Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bakumerin verkauft ihre Kunst für guten Zweck

Gertrud Tegeler engagiert sich seit mehr als 10 Jahren für indische Mädchen. Die Künstlerin möchte ihnen zu mehr finanzieller Unabhängigkeit verhelfen.

Artikel teilen:
Verkauft ihren Kunstkalender für das Projekt "Angels Garden": Gertrud Tegeler malt für den guten Zweck. Die Bakumer Künstlerin lädt für die kommenden Adventssonntage in ihre Galerie an der Kirchstraße ein. Foto: C. Meyer

Verkauft ihren Kunstkalender für das Projekt "Angels Garden": Gertrud Tegeler malt für den guten Zweck. Die Bakumer Künstlerin lädt für die kommenden Adventssonntage in ihre Galerie an der Kirchstraße ein. Foto: C. Meyer

Dieses Mal sind es Wildblumen. "Keine Ahnung, warum", sagt Gertrud Tegeler, "mir war danach". Auf jeden Fall ist die Bakumer Künstlerin für ihren selbst gemachten Kunstkalender der Flora treu geblieben – waren auf den Kalenderblättern für 2022 monatlich Bäume zu sehen. Und wie auch im Vorjahr verkauft Tegeler den Kunstkalender für den guten Zweck. Der Erlös geht in das 2009 von ihr mitgegründete Projekt "Angels Garden".

Dieses hat sie in diesem Jahr auch nach 3 Jahren wieder im indischen Bangalore besuchen können. "Sonst bin ich zweimal im Jahr dort", erzählt sie. Doch wegen der Corona-Pandemie war das in den vergangenen Jahren nicht möglich. Nun war sie von Ende September bis Anfang November vor Ort und kam in dem Haus unter, das es für das Projekt seit 2015 gibt.

Gertrud Tegeler hat während ihrer vergangenen Indienreise mehrere Familien besucht. Foto: Tegeler
Die Häuser, in dem die Familien leben, sind oft in einem schlechten Zustand. Foto: Tegeler
Foto: Tegeler
Foto: Tegeler
Foto: Tegeler
Unten wird gegessen, darüber geschlafen. Foto: Tegeler

Zukunft des Hauses ist ungewiss

"Angels Garden" hat zum Ziel, armen Mädchen Schulbildung und armen Frauen Weiterbildung zu ermöglichen, damit diese eine finanzielle Unabhängigkeit erreichen können. Aktuell unterstützt das Projekt rund 30 Mädchen und Frauen. Finanziert werden unter anderem das Schulgeld, die Schulkleidung und die Bücher. Nach Möglichkeit bleiben die Mädchen dabei in ihrer familiären Umgebung. Ist das nicht möglich, finden sie eine Bleibe in dem Haus von "Angels Garden". Derzeit leben dort 3 Mädchen.

Doch die Zukunft des Gebäudes ist ungewiss, verrät Gertrud Tegeler. Die örtliche Bürokratie mache mittlerweile so viele Probleme, dass es Überlegungen gibt, das Haus für andere Zwecke zu verwenden. Im Raum stehen eine Vermietung, um mit den Einnahmen das Projekt weiter zu finanzieren oder das Gebäude "anderweitig zu Geld zu machen", wie Tegeler sagt. Deshalb liege der Fokus aktuell darauf, die Mädchen in ihren Familien zu unterstützen.

Gertrud Tegeler finanziert ihr Projekt über den Erlös aus dem Verkauf ihrer Kunst. Im Jahr generiert sie damit zwischen 10.000 und 15.000 Euro. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei der Verkauf des Kunstkalenders. Im vergangenen Jahr habe sie damit rund 3500 Euro einnehmen können, lässt sie wissen. Für 20 Euro kann man den Kalender an den kommenden Adventssonntagen in ihrer Galerie an der Bakumer Kirchstraße erwerben.

Kunst bei Glühwein und Kuchen

Wie auch im vergangenen Jahr öffnet die Künstlerin an den 3 kommenden Adventsonntagen ihre Galerie. Für das adventliche Ambiente habe sie erneut Blumen Heyermann gewinnen können, sagt Tegeler. Die Besucherinnen und Besucher können darüber hinaus weitere Kunsterzeugnisse der Bakumerin erwerben, wie Gemälde, Grußkarten oder selbst gemachte Fackeln. Parallel gibt es Glühwein, Kaffee, Gewürzkuchen und Grillwurst.

5 Motive aus dem Kunstkalender sind während ihres Besuchs in Indien entstanden, verrät Gertrud Tegeler. Sie blättert durch den Kalender: März, Mai, Juni, September und November. Gab es reale Vorbilder? Nein, sagt sie und schmunzelt. Die Werke entspringen alle ihrer Fantasie. Die Originale sind übrigens in der Galerie zu sehen.

Familien leben auf engstem Raum

Doch hauptsächlich nutzte die Bakumerin ihre Zeit in Indien dafür, mit den Mädchen und Frauen in Kontakt zu kommen, die sie mit ihrer Kunst finanziell unterstützt. Das Miteinander in dem Haus, mit den 3 dort lebenden Mädchen, sei "wie eine Familie", schwärmt sie. Doch auch außerhalb der eigenen vier Wände war sie unterwegs. Was sie an Wohnraum vorfand, sei "erschreckend" gewesen, sagt Tegeler. Die Familien lebten auf engstem Raum zusammen.

Ein von "Angels Garden" seit der 8. Klasse unterstütztes Mädchen lebe mit vier Geschwistern in einer kleinen Hütte, berichtet Gertrud Tegeler von einem Fall. Der Vater sei tot, die Mutter arbeite. Das Mädchen gehe mittlerweile auf das College, in den Semesterferien gehe sie arbeiten, um ihre Geschwister finanziell zu unterstützen. Diese Lebenswege beobachte Tegeler häufig bei den Mädchen. Dass diese ihre Chancen durch "Angels Garden" dafür nutzen, um später ihren Familien zu helfen.

  • Info: Am kommenden Sonntag (4. Dezember) ist die Galerie von Gertrud Tegeler an der Kirchstraße in Bakum von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Weitere Öffnungstage sind am 11. sowie 18. Dezember.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bakumerin verkauft ihre Kunst für guten Zweck - OM online