Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

7-Tage-Inzidenzen sinken in den Kreisen Cloppenburg und Vechta weiter

Nach ersten Omikron-Fällen im Oldenburger Münsterland sieht es zunächst nach etwas Entspannung aus. In Niedersachsen gilt jetzt die Weihnachtsruhe.

Artikel teilen:
Das Problem rund um die Feiertage: Es wird weniger getestet. Foto: dpa

Das Problem rund um die Feiertage: Es wird weniger getestet. Foto: dpa

Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hat sich die Corona-Lage im Oldenburger Münsterland zumindest vorerst weiter entspannt. Das Berliner Institut meldet an Heiligabend erneut gesunkene 7-Tage-Inzidenzen für die Landkreise Cloppenburg und Vechta.

Die Zahlen haben aber nach Angaben des Bundesinstituts rund um die  Feiertage nur eine begrenzte Aussagekraft: Es werde weniger getestet. Mehr Fälle bleiben unentdeckt. Die Inzidenzen könnten tatsächlich also höher liegen.

Nach den vorliegenden Daten liegt der Inzidenzwert im Landkreis Vechta an Heiligabend (Stand 24. Dezember, 3.25 Uhr) bei 193,5, am Vortag lag der Wert bei 219,2. Mit den Zahlen von Heiligabend bleibt der Wert allerdings auf hohem Niveau. Der Kreis Vechta liegt Niedersachsen-weit an 5. Stelle. Den höchsten Wert gibt es im Landkreis Verden. Dort hatten die Behörden zuletzt einen massiven Ausbruch mit der Omikron-Variante des Coronavirus gemeldet.

Behörden melden Omikron-Fälle

Die aktuellen Berechnungen des RKI für den Landkreis Vechta basieren auf 278 Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen. Am Donnerstag hatte das Vechtaer Gesundheitsamt alleine 41 Corona-Neuinfektionen gemeldet und dabei die ersten 6 Omikron-Fälle im Kreisgebiet bestätigt. 

Für den Landkreis Cloppenburg meldet das RKI am Freitag eine 7-Tage-Inzidenz von 126,9. Das liegt unter dem Niedersachsen-weiten Wert von 156. Die Berechnungen für den Kreis Cloppenburg basieren auf insgesamt 219 bestätigten Corona-Infektionen in den vergangenen 7 Tagen. Am Donnerstag hatte die Cloppenburger Behörde 38 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Gleichzeitig hatten Labore auch 3 neue Omikron-Fälle im Kreisgebiet bestätigt. Insgesamt sind es nun 8 nachgewiesene Fälle.

Verschärfte Corona-Regeln ab Heiligabend

In ganz Niedersachsen gelten unterdessen ab Heiligabend verschärfte Corona-Regeln – auch als Reaktion auf die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Variante. Das Land hat in der Zeit vom 24. Dezember bis zum 15. Januar 2022  eine Weihnachtsruhe angeordnet. Maßgeblich sind jetzt die Kontaktbeschränkungen gemäß der Corona-Warnstufe 3. Diese tritt eigentlich erst bei deutlich höheren Zahlen bei der "Hospitalisierung" von Corona-Patienten und der Belegung von Intensivbetten in Kraft. 

Nach Regeln des Landes dürfen sich an Heiligabend und an den beiden Feiertagen maximal 25 Menschen im Innenbereich und 50 im Außenbereich treffen. Das gilt für Menschen, die gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen sind. Kinder zählen ebenfalls dazu. Für Ungeimpfte sind die Vorschriften deutlich strenger: Ein Haushalt darf sich nur mit zwei Personen eines weiteren Haushalts treffen. Mehr zur Weihnachtsruhe finden Sie hier.

Am Freitag liegen nach Angaben des Landes Niedersachsen der Leitindikator "Hospitalisierung" landesweit bei 4,8 (Vortag 4,9) und "Intensivbettenbelegung" bei 9,4 Prozent (Vortag 9,7 Prozent).  4  Städte und Landkreise überschreiten bei der 7-Tagesinzidenz aktuell den Grenzwert von 200 für die höchste Warnstufe 3: Diepholz (206), Verden (519), Salzgitter (221) und Wolfsburg (295).

An den Feiertagen wird es voraussichtlich zunächst keine Corona-Zahlen aus Niedersachsen geben. Das Landesgesundheitsamt hat angekündigt, erst ab dem zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) wieder Daten an das RKI zu übermitteln. Auch die Landkreise setzen die Meldungen aus.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

7-Tage-Inzidenzen sinken in den Kreisen Cloppenburg und Vechta weiter - OM online