Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Big Brother in Bösel?

Rund um den Teich im Dorfpark hat die Gemeinde Bösel 9 Überwachungskameras installieren lassen. Das hat bei einigen Bürgern zu Irritationen und zu Nachfragen bei OM online geführt.

Artikel teilen:
Foto: Stix

Foto: Stix

Drei Straßenlampen im Böseler Dorfpark sind aufgestockt worden: Rund um den Teich hat die Stadtverwaltung auf den Laternenmasten jeweils 3 Überwachungskameras installieren lassen. Das hat bei einigen Bürgern zu Irritationen geführt.

Bösels erster Gemeinderat Rainer Hollje bestätigt auf Nachfrage die Installation der Kameras. „Es ist es in der Tat so, dass wir eine Videoüberwachung des Dorfparks vorbereiten“, sagt er. Grund dafür seien Sachbeschädigungen, die es in der Vergangenheit im Dorfpark immer wieder gegeben habe. Außerdem erhalte die Gemeindeverwaltung aus der Bevölkerung Hinweise auf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz im Dorfpark.

Termin für die Inbetriebnahme steht noch nicht fest

Deswegen habe die Politik über den nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss gefordert, den Dorfpark flächendeckend per Video zu überwachen. „So werden an drei Standorten jeweils drei Videokameras zum Einsatz kommen“, erläutert Hollje und verweist dabei bewusst auf die Zukunft: Die Kameras sind noch nicht in Betrieb. Ein endgültiger Termin steht noch nicht fest, da noch eine Datenleitung geschaltet werden muss. An weiteren Masten sind WLAN-Router installiert, die aber nicht mit der Überwachung in Zusammenhang stehen.

Wenn das System startet, werden Hinweisschilder aufgestellt

Mit der Polizei sei vereinbart worden, dass sie bei Hinweisen auf eine Straftat die Aufzeichnungen auswertet. „Strafverfolgung obliegt nicht der Gemeinde“, betont Hollje. „Wir stellen daher nur die Technik zur Verfügung.“ Die Daten werden alle zwei Wochen gelöscht, sofern kein Grund zur Weiterverfolgung gesehen wird. Wenn das System vollständig installiert ist und in Betrieb geht, werden auch Schilder aufgestellt, die auf die Videoüberwachung hinweisen. Die Investitionskosten für den Aufbau der Videoüberwachung veranschlagt Hollje mit etwa 7000 Euro.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Big Brother in Bösel? - OM online