der Firma Inexio für diesen Mittwoch.

Von „Verzögerungen ohne Ende“ berichtet Wichmanns „Leidensgenosse“ Josef Osterhus. Die Situation sei festgefahren und eine „Katastrophe“. Es sei ihm unerklärlich, dass nichts passiere und keine Lösung gefunden werde. Er legte OM online ein gemeinsames Schreiben der Firmen Inexio, der EWE sowie des Landkreises Cloppenburg vom 22. Mai 2020 vor. Darin heißt es: „Nun befindet sich das Projekt – trotz zahlreicher Widrigkeiten, die zu unserem Bedauern leider zu deutlichen Verzögerungen geführt haben – auf der Zielgeraden.“ Osterhus ringt das nicht mehr als ein müdes Lächeln ab. „Das ist das beste Beispiel dafür, dass man sich in Deutschland kaputtverwaltet.“

Nach seinem Kenntnisstand könnten Teilabschnitte des ausgebauten Breitbandnetzes bereits freigeben werden. „Es ist alles fertig, es muss nur ein Relais umgeschaltet werden“, pflichtet ihm Werner Weddehage bei. Die Firma seines Neffen Jörg Weddehage könne schon von einem neuen Breitbandanschluss profitieren. Das Unternehmen nutze seit Ende vergangenen Jahres einen von kreisweit 10 freigeschalteten „Pilotanschlüssen“ – einen solchen hätten auch die  4 Garreler gern.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Breitbandausbau: Garreler haben das Warten satt - OM online