Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Amnesty International: Cloppenburger bitten um Briefe für Freiheit

Die Gruppe setzt sich dieses Mal für ein inhaftiertes Ehepaar im Iran ein. Beide wurden während der Haft offenbar gefoltert.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die Cloppenburger Gruppe von Amnesty-international (AI) freut sich über einen Erfolg: Der letztjährige Briefmarathon mit mehr als 310.000 Schreiben zeigt Wirkung. Khaled Drareni ist seit 19. Februar frei. Er saß elf Monate in Haft, weil er als Journalist über die Freiheitsbewegung in Algerien berichtet hatte.

In diesem Monat beschäftigt die AI-Gruppe laut Mitteilung ein Fall aus dem Iran: Die Eheleute Golrokh Ebrahimi Iraee und Arash Sadeghi, die sich für die Menschenrechte in ihrem Heimatland einsetzen, wurden im September 2014 verhaftet. In unfairen Verfahren seien sie zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Nach zwischenzeitlichen Freilassungen gegen Kaution sind beide nun wieder inhaftiert.

Im Gefängnis wurden sie nach Angaben von Amnesty International gefoltert und misshandelt. Iraee unterwarf man mit verbundenen Augen langen Verhören und drohte ihr mit Hinrichtung, weil sie „den Islam beleidigt“ habe. Seit einem 71-tägigen Hungerstreik leidet Sadeghi an zahlreichen Erkrankungen. Weil ihm die Behörden die Verlegung in medizinische Einrichtungen außerhalb des Gefängnisses immer wieder verweigerten, verschlechterte sich sein Zustand.

Amnesty stuft verbotene Behandlugn als Folter ein

Als er im Mai 2018 endlich im Krankenhaus untersucht wurde, stellten die Ärzte einen Knochentumor fest. Im September 2020 wurde eine Bestrahlung angeraten, diese erfolgte aber nicht. Amnesty International betrachtet die Verweigerung der Krebsbehandlung und die verursachten Leiden als Folter.

AI bittet für eine Freilassung der beiden darum, höflich formulierte Briefe an die Oberste Justizautorität des Iran zu schreiben. Briefe in gutem Persisch, Englisch oder auf Deutsch sollten an die folgende Adresse geschickt werden: „Head of the Judiciary, Mr. Ebrahim Raisi, c/o Permanent Mission of Iran to the UN, Chemin du Petit-Saconnex 28, 1209 Geneva, SCHWEIZ.“

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Amnesty International: Cloppenburger bitten um Briefe für Freiheit - OM online