Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

2 uralte Eichen müssen in Visbek weichen

Mehr als 200 Jahre haben die mächtigen Bäume das Visbeker Ortsbild beim Café Bremer Tor geprägt. Die Bäume hatten jedoch keinen sicheren Stand mehr und mussten nun gefällt werden.

Artikel teilen:
Zwei Baumriesen: Die markanten Zeitzeugen in Visbek am “Bremer Tor“ wurden gefällt. Foto: Franz-Josef Debbeler

Zwei Baumriesen: Die markanten Zeitzeugen in Visbek am “Bremer Tor“ wurden gefällt. Foto: Franz-Josef Debbeler

Das Ortsbild in Visbek an der Einmündung Vitusstraße und Wildeshauser Straße (beim Café „Bremer Tor“) haben über 200 Jahre lang zwei mächtige Eichen geprägt. Nachdem in einem externen Baumgutachten eine unzureichende Standsicherheit festgestellt wurde, bestand Handlungsbedarf. Die Eichen mussten weichen.

Die Baumfällung erfolgte kürzlich mit großem Gerät. Ein erfahrenes Team war mehrere Stunden umsichtig im Einsatz, um beide Baumriesen zu fällen und mit den Baumstämmen auch das "Kopfholz“ und alle Äste zu beseitigen. Die Straßensperrungen der Landesstraße (L 873) und der Vitusstraße konnten nach Abschluss der Arbeiten noch am Nachmittag aufgehoben werden.

An den bisherigen Standorten der markanten Eichen blieben nur noch die Schnittflächen sichtbar. Wie im Nachpflanzungsprogramm vorgesehen, plant die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr zeitnah eine Nachpflanzung von 12 Eichen.

Der Baumstumpf: Der Stubben bestätigt das Baumgutachten. Die Standfestigkeit dieser Eiche war unzureichend. Foto: KoopmeinersDer Baumstumpf: Der Stubben bestätigt das Baumgutachten. Die Standfestigkeit dieser Eiche war unzureichend. Foto: Koopmeiners

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

2 uralte Eichen müssen in Visbek weichen - OM online