Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Auch die Feier "100+1" fällt der Pandemie zum Opfer

Der Musikverein Garrel hat den Nachholtermin für sein Jubiläum abgeblasen. Jetzt richten sich die Hoffnungen auf den Spätsommer und den November.

Artikel teilen:
Aus alten Tagen: Der Musikverein Garrel wurde 1920 gegründet. Dieses Bild zeigt den Verein im Jahr 1970 anlässlich seines 50-jährigen Bestehens. Foto: Archiv MV Garrel

Aus alten Tagen: Der Musikverein Garrel wurde 1920 gegründet. Dieses Bild zeigt den Verein im Jahr 1970 anlässlich seines 50-jährigen Bestehens. Foto: Archiv MV Garrel

Das ist doppelt bitter: Die Hoffnung des Musikvereins Garrel, seine im vergangenen Jahr abgesagte Jubiläumsfeier zum 100-jährigen Bestehen 2021 nachzuholen, hat sich coronabedingt zerschlagen: „Die geplanten Feierlichkeiten am 12. und 13. Mai sind offiziell abgesagt“, teilt der Vorsitzende des Musikvereins, Pascal Brauner, mit. Das sei ein schwerer und schmerzender Entschluss für den Verein, der sein Jubiläum in Kombination mit dem Kreismusikfest feiern wollte.

Im vergangenen Jahr wären die Garreler regulär Ausrichter des Kreismusikfestes gewesen – in diesem Jahr der Musikverein Bevern. Dieser habe bereits im Juni angeboten, zugunsten des Musikvereins Garrel zu verzichten. „Da waren wir gleich Feuer und Flamme“, erinnert sich Brauner. Doch die Pandemie verhindert ein Jubiläum „100+1“ und auch den zweiten Anlauf fürs Kreismusikfest in Garrel. 2022 soll das Kreismusikfest in Löningen stattfinden. Er hoffe, dass dann endlich alle Musiker wieder zusammen feiern können.

„Wir wollen auf jeden Fall nochmal einen Rahmen bilden, in dem wir diese 100 Jahre feiern können. Aber eines ist klar: Das wird nicht in dem Rahmen sein, wie wir es ursprünglich geplant hatten oder wie dieses Ereignis es verdient hat“, so Brauner. Eine Jubiläumsfeier „100+2“ sei keine Option.

Garantie für den Spätsommer gibt es nicht

Aktuell gebe es Überlegungen, im Spätsommer ein Open-Air-Konzert zu veranstalten, eventuell in einer Phase geringer Infektionszahlen. „Aber es gibt einem keiner die Garantie, dass das Ganze funktioniert. Wir müssen schauen, wie sich alles weiterentwickelt“, sagt Pascal Brauner. „Auch wenn es in diesem Fall kein neu einstudiertes Programm wäre, könnten wir zumindest mal wieder ein Konzert geben“, betont der Vorsitzende. Und: „Die Bürger hätten wieder etwas, wo sie hingehen können. „Das ist ja unsere Aufgabe, als Kulturträger die Menschen mit unserem Hobby zu begeistern.“

Seit einem halben Jahr ruhe das Vereinsleben wieder komplett, berichtet Brauner. Keine Proben, keine Konzerte, keine Möglichkeit, aktiv um Mitglieder zu werben, seit Januar auch kein Einzelunterricht mehr – „es ist gerade wirklich schwierig für die Kultur“. Das mache es auch für Ehrenamtliche wie ihn schwer, die Motivation des Vereinsmitglieder aufrechtzuerhalten.

„Die ganz große Hoffnung ist, dass wir im November wieder unser Adventskonzert spielen können – vielleicht nicht so wie wir es kennen, in einer vollen Kirche mit 750 Leuten. Wenn nur jede zweite Bank besetzt werden kann, wären wir ja schon froh“, betont Pascal Brauner.

Wirtschaftliche Lage könnte besser sein

Ein solches Konzert böte zudem die Möglichkeit, das Vereinskonto wieder etwas aufzubessern. „Unsere wirtschaftliche Situation ist noch nicht am wanken, aber das letzte Jahr war kein gutes.“ So habe es noch nicht eine Möglichkeit gegeben, die passend zum Jubiläum erstellte Chronik und eine eigens dafür produzierte CD aktiv „anzupreisen“. „Und 2022/23 wird es schwierig, die Chronik noch abzusetzen“, ist der Vorsitzende überzeugt.

Sollte dieses Jahr ähnlich wie 2020, das heißt, ohne Konzerte und Einnahmen, ablaufen, werde man die Fixkosten deutlich reduzieren müssen. „Ich will da gar nicht dran denken“, betont Pascal Brauner. „Es kann dann sein, dass man das eine oder andere Instrument, was man mit ruhigem Gewissen für die Jugend gekauft hätte, nicht kauft.“

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Auch die Feier "100+1" fällt der Pandemie zum Opfer - OM online