Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

30 Meter Autofahrt kosten Peheimer 22.000 Euro und den Führerschein

Volltrunken fuhr der 20-Jährige zur 200 Meter entfernten Bank. Dabei verursachte er einen schweren Unfall. Die Folge: Drogenberatung, Deutschkurs, Führerscheinsperre - und eine saftige Geldstrafe.

Artikel teilen:

Diese Autofahrt wird ein 20-Jähriger aus Peheim wohl nicht so schnell vergessen. Er war volltrunken 30 Meter mit dem Auto gefahren und hatte einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Jetzt wird es richtig teuer für den Heranwachsenden. Das Ganze dürfte ihn rund 22.000 Euro kosten. Aber nicht nur das. Auch gerichtlich hatte die böse Tat des Angeklagten Konsequenzen.

Das Jugendgericht am Cloppenburger Amtsgericht hat den aus Rumänien stammenden jungen Mann wegen Straßenverkehrsgefährdung zur Teilnahme an Drogenberatungsgesprächen und einem Deutschkurs sowie zu einer sechsmonatigen Führerscheinsperre verurteilt. In der Tatnacht hatte der 20-Jährige mächtig dem Alkohol zugesprochen. Dann fiel ihm ein, dass er noch zur Bank wollte, um dort Geld abzuheben.

Die Bankfiliale war nur 200 Meter entfernt. Der Angeklagte entschied sich dann, die Strecke mit dem Auto zurückzulegen. Offenkundig konnte er nicht mehr laufen: Er hatte einen Blutalkoholwert von 2,2 Promille gehabt. Er schaffte dann die Hofausfahrt. Nach 30 Metern allerdings musste er auf eine vorfahrtsberechtigte Straße aufbiegen. Nun passierte es. Auf der Straße fuhr ein Transporter. Dem nahm der Angeklagte nun die Vorfahrt.

Sein Auto hatte einen Totalschaden

Der Transporter kippte bei der Kollision um. Es entstand am Transporter ein Totalschaden in Höhe von 15.000 Euro. Auch am Auto des Angeklagten war ein Totalschaden entstanden. Das Auto war noch 5000 Euro wert. Nun muss der Angeklagte auch noch zur Medizinisch-Psychologischen-Untersuchung (MPU). Die kostet auch noch einmal rund 2000 Euro.

Insgesamt kostet den Angeklagten die 30 Meter lange Unglücksfahrt nun rund 22.000 Euro. Mit angeklagt war eine Unfallflucht. Diesbezüglich konnte der 20-Jährige aber nicht verurteilt werden. Er wohnte ja quasi am Tatort und war nicht weiter als 30 Meter gekommen.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

30 Meter Autofahrt kosten Peheimer 22.000 Euro und den Führerschein - OM online