Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wenn das Börsenfieber für Glücksgefühle und Panik sorgt

Der Theaterclub Jung Bünne präsentiert die Premiere der Komödie "Hei dröömt van Ilse" – und die kommt beim Publikum super an.

Artikel teilen:
Beifall fürs Premierenpublikum: Am Ende der Aufführung bedankt sich das Ensemble bei den Zuschauern. Dabei sind (von links) Sonja Hausfeld, Luise Schnieders, Christian Lampe, Ina Schnieders, Henrik Mähs, Susie Sieve, Bernd Vodde, Anke Hammoor und Bernd Taphorn. Foto: Vollmer

Beifall fürs Premierenpublikum: Am Ende der Aufführung bedankt sich das Ensemble bei den Zuschauern. Dabei sind (von links) Sonja Hausfeld, Luise Schnieders, Christian Lampe, Ina Schnieders, Henrik Mähs, Susie Sieve, Bernd Vodde, Anke Hammoor und Bernd Taphorn. Foto: Vollmer

Wenn sich der Vorhang des Theaterclubs Jung Bünne öffnet, können die Zuschauer sicher sein, dass auf der Bühne beste Unterhaltung geboten wird. Die Akteure des plattdeutschen Theaters unterhalten ihr Publikum mit der Komödie "Hei dröömt van Ilse" auf mitreißende Weise. Zumindest das Premierenpublikum sah sich während der Vorführung immer wieder "genötigt", dem genialen Auftreten der Schauspieler Applaus zu spenden.

Vorneweg Hauptdarsteller Bernd Taphorn, der die Rolle des missverstandenen Apothekers Peter Ohmsen so sehr verinnerlicht hat, dass er diese überzeugend verkörpert. Dazu kommt die Tatsache, dass die Bühnenbauer ganze Arbeit geleistet haben, um den Stil der 30er Jahre für das Publikum sichtbar zu machen. Ganz zu schweigen von der treffenden Kostüm-Auswahl.

Eine dramatische Komödie um Geld, Liebe und eine Schwiegermutter

Bei dem Dreiakter, geschrieben von Max Reimann und Otto Schwarz, bearbeitet von Gerd Meier und inszeniert von Spielleiter Thomas Fangmann, erleben die Zuschauer eine dramatische Komödie, in der es um Geld, Liebe und eine Schwiegermutter geht, wie sie dominanter nicht sein kann. Eine Paraderolle für Susi Sieve, wie sich herausstellt. Auf Anraten seines alten Freundes Isidor hat der Apotheker Peter Ohmsen aus Liebe zu seiner Ehefrau Irma, verkörpert durch Anke Hammoor, deren Mitgift heimlich in die Aktie "Ilse" investiert.

Ein wahres Börsenfieber lösen bei Peter die steigenden und fallenden Tendenzen der Aktien aus. Von überschäumenden Glückgefühlen bis hin zu Panik wird Peter hin- und hergerissen. Was am Ende aus Peter und seiner Aktie "Ilse" wird, ob die Schwiegermutter sich durchsetzt oder ob Peter mit seiner Frau glücklich wird, soll an dieser Stelle nicht verraten werden. In weiteren Rollen sind Bernd Vodde als Schwiegervater Sebastian Lauprecht. Hendrik Mähs inszeniert charmant den Rechtsanwalt Dr. Knüpel. Ihren gelungenen Einstand feiert Ina Schnieders als Irmas Schwester Paula. Sonja Hausfeld sorgt als Haushälterin Christine Harms für amüsante Szenen und und Christian Lampe zeigt sich als Apotheken-Angestellter Cornelius Lindemannn einerseits rabiat seinem Chef gegenüber. Doch bei Luise Wachtel, dem Fräulein vom Amt, gespielt von Louisa Schnieders, schmilzt er dahin.


Info:

  • Karten gibt es in der Dinklager Buchhandlung Heimann (Burgstraße 4).
  • Eintritt: 6 Euro. Vorstellungen mit Kaffee und Kuchen kosten 15 Euro.
  • Die weiteren Aufführungen sind am 22. Januar um 14.30 Uhr (mit einer Pause mit Kaffee und Kuchen); am 28. Januar um 19 Uhr; am 29. Januar um 17 Uhr; am 3. Februar um 19 Uhr; am 5. Februar um 17 Uhr; am 11. Februar um 19 Uhr (anschließend findet eine After Show Party statt); am 12. Februar um 17 Uhr; am 15. Februar um 19 Uhr; am 17. Februar um 19 Uhr; am 19. Februar um 14.30 Uhr (mit einer Pause mit Kaffee und Kuchen) und als Abschluss am 25. Februar um 19 Uhr.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wenn das Börsenfieber für Glücksgefühle und Panik sorgt - OM online