Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Anna Lagemann will Pfarrei noch besser kennenlernen

Die 20-jährige Dammerin absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr in der St.-Viktor-Kirchengemeinde. In der ist sie schon seit Kindheitstagen als Messdienerin engagiert.

Artikel teilen:
Eine FSJlerin und ihre Chefs: Bei ihrem FSJ kann Anna Lagemann stets auf die Hilfe ihres Mentors, Kaplan Fabian Guhr (links), und von Pfarrer Heiner Zumdohme vertrauen. Foto: Lammert

Eine FSJlerin und ihre Chefs: Bei ihrem FSJ kann Anna Lagemann stets auf die Hilfe ihres Mentors, Kaplan Fabian Guhr (links), und von Pfarrer Heiner Zumdohme vertrauen. Foto: Lammert

Sie ist aktive Messdienerin in der katholischen Pfarrgemeinde St. VIktor Damme, und das bereits seit ihrer Erstkommunion: Da lag es irgendwie nicht fern, dass Anna Lagemann über den Katholischen Freiwilligendienst Oldenburg ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), das sie dem späteren Studium sozusagen vorgeschaltet hat, in der Pfarrgemeinde absolviert. Angestellt ist sie bei der Pfarrgemeinde.

Und so begann sie am 1. November mit der Arbeit. Einen großen Anteil daran, dass es so gekommen ist, hatte im Übrigen auch St.-VIktor-Pfarrer Heiner Zumdohme, der sich im August nach den Plänen der 20-Jährigen erkundigte. Als sie sagte, sie wolle erst im kommenden Jahr ein Studium beginnen, bot er ihr die FSJ-Stelle an.

Blick hinter die Kulissen reizt Anna Lagemann

Anna Lagemann sagte aus mehreren Gründen zu. Einer: "Ich wollte die Kirchengemeinde noch besser kennenlernen." Der Blick hinter die Kulissen reizte sie, bei Sachen dabei zu sein, die das normale Kirchengemeindemitglied bestenfalls am Rande mitbekommt, wie zum Beispiel die Planung von Veranstaltungen.

Außerdem, sagt Anna Lagemann in dem Zusammenhang mit Blick auf das FSJ: "Ich bin religiös. Deswegen dachte ich, es passt." Ihr Vater Joseph ist Mitglied des Kirchenausschusses. "Es ist bewundernswert, dass eine junge Frau die Kirchengemeinde kennenlernen möchte", sagt Pfarrer Zumdohme über Anna Lagemann. 

Freiwilliges Soziales Jahr endet am 31. August

Ihr Mentor während des noch bis zum 31. August 2022 dauernden FSJ ist Kaplan Fabian Guhr. Er, aber auch Heiner Zumdohme, bescheinigen Anna Lagemann, sich sehr schnell und gut in ihre Aufgaben eingearbeitet zu haben.

Das Aufgabengebiet ist vielfältig, umfasst die Mitarbeit in der Verwaltung und das Verteilen der Pfarrnachrichten ebenso wie die Unterstützung des Leitungsteams der Erstkommunionvorbereitung. Organisiert sein wollen da etwa die Gruppenstunden für die dieses Mal rund 130 angehenden Erstkommunionkinder samt der Bestellung der erforderlichen Materialien.

Messdienerarbeit ist ein wichtiger Aufgabenbereich

Ein großer Bereich ist – beinahe naturgemäß – die Messdienerarbeit, ein großes und wichtiges Pfund, mit dem die Kirchengemeinde wuchern kann, wenn es zum Beispiel daraum geht, Kinder und Jugendliche für die Mitarbeit zu gewinnen. Anna Lagemann ist da ob ihres langjährigen Engagements prädestiniert zu helfen. "Wir müssen in der Messdienerarbeit manches wegen der Corona-Pandemie aufarbeiten", sagt Kaplan Guhr und baut auch da auf die fachkundige  Unterstützung der FSJlerin.

Weitere neue Kenntnisse sammelte Anna Lagemann, wenn sie die seelsorgerischen Mitarbeiter in die Schulen und Kindertagesstätten sowie zu Veranstaltungen des Bundes der Katholischen Deutschen Jugend (BDKJ) begleitet. "Sie soll wirklich die gesamte Vielfalt der Kirchengemeinde erfahren", betont Kaplan Guhr. 

"Ich fühle mich sehr gut und sehr herzlich aufgenommen."Anna Lagemann

Die 20-Jährige ist jedenfalls mit dem Verlauf der ersten Wochen ihres  FSJ rundum zufrieden. "Ich fühle mich sehr gut und sehr herzlich aufgenommen." Dass sie im Anschluss an das FSJ ein Studium beginnen wird, ist für sie eine ausgemachte Sache. "Wahrscheinlich wird es Psychologie sein." Sie sei schon immer an den Verhaltensweisen von Menschen interessiert gewesen. Auch da dürfte ihr das FSJ viele neue Erkenntnisse bringen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Anna Lagemann will Pfarrei noch besser kennenlernen - OM online