Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Auch Mädchen dürfen jetzt auf den Adler schießen

Anlass für die Änderung der Satzung des Schützenvereins war der Paragraph 11, der festlegt, dass nur der Vorstand einen Vorschlag für wichtige Aufgaben im Offizierskorp machen kann.

Artikel teilen:
Neue Zeit: Nach der Neufassung der Satzung dürfen ab dem kommenden Jahr auch die Löninger Mädchen auf den Adler schießen und damit Kinderkönigin werden. Foto: Siemer

Neue Zeit: Nach der Neufassung der Satzung dürfen ab dem kommenden Jahr auch die Löninger Mädchen auf den Adler schießen und damit Kinderkönigin werden. Foto: Siemer

Mit der im Regelwerk des Vereins festgelegten Dreiviertel-Mehrheit haben die Mitglieder des Löninger Schützenvereins von 1597 eine neue Satzung des Vereins verabschiedet. Auf einer außerordentlichen Generalversammlung am Wochenende im Centralhof mit 57 anwesenden Mitgliedern votierten in einer geheimen Abstimmung 48 für die Annahme, 8 stimmten mit Nein und ein Mitglied enthielt sich. 43 Stimmen mussten für die Annahme erreicht werden.

In einer lebhaften, aber sachlichen Debatte bestand nach jedem der von Präsident Franz-Josef Hölzen verlesenen und auf einer Leinwand sichtbaren Fassung Gelegenheit zur Diskussion und zu Änderungsvorschlägen.

Die wenigen Vorstöße fanden keine Mehrheiten in den Probeabstimmungen zu jedem Paragrafen. Die von der Satzungskommission mit Matthias Hölzen, Lars Pophanken, Florian Dettmar und Werner Rosemeyer erarbeitete und in allen Gremien vorgestellte und beratene Entwurf wurde gebilligt.

Auch Mädchen dürfen auf den Adler schießen

Neben sprachlichen und praktischen Anpassungen und der Aufnahme eines Paragraphen zur Datenschutzgrundverordnung haben die Mitglieder als eine der öffentlichkeitswirksamsten Änderungen den Weg frei gemacht für die Teilnahme der Mädchen am Wettbewerb des Löninger Nachwuchses und die Königs- beziehungsweise jetzt auch Kinderköniginnenwürde. Dazu heißt es in der neuen Satzung: "Am Kinderkönigsschießen dürfen Jungen und auch Mädchen teilnehmen, die im gleichen Jahr 8 Jahre alt werden."

Auslöser der Änderungsdebatte war vor über 2 Jahren der Paragraf 11 gewesen, in dem festgelegt war, dass nur der 7-köpfige geschäftsführende Vorstand Vorschläge für die Wahl des Obersten, Hauptmanns und der Funktionsträger im Offizierskorps, wie den Adjutanten, machen darf, über die dann in der Offiziersversammlung abgestimmt wird.

Kandidatur muss 4 Wochen vorher bekannt sein

Dagegen hatte sich eine breite Front unter den Offizieren gebildet, die dazu führte, dass der Vorstand bei den Wahlen für einen neuen Oberst und einen neuen Hauptmann bereits auf sein Vorschlagsrecht verzichtete und für beide Aufgaben jeweils mehrere Kandidaten antreten konnten.

In der neuen Satzung heißt es dazu: "Das Vorschlagsrecht für die Wahl zum Oberst, Hauptmann und den Funktionsträgern haben der Vorstand und die Offiziere, bei allen übrigen Offizieren der Oberst und/oder der Präsident." Für einen Meinungsbildungsprozess im Vorfeld ist auf Vorschlag des Vorstands festgelegt worden, dass eine Kandidatur für eine der wichtigen Aufgaben im Offizierskorps 4 Wochen vor der Wahl beim Oberst schriftlich bekannt gegeben werden muss.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Auch Mädchen dürfen jetzt auf den Adler schießen - OM online