Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wenn Jens Spahn zum Umzugsbremser wird

Wegen eines Virus' namens Corona ist die erste Galasitzung der Dammer Carnevalsgesellschaft am Samstag ausgefallen. Büttenredner-Vater Heiko Bertelt hat sich Gedanken über Corona gemacht.

Artikel teilen:
Mahner mit Weitsicht: Heiko Bertelt (hier ein Bild aus dem Jahr 2020) hat sich mit dem Carneval und ganz besonderen Viren, die Einfluss auf ihn haben, auseinandergesetzt.  Foto: Lammert

Mahner mit Weitsicht: Heiko Bertelt (hier ein Bild aus dem Jahr 2020) hat sich mit dem Carneval und ganz besonderen Viren, die Einfluss auf ihn haben, auseinandergesetzt.  Foto: Lammert

Welch trostlose Zeit. Eigentlich hätte seit seit Samstag ein neuer Prinz die Dammer Narrenschar regieren sollen. Doch hätte, hätte Prinzenkette. Corona sei's geklagt, ist die Sitzung wie alle anderen Veranstaltungen im Zuge der 407. Dammer Fastnachtssession abgesagt.

Über das Corona auslösende Virus und seine Folgen hat sich Heiko Bertelt, der Vater der Büttenredner der Dammer Carnevalsgesellschaft von 1614 seine Gedanken gemacht. Es ist eine Büttenrede für dieses Medium herausgekommen:

"Nun haben wir den Salat. Die erste Galasitzung der Dammer Carnevalsgesellschaft von 1614 ist ausgefallen."Heiko Bertelt, Büttenredner

„Nun haben wir den Salat. Die erste Galasitzung der Dammer Carnevalsgesellschaft von 1614 ist ausgefallen. Obwohl sich am Samstag drei mal elf unverdrossene Optimisten vor der Festhalle des Gymnasiums eingefunden hatten, haben sie doch noch gemerkt, dass es kein Scherz des Carnevals ist. Und hier sei gleich unscherzhaft vermerkt: Auch die 2. und 3. Galasitzung am kommenden Wochenende fallen aus.

Nun haben wir den Salat, kommt aus dem Küchendeutsch. In die epidemische Sprache der Epidemie übersetzt heißt es: Corona.

Vollständig maskiert wie manch ein Narr, dazu unsichtbar, wirft ein Virus dieses Namens geradezu irrsinnig närrisch einen Schatten auf unseren Dammer Carneval. Gleichwohl ist der rein optische Beweis, ob so ein klitzekleines Ding überhaupt einen echten Schatten auf die Leuchtgestalt Carneval werfen kann, noch gar nicht gelungen.

Trotzdem verharren wir in der Ruhe vor dem Wurm: Corona. Kein Kranz um die Sonne, keine Corona von Messdienern, nicht einmal die Biermarke Corona, sondern ein Virus.

"Dabei sind wir Dammer schon seit 1614 vom schönsten Virus überhaupt befallen, dem sehr alten Carnevalsvirus."Heiko Bertelt, Büttenredner

Dabei sind wir Dammer schon seit 1614 vom schönsten Virus überhaupt befallen, dem sehr alten Carnevalsvirus. Es kam zuverlässig jedes Jahr zum 11.11. mit einem kleinen Sturm auf das Rathaus an und verschwand ebenso zuverlässig mit dem Flitterverbrennen zum närrischen Aschermittwoch.

Nur in dieser Session ließ es uns im Stich und schickte uns einen Konkurrenten: Sars-CoV-2. Unberechenbar, ungezügelt, unausweichlich. Stärker als Wein, Bier und Schnaps haut es jeden Narren um. Zuerst schwächte es den Elferrat, der schon ganz ergriffen im Sommer die meisten närrischen Termine absagte. Danach die Büttenredner, Tanzgruppen, Wagenbauer, die nichts mehr vorbereiten konnten.

Es wirkt wie ein Pilz (nicht mit s, sondern mit z) über jegliches närrische Treiben. Ein Dämmerzustand und Lethargie. Obendrein reißt das Motto ,Mit Helau auf deinen Lippen kannst du stets am Covid nippen' einfach niemanden vom Hocker.

Unser Virus, das zwar den närrischen Gang ins Dammer Rathaus behinderte, hat in den USA als Covid-21-REP eine unanständige Mutation hervorgebracht, die das Gegenteil bewirkt: Sturm auf das Capitol. Das wollen wir hier auf keinen Fall.

"Für uns gilt: Wer wegen des Carnevals-Ausfall auffallend wird, ist ein närrischer Ausfall."Heiko Bertelt, Büttenredner

Für uns gilt: Wer wegen des Carnevals-Ausfall auffallend wird, ist ein närrischer Ausfall. Wir nehmen das Motto: ,Wenn der Anstand zum Abstand besteht, ist er leichter zu halten als der Umstand, den ein Handstand bereitet.' Wir wollen uns ja auch lieber vom närrischen Virus anstecken lassen als vom importierten Virus.

Covid hat im letzten Jahr von Wuhan kommend über Ischgl, Bergamo, Heinsberg nicht frühzeitig die Kurve nach Damme gekriegt. Gefährlich nah war es schon. Und Narren sind diesbezüglich eine Risikogruppe. Ein Antrag auf Anerkennung und bevorzugtes Impfen wird allerdings wohl erfolglos bleiben.

Systemrelevant ist der Dammer Carneval dennoch. Er ist wichtig für Freisein, Frohsinn, Fröhlichkeit, Freude, Freundschaften. Er gehört zum Leben. Weil wir aber weder über ausreichende Testkapazitäten verfügen, weder Schnelltests, PCR-Tests noch Antikörpertests machen können, fällt das Feiern aus.

Die unzähligen Promille-Teströhrchen der Polizei wären vorhanden, schlagen aber nicht an. Dammer Narren sind zwar eine Herde, leider ohne Herdenimmunität.

So bestimmen im Carneval des Jahres 2021 zwar sehr bekannte, aber wenig gewollte Personen die Geschicke. Der Hofstaat mit Prinz Christian Drosten und den virologischen Adjutanten Alexander Kekulé und Hendrik Streeck halten das Narrentum flach. Der nasalbasierte Karl Lauterbach ist veranlagt für die Rolle eines tristen, zukunftstrüben Hofnarren und für manchen Unsinn geschaffen.

Das Bewertungskomitee ist das Robert-Koch-Institut (RKI) unter Führung von Lothar Wieler. Hier werden die Fallzahlen der Narren aufgenommen.

"Der Elferrat sitzt im Homeoffice in Berlin unter Leitung von Chefin Angela Merkel als Ersatz für Präsident Benno Goda."Heiko Bertelt, Büttenredner

Der Elferrat sitzt im Homeoffice in Berlin unter Leitung von Chefin Angela Merkel als Ersatz für Präsident Benno Goda, und Jens Spahn als Umzugsbremser ersetzt Moritz Enneking als Umzugsleiter. Alle übrigen Dammer Elferräte werden durch die Ministerpräsidenten der Länder ersetzt, unter anderem Dirk Steinriede durch Manuela Schwesig.

Als Büttenredner, die zu normalen Zeiten gern manchen Unsinn verbreiten, verweigern wir aber ein Austauschen mit Covidioten, Coronaskeptikern, Querdenkern und Maskenmuffeln.

Einige der Dammer Büttenredner hatten wegen des Ausfalls der ersten Galasitzung den Einfall für ,Stiftung Warentest', Maskentests zu machen. Kontaktbeschränkt und unter Einhaltung des Hygienekonzepts sind mit erforderlichem Mindestabstand 08/15-Masken, Stoffmasken, FFP2- und FFP3-Masken getestet worden.

Hier und heute schon die ersten vorläufigen Ergebnisse:
Erstens: Keine Maske lässt von außen Bier durch. Man muss es sich schon hinter die Binde kippen.

Zweitens:  Brillenträger sind zwar beschlagen, werden aber als Maskenträger beschlagen, wenn sie aus der Kälte in warme Räume treten.

Drittens: Selbst die hochwertigste FFP3-Maske ist nicht kussecht und lässt jedes erotische Gefühl vermissen.

Viertens: Wer nie ein- und ausatmet, braucht keine Maske.

Es bleibt festzustellen, dass die momentane Zeit für das Genießen von Carneval niemanden glücklich macht. Aber wir werden es wiedersehen, das Dammer närrische Volk. Es ist ein närrisches Volk und wird es bleiben.“

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wenn Jens Spahn zum Umzugsbremser wird - OM online