Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

4 Landkreise, ein Ziel: mehr Naturschutz

Die Landkreise Cloppenburg, Vechta, Emsland und Oldenburg starten mehrere Projekte zum Naturschutz. Gefördert wird das 6-jährige Maßnahmen-Paket mit 5 Millionen Euro aus verschiedenen Fördertöpfen.

Artikel teilen:
Freuen sich auf gemeinsame Projekte: (vorne von links) Prof. Thomas Fartmann und die Landräte Carsten Harings (Oldenburg), Herbert Winkel (Vechta), Johann Wimberg (Cloppenburg) und Marc-André Burgdorf (Emsland) mit den Kooperationsvereinbarungen.  Foto: Rühl

Freuen sich auf gemeinsame Projekte: (vorne von links) Prof. Thomas Fartmann und die Landräte Carsten Harings (Oldenburg), Herbert Winkel (Vechta), Johann Wimberg (Cloppenburg) und Marc-André Burgdorf (Emsland) mit den Kooperationsvereinbarungen.  Foto: Rühl

4 Landkreise setzen sich gemeinsam mit der Universität Osnabrück für mehr Vielfalt in Geest und Moor ein. Mit dem Verbundprojekt „Vielfalt in Geest und Moor – Landschaft im Wandel der Zeiten im Hotspot 23“ ist jetzt ein neues Naturschutzprojekt gestartet, teilte der Landkreis Oldenburg mit.

Gefördert wird das 6-jährige Projekt demnach im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie dem Land Niedersachsen aus dem Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Das Gesamtbudget des Projekts liegt bei knapp 5 Millionen Euro.

Die 4 Landkreise Emsland, Cloppenburg, Vechta und Oldenburg wollen zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung von Lebensräumen umsetzen. Dazu gehören Renaturierungen von Fließgewässern und Mooren, Pflegemaßnahmen für Heideflächen, die Anlage von Wallhecken und verschiedene Beweidungsprojekte, zum Beispiel in ehemaligen Sandabbaugruben, sind demnach Schwerpunkte der etwa 20 geplanten Projekte.

Das Projektgebiet liegt im sogenannten „Hotspot 23“

Um die Wirksamkeit der Maßnahmen zu überprüfen, will die Universität Osnabrück als weiterer Projektpartner die wissenschaftliche und sozioökonomische Evaluation übernehmen. Das Projektgebiet befindet sich im sogenannten „Hotspot 23“. Das ist eine der 30 bundesweit ausgewiesenen Regionen Deutschlands, die sich durch eine besonders hohe Dichte und Vielfalt charakteristischer Arten, Populationen und Lebensräume auszeichnet.

Ziel des Projekts ist es laut Mitteilung, Bewusstsein für den Wert der regionalen biologischen Vielfalt zu schaffen, die Vielfalt der Landschaften, Lebensräume, Arten und genetische Vielfalt zu erhalten, zu fördern, zu vermitteln und erlebbar zu machen.

Alle Projekte sollen dabei intensiv in der Öffentlichkeit begleitet werden. So soll es viele Veranstaltungen, Führungen und Umweltbildungsmaßnahmen für Schulkassen geben. Ein Schwerpunkt sollen auch neue Lehrpfade sein, als Verbindung in den Mooren Esterweger Dose bis Leegmoor oder entlang der Lethe. Neue Vogelbeobachtungsstationen sind für das Vehnemoor und die Thülsfelder Talsperre geplant.

Delmenhorster Geest und Hümmling sind extreme Standorte

Da es sich bei den besonderen Flächen im Hotspot Hunte-Leda-Moorniederung, Delmenhorster Geest und Hümmling oft um extreme Standorte handelt, die nur noch als Fragmente oder Relikte in unserer Landschaft vorkommen, seien die Maßnahmen für den Erhalt der Biodiversität von besonderer Bedeutung, schreibt der Landkreis Oldenburg weiter. Das hänge mit der veränderten, intensivierten Landnutzung, Entwässerung, den hohen Nährstoffeinträgen über Boden und Luft, der Zerschneidung der Landschaft und der Aufgabe traditioneller Bewirtschaftungsformen zusammen.

Die Folge: Charakteristische Landschaften wie Heiden hängen vom stetigen Austrag von Nährstoffen ab, der wird zum Beispiel durch eine Beweidung mit Schafen erreicht. Für die Moorlebensräume sei der Wasserhaushalt der entscheidende Faktor. Die Vernetzung von Lebensräumen soll in dem neuen Projekt besonders durch die Fließgewässerrenaturierung, die Anlage von Hecken und Blühstreifen gefördert werden.

Als Botschafter für die einzelnen Lebensräume wurden Leitarten oder Leitbilder gewählt, die das Ziel der Maßnahmen versinnbildlichen sollen.

  • Info: Zur Information über Fortschritte, Veranstaltungen oder Führungen soll eine Webseite aufgebaut werden.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

4 Landkreise, ein Ziel: mehr Naturschutz - OM online