Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zwei Hubschrauber "zu Fuß" auf dem Weg ins Museum

Das Fliegerhorstmuseum Ahlhorn ist nach der Winterpause wieder geöffnet.  Neu im Ausstellungsbereich des Museums ist ein Original-Schleudersitz.

Artikel teilen:
Beide Hubschrauber auf dem Wege zu ihrem Stellplatz vor dem Museum der TGFA. Links die Bristol 171 „Sycamore“, rechts die Bell UH-1D. Fotos: Hermann Wieking

Beide Hubschrauber auf dem Wege zu ihrem Stellplatz vor dem Museum der TGFA. Links die Bristol 171 „Sycamore“, rechts die Bell UH-1D. Fotos: Hermann Wieking

Das Museum der Traditionsgemeinschaft Fliegerhorst Ahlhorn (TGFA) ist nach der Winterpause wieder geöffnet. Zwei typische Hubschrauber des früheren Fliegerhorstes stehen jetzt wieder bereit zu Besichtigung auf dem Freigelände des Museums. Um die beiden sehr gepflegten Helikopter nicht den winterlichen Einflüssen in den Wintermonaten auszusetzen, konnten diese dank der Unterstützung der Metropolpark Hansalinie GmbH in einer Räumlichkeit auf dem Fliegerhorst untergestellt. 

Da ist zum einen der Hubschrauber Bristol 171 „Sycamore“ der erste SAR-Hubschrauber der Luftwaffe, der unter anderem in den 50er und 60er Jahren auf dem Fliegerhorst im Einsatz war. Dieser Hubschrauber verfügt über ein eigenes Fahrwerk und kann so mit einem kleinen Schlepper auf einen Stellplatz auf dem Außengelände des Museums gezogen werden.

Neu in der Ausstellung auf dem Außengelände der TGFA ist das Drehlicht (Rotating Beacon) vom Ahlhorner Tower, der 2021 abgerissen wurde.Neu in der Ausstellung auf dem Außengelände der TGFA ist das Drehlicht (Rotating Beacon) vom Ahlhorner Tower, der 2021 abgerissen wurde.

Die Bell UH-1D, das Einsatzmuster des damaligen Hubschraubertransportgeschwaders 64 (HTG 64) wurde als Rettungshubschrauber an vielen Standorten, wie Rettungszentren und SAR-Kommandos in Deutschland, eingesetzt. Die Maschine verfügt über Landekufen. Sie wurde mit externem Fahrwerken ausgestattet auf ihren Stellplatz verbracht. Beide Hubschrauber sind mit der kompletten SAR- bzw. Rettungshubschrauberausstattung ausgerüstet und können von den Museumsbesuchern besichtigt werden.

Neu im Ausstellungsbereich des Museums ist ein Original-Schleudersitz einer Canadair CL-13B (F-86E „Sabre“) des damaligen Einsatzmusters des Jagdgeschwaders 71 „Richthofen“, das 1958 auf dem Fliegerhorst Ahlhorn aufgestellt wurde. Ausgestattet ist der Sitz mit einer Pilotenpuppe in Original-Fliegerbekleidung und Jetpilotenhelm. Darüber schwebt ein großes Jet-Modell einer F-86. Diese nteressanten Anschauungsobjekte bereichern die Ausstellung des Museums.

Neu im Museum ein Schleudersitz der Canadair  CL-13B, Lizenzbau der F-86 Sabre“, mit Pilotenpuppe in Fliegerkombi und Jet-Pilotenhelm. Das Jet-Modell ist der Nachbau der F-86 Sabre“ des Jagdgeschwaders 71 Richthofen“, das 1958 in Ahlhorn aufgestellt wurde.Neu im Museum ein Schleudersitz der Canadair CL-13B, Lizenzbau der F-86 „Sabre“, mit Pilotenpuppe in Fliegerkombi und Jet-Pilotenhelm. Das Jet-Modell ist der Nachbau der F-86 „Sabre“ des Jagdgeschwaders 71 „Richthofen“, das 1958 in Ahlhorn aufgestellt wurde.

Seit der Eröffnung des Museums im Juli 2021 haben bereits viele Besucher aus der Region als auch weit Angereiste das Museum der TGFA besichtigt, und zeigten sich angesichts der Museumausstattung und des umfangreichen Informationsangebotes überrascht und angetan.

Mit der Bereitstellung der Hubschrauber im Außenbereich des Museums ist dieses für den Besucher geöffnet jeweils Samstag und Sonntag von 12 bis 17 Uhr. Das Team des Museums der Traditionsgemeinschaft Fliegerhorst freut sich auf viele Besucher.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zwei Hubschrauber "zu Fuß" auf dem Weg ins Museum - OM online