Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ausbildung: Bauhandwerk hat Zukunft

Wer Anfang August eine Ausbildung zum Zimmerer, Maurer oder Tischler begonnen hat, hat alles richtig gemacht. Im Bauhandwerk winken gute Zukunftsaussichten.

Artikel teilen:
Wir rocken den Bau: Eine Ausbildung im Handwerk macht Spaß. Foto: Fullhaus 

Wir rocken den Bau: Eine Ausbildung im Handwerk macht Spaß. Foto: Fullhaus 

Anton Schomaker hat gerade seine Ausbildung zum Zimmerer in der Firma Fritz Kathe Holzbau in Vechta begonnen. „Nach einem Praktikum konnte ich den Vertrag unterschreiben“, erzählt der 21-Jährige. Auf die Ausbildung freut er sich. „Ich hab schon im Praktikum gesehen, wie es läuft. Die Arbeit macht Spaß, das Team ist super.“ Gespannt sei er auf die Berufsschule: „Findet der Unterricht ganz normal statt? Gibt es Online-Unterricht?“ Anton ist klar, dass in Corona-Zeiten einiges anders läuft. Gleichwohl ist er sich sicher, eine gute Entscheidung getroffen zu haben. „Ich wollte nach dem Abitur etwas Handfestes machen. Das ist genau richtig für mich.“

Ganz frisch dabei: Anton Schomaker absolviert eine Ausbildung zum Zimmerer in der Firma Fritz Kathe Holzbau in Vechta. Foto: Fa. KatheGanz frisch dabei: Anton Schomaker absolviert eine Ausbildung zum Zimmerer in der Firma Fritz Kathe Holzbau in Vechta. Foto: Fa. Kathe

Freie Ausbildungsplätze

In Zeiten, in denen manche Unternehmen auf lange Zeit Probleme haben werden, setzt Anton auf eine Branche mit Zukunft. Zwar hat der Konjunkturcrash auch im Handwerk einige Bereiche wie Messebauer oder personennahe Dienstleister wie Augenoptiker oder Friseure getroffen, gerade die Bau- und Ausbaugewerke konnten aber selbst während des Lockdowns fast normal weiterarbeiten. Dass im Handwerk trotz der vergleichsweise guten Aussichten bundesweit noch über 33.000 Ausbildungsstellen offen sind, liegt sicher nicht zuletzt an den schwierigen Bewerbungsbedingungen. Ausbildungsmessen fielen aus, persönliche Gespräche oder Praktika waren nur eingeschränkt möglich.

Sie rocken den Bau: v.l. Joshua Nowak, Anton Schomaker und Thomas Zettel, Azubis im ersten Lehrjahr bei der Firma Kathe Holzbau. Foto: Fa. KatheSie rocken den Bau: v.l. Joshua Nowak, Anton Schomaker und Thomas Zettel, Azubis im ersten Lehrjahr bei der Firma Kathe Holzbau. Foto: Fa. Kathe

Auch im Landkreis Vechta seien noch rund 70 Ausbildungsplätze im Handwerk unbesetzt, so Markus Nacke, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Vechta, 55 davon im Bereich Bau. Zwar sei das neue Ausbildungsjahr offiziell am 1. August gestartet, doch eine Ausbildung könne auch noch am 1. September, 1. Oktober oder sogar am 1. November gestartet werden. Er appelliert an junge Menschen, die Chance zu ergreifen und sich zu bewerben. „Das Handwerk steht gut da und ist vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Wer sich für eine Ausbildung interessiert, darf sich gerne in der Kreishandwerkerschaft in Vechta melden. Wir stellen dann den Kontakt zu den Betrieben her.“ www.handwerk-vechta.de

Wir rocken den Bau

„Das Handwerk ist attraktiv und bietet vielfältige und sichere Arbeitsplätze“, das weiß auch Heiner gr. Beilage von bauXpert Gr. Beilage in Vechta: „Man hat Umgang mit Menschen, ist kreativ, ist handwerklich und technisch gefordert, übernimmt aber auch wirtschaftlich Verantwortung und setzt auf eine Branche mit Zukunft.“ Der Geschäftsführer des traditionsreichen Holz- und Baustoffhandels hat engen Kontakt zu Handwerksbetrieben in der Region. Sein Eindruck: „Die Betriebe haben gut zu tun, es gibt kaum Kurzarbeit und trotz der coronabedingten Einschränkungen geht es auf den Baustellen in unserer Region gut voran.“

Heiner gr. Beilage (l., Geschäftsführer bauXpert Gr.Beilage) mit Rami Harb, Außendienstmitarbeiter und Spezialist für Arbeitskleidung präsentieren das Starter-Paket Wir rocken den Bau.Foto: SüdmeyerHeiner gr. Beilage (l., Geschäftsführer bauXpert Gr.Beilage) mit Rami Harb, Außendienstmitarbeiter und Spezialist für Arbeitskleidung präsentieren das Starter-Paket "Wir rocken den Bau".Foto: Südmeyer

bauXpert Gr.Beilage stattet jeden Azubi mit einem coolen Starter-Paket aus

Der Fachhändler setzt ein positives Zeichen des Zusammenhalts und stattet jeden Azubi, der für 100 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) Arbeitskleidung bei bauXpert Gr. Beilage erwirbt, mit einem coolen Starter-Paket aus. Das Angebot gilt natürlich auch für Unternehmen. Cap, T-Shirt und Sport-Beutel mit dem Kampagnen-Logo „Wir rocken den Bau“ sind unter Azubis inzwischen heiß begehrt. Der Slogan stehe für den engen Schulterschluss zwischen Baufachhandel und Handwerk gerade in der Krise, so der Baustoff-Profi aus Vechta.

Zimmerer zünftig in Kluft: Freisprechung der Handwerkslehrlinge der Kreishandwerkerschaft Vechta. Foto: privatZimmerer zünftig in Kluft: Freisprechung der Handwerkslehrlinge der Kreishandwerkerschaft Vechta. Foto: privat

Aktuell bietet bauXpert Gr. Beilage im Rahmen der Sommer-Aktion noch bis Ende August in Sachen Berufs- und Arbeitskleidung besondere Angebote. Modische Hosen, Jacken und Shirts (personalisiert durch Logo- und Namensstick), Zunftkleidung und -Zubehör hat bauXpert Gr. Beilage im Sortiment. Und weil bequeme Arbeitschuhe besonders wichtig sind, bietet das Unternehmen thermographische Fußscans zur Fußtyp- und Schuhgrößenmessung an. „Ob Arbeitskleidung für Tischler, Maler, GaLaBau, Steinsetzer, Tiefbau, Fliesenleger, Estrichleger oder die Zunftkleidung für Dachdecker, Zimmerer oder Maurer – die jungen Auszubildenden auszustatten, macht jedes Jahr wieder großen Spaß“, so Heiner gr. Beilage. „Ich bin mir sicher, dass diese jungen Menschen mit ihrer Berufswahl eine gute Entscheidung getroffen haben.“  www.h-gr-beilage.de/aktuell/aktion

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ausbildung: Bauhandwerk hat Zukunft - OM online